Cilento – das ursprüngliche Italien erleben

Cilento KüsteBeitrag von Pia Kleine Wieskamp. Italien ist quasi meine zweite Heimat. Nach meinem Studium in Florenz besuche ich, gerade als Bildhauerin, die Marmorregion in der Toskana gerne und häufig, ebenso auch andere Teile des Stiefels. Von München aus, das soll ja die nördlichste Stadt Italiens sein, ist der Norden schnell erreichbar. Anfang September habe ich das Gebiet Cilento, der Region Kampanien zugehörig, bereist.

Das Cilento liegt etwa 100 Kilometer südlich von Neapel, eine mir bisher unbekannte Region Italiens. Das wird sich aber nun ändern, denn diese Schnupperreise war bestimmt nicht mein letzter Besuch in dieser beeindruckenden und lebendigen Gegend.

Reizvoll und malerisch
Cilento ist mit seinen rund 100 Kilometern Küste und dem einzigartigen Hinterland ein Tipp für Italienfans, Kultur- und Badeurlauber, Naturfreunde, Wanderer, Wassersportler und Genießer einer hervorragenden Küche. Die Cilento-Küste beginnt in Paestum und endet in Sapri.

1 Cilento - PaestumTraumhafter Küstenstrich
Die hierzulande eher wenig bekannte, ursprüngliche Region Cilento verfügt neben herrlichen Sandstränden über eine abwechslungsreiche Küste, mit grandioser Steilküste, versteckten Grotten, verträumten Buchten und einem unsagbar blauen, kristallklaren Meer.

Hier kann nahezu jeder seine Seele baumeln lassen und auch verschiedensten Aktivitäten nachgehen. Von Schnorcheln über Tauchen, Segeln, Angeln, Bootsausflüge, Surfen und vieles mehr ist jede Menge Abwechslung in und am Wasser geboten.

2 Cilento - Küste beim Cap di PalinuroDer Nationalpark
Weniger bekannt, aber genauso faszinierend, ist die Landschaft im Cilento-Nationalpark, dem Parco Nazionale del Cilento e Vallo di Diano. Er ist mit über 180.000 Hektar der zweitgrößte Nationalpark Italiens. Hier trifft man auf ausgedehnte Wälder, eine vielfältige Flora und Fauna, imposante Schluchten und rauschende Flüsse. Die Landschaft wird durch zahllose mittelalterlich anmutende Dörfchen und Klöster ergänzt.

So verwundert es kaum, dass der Park 1998 von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde. Der Status wurde aufgrund der Kombination aus unberührter Natur und einzigartiger regionaler Kultur erteilt. Auch im Küstenhinterland werden vielfältige Möglichkeiten für Aktivurlauber geboten: von attraktiven Wanderrouten über Radtouren, Wildwasserfahrten, Reiten, Drachen- und Gleitschirmfliegen und sogar Höhlenerkundungen gibt es reichhaltige Angebote.

Qual der Wahl
Im Cilento angekommen habe ich vor Ort bei der reichhaltigen Auswahl und den Angeboten eher die Qual der Wahl. 🙂 Denn sicher ist, dass ich in vier Tagen nur einen kleinen Eindruck dieser wunderschönen und fast vergessenen Gegend gewinnen kann. Daher habe ich mir fest vorgenommen, mit mehr Reisezeit im Gepäck wiederzukehren.

Meine Anreise
Mit Germanwings reise ich von Stuttgart nach Neapel. Leider bleibt mir keine Zeit, Neapel zu erkunden. Der Hauptbahnhof ist in 20 Minuten mit einem Bus erreicht. Von dort aus geht es per Eisenbahn nach Pisciotta/Palinuro. Nach ca. zwei Stunden erreiche ich meinen Zielbahnhof. Die Weiterreise zum drei Kilometer entfernten Hotelvillage kann entweder per Taxi, Bus oder mit dem Shuttle-Service der Anlage Baia del Silenzio zurückgelegt werden. Da es mittlerweile gegen 23 Uhr ist, entscheide ich mich für das Taxi.

Eine sehr nette Italienerin hilft mir, ein Taxi zu organisieren. Es fällt direkt auf, wie hilfsbereit die Bewohner dieses Landstriches sind. Denn welche Überraschung, dass als „Taxi“ ein Privatwagen mit Fahrer sowie dessen Ehefrau samt Kind auf dem Rücksitz erscheint. Es sind Freunde der Frau, die diese Fahrtmöglichkeit organisiert hat.

3 Cilento - Pool im Baia del SilenzioResort Baia del Silenzio
Der Empfang in dem Resort Baia del Silenzio ist herzlich: sehr schnell und unkompliziert wird mir ein Chalet zugewiesen. Das Chalet liegt herrlich am Hang gelegen mit Blick auf das Meer. Es hat zwei Schlafzimmer (insgesamt fünf Personen können hier unterkommen), ein Wohnzimmer mit Kochnische, Bad, WC und eine gemütliche Holzterrasse. Im Garten vor dem Haus stehen Liegestühle bereit.

Die Chalets sind so angeordnet, dass jede Unterkunft einen privaten Bereich hat und getrennt von den Nachbarn ist. Die Anlage bietet Wassersportmöglichkeiten, ein Abendprogramm mit Kabarett und Tanz, einen Spa-Bereich, Ausflugsprogramm und mehr. Der Pool neben der Bar ist sensationell.

4 Cilento - Strand Baia del SilenzioEssen wie Odysseus in Italien
Mediterrane Temperaturen, viele Sonnenstunden, ein schaumiger Cappuccino in einem netten Café oder köstliche Pasta in einer typischen Trattoria – all das lässt den Alltag schnell in die Ferne rücken.

Die Küste des Cilento heißt auch Mythologische Küste: Odysseus soll sie entdeckt haben. Griechische und römische Einflüsse machen sich auch in der Küche dieser Region bemerkbar. Das Restaurant der Hotelanlage hat es mir angetan. Auf der Terrasse, mit Blick auf das Meer, lasse ich mich von Fisch, Meeresfrüchten und den Köstlichkeiten der Region wie Trüffel, Mozzarella, „Weiße Feigen“, Limonen-Kuchen, Oliven und Pilzen verwöhnen. Alleine Salat- und Antipasti-Buffet bieten eine reichhaltige Auswahl.

Natürlich besteht in dem Chalet auch die Möglichkeit der Selbstversorgung. Die traditionelle Küche bietet Rezepte, überliefert von Generation zu Generation. Da die Hotelanlage sehr steil an der Küste angelegt ist, pendeln elektronisch betrieben Golfwagen immer wieder zwischen Restaurant und Rezeption hin und her.

5 Cilento - Marina di CamerotaMarina di Camerota
Nach einem für Italien üblichen süßen Frühstück, mache ich mich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg die Umgebung zu erkunden. Erstes Ziel ist das Hafenstädtchen Marina di Camerota, das ich nach 30 Minuten Busfahrt erreiche.

5A Cilento - Grotte von PalinuroBekannt ist das Hafenstädtchen, umgeben von Steilküsten, für seine wunderschönen Badebuchten. Vom Hafen aus fahren regelmäßig Ausflugsboote zu den nahen azurblauen Grotten, zum Beispiel zur Grotta di Pertosa, eine der größten und schönsten Tropfsteinhöhlen des Südens.

6 - Cilento - Marina di CamerotaDas etwas verschlafen wirkende Städtchen scheint aus einem entfernten Leben zu stammen. Hier ist die Welt noch in Ordnung: Die Fischer flicken ihre Netze, Frauen hängen ihre Wäsche auf, Katzen halten ihren Mittagsschlaf und in den wenigen Geschäften werde ich nicht mit Touristen-Nepp „überfallen“.

Auffällig ist die Kirche mit ihrer „Gitterfassade“, die mich an Weihnachtsdekoration erinnert. Das Bergdörfchen Camerota ist eine alte Töpfersiedlung im Landesinneren, ca. 10 Kilometer von der Küste entfernt. Auch dieser Ort ist einen Besuch wert.

Auch in Marina di Camerota ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Bewohner auffallend. Gegen ca. 17 Uhr soll ein Bus in Richtung Hotelanlage und Bahnhof abfahren. Er kommt jedoch nicht. Nach einiger Zeit komme ich mit Marinella und Regina ins Gespräch, die aus Neapel kommend das Wochenende am Strand und bei Verwandten verbrachten. Nach 45 Minuten Wartezeit kommt ein telefonisch zu Hilfe gerufener Cousin, der uns alle zum Bahnhof nach Pisciotta bringt.

Während der Fahrt bekomme ich Tipps zu Orten, Restaurants und Klöstern, die ich noch besuchen könnte. Natürlich laden sie mich nach Neapel ein, aber leider fehlte bei dieser Kurzreise die Zeit. Wieder einmal entwaffnet mich die Freundlichkeit der Süditaliener. Natürlich ist es von Vorteil, einige Worte Italienisch zu sprechen.

7 Cilento - GrottenBootsausflug zur den Grotten
Am kommenden Morgen startet vom Strand der Hotelanlage aus ein Bootsausflug zu den Grotten vom Cap von Palinuro. Ich werde von einer Gruppe Tanzschüler aus Genua „adoptiert“. Nachdem Cristina, eine sehr nette deutschsprechende Mitarbeiterin der Hotelanlage, mich an diese Gruppe von rund 40 Personen vermittelt hat, werde ich Teil einer großen Familie.

Gegen 8 Uhr in der Früh starten wir in zwei Booten zu einigen Grotten und anschließendem Badeaufenthalt. Die Fahrt im Fischerboot führt an der 200 Meter hohen Felsküste von Palinuro entlang. Wir haben einige dieser fünf Meeresgrotten besichtigt:

  • La Grotta Azzurra – Blaue Grotte
  • La Grotta del Sangue – Blutgrotte
  • La Grotta dei Monaci – Mönchsgrotte
  • La Grotta Sulfurea – Schwefelgrotte

Vor der Rückfahrt schippern wir den Strand “Buon Dormire” (Guter Schlaf) für einen Badeaufenthalt mit Mittagssnack an. Die Stimmung in dieser Gruppe ist bombig und bald findet ein Wettrennen zwischen den beiden Booten statt. Nach vier Stunden kehren wir in die Hotelanlage zurück. Die Temperaturen liegen bei etwa 30 Grad und ich relaxe ein wenig im Schatten, bevor ich mich auf den Weg in Richtung Marina di Palinuro mache.

Palinuro und Marina di Palinuro
Palinuro ist ein internationaler, viel besuchter Badeort, bekannt durch seine Grotten und wunderschönen Strände. Die Baia del Buondormire mit ihrem kristallklaren Wasser hat den romantischsten Strand der Küste. Aber Palinuro bietet nicht nur eine herrliche Küstenlandschaft; hier finden sich Spuren der antiken griechischen kolonialen Siedlung. Wie europaweit üblich sind auch diese Ausgrabung und das Museum montags geschlossen.

7 Cilento - Lost PlaceJedoch entdeckte ich gleich neben dem Parkplatz der antiken Stätte ein verlassenes Gebäude. Wie bereits in meinem Artikel Lost Places: Wiedergefundene Schätze beschrieben, ziehen mich diese Orte magisch an. Ein Glücksfall mitten in diesem Ort ein Gebäude zu finden, das nicht abgeschlossen ist.

Ich schaue mir das Erdgeschoss an, mache Aufnahmen und versuche in die Räume zu gelangen, die von außen nach einer Kapelle aussehen. Leider treffe ich eine morsche Treppe an und ein Weiterkommen ist mir zu gefährlich. Trotzdem habe ich diese unerwarteten Fotos aufnehmen können.

Etwas außerhalb des Ortes erstreckt sich über einige Kilometer entlang der Küste der herrliche Sandstrand Mingardo.

Das Kap Palinuro gilt als eine wichtige Stätte der griechischen Sagenwelt: Vergil zufolge erblickte Aeneas hier an dieser Stelle zum ersten Mal Italien. Sein Gefährte Palinurus gilt als Namenspate dieser Gegend.

8 CilentoIn den kommenden Tagen besuche ich antike Stätten wie Pompeii und Paestum. Mehr zu diesem Teil der Reise erzähle ich in einem gesonderten Bericht: Antikes Cilento mit Ausflügen zu Pompeii und Paestum.

Wart ihr schon mal in Cilento?

Zu der Cilento Reise haben mich die Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Germanwings und das Resort Baia del Silenzio eingeladen. Vielen Dank dafür!

The following two tabs change content below.
Ich entdecke das Leben abseits vom Alltag, also neue Länder und Kulturen. Entweder verreise ich alleine oder auch zu zweit – aber nie ohne meine Kamera. Ich mag Städte-, Rund- und gelegentlich auch längere Fernreisen, bin neugierig auf Land, Leute, gutes Essen und halte gerne meine Eindrücke auf Fotos fest. 😉

Kommentare

  1. L. Schwarz

    Auch hinfahren wollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *