Südafrika: Alles, was ihr für die Reise wissen müsst!

Südafrika - West Coast National ParkWo sind es im Dezember 26 Grad, gibt es Traumstrände, Zebras und lebendige Städte? In Südafrika. Ich habe gerade 10 Tage dort verbracht und gebe euch alle Infos für eure Reise – etwa zur optimalen Reisedauer, Flugzeit, Visum, Temperaturen, Zeitunterschied, Gesundheit, Sicherheit, Sprache und Sehenswürdigkeiten.

Südafrika - Kapstadt vom TafelbergReisedauer
Die meisten Besucher sind für 10 bis 14 Tage im Land. Die 10 Tage, die ich dort verbracht habe, hätte ich am liebsten noch verlängert. Denn ich habe zwar Kapstadt (Bild), das Kap der Guten Hoffnung, den West Coast National Park und die Winelands erlebt. Zu gerne wäre ich jedoch auch nach Johannesburg (Jo’burg für die Einheimischen) geflogen und wäre dann im Krüger Nationalpark auf Safari gegangen.

Condor Direktflug nach SüdafrikaFlugzeit
Mit dem Condor Direktflug gelangte ich über Nacht in 12 Stunden von Frankfurt nach Kapstadt und wieder zurück. Größeren Menschen wie ich einer bin empfehle ich die Premium Economy Class mit mehr Beinfreiheit. Auf dem Hinflug durfte ich mit einer Sondergenehmigung ins Cockpit und konnte den Sonnenaufgang über Afrika bewundern – so schön!

Visum
Als deutsche Staatsangehörige braucht ihr kein Visum, wenn ihr in Südafrika nur Urlaub machen möchtet. Die aktuellen Bestimmungen erfahre ich immer über das Auswärtige Amt.

Eure Reisedokumente müssen jedoch mindestens 30 Tage über die Reise hinaus gültig sein und auch bei Ausreise noch über zwei freie Seiten für Visastempel verfügen. Letzteres fehlte mir, deshalb musste ich vor der Reise schnell einen neuen Reisepass bestellen.

Südafrika - Camps Bay in KapstadtJahreszeiten: Winter in Deutschland = Sommer in Südafrika
Köln: 8 Grad und Regen. Kapstadt: 26 Grad und Sonnenschein. Keine Frage, wo ich jetzt gerade lieber wäre! Südafrika ist das perfekte Reiseziel für alle Sonnenhungrigen im deutschen Winter, denn dann ist in Südafrika Sommer. Allerdings ist von Mitte Dezember bis Januar Hochsaison, teilweise sind dann Unterkünfte schnell ausgebucht.

West Coast National Park in SüdafrikaIch habe tolle Strände gesehen mit breitem Sandstreifen und türkisfarbenem Wasser. Allerdings war das Meer ziemlich kalt – wir waren nicht mehr weit von der Antarktis entfernt -, es gab teilweise hohe Wellen und war ziemlich windig. Denn in Südafrika gibt es auch die „Windy Season“. Was man auf dem Bild nicht sieht – hier flogen uns die Sandkörner um die Ohren.

Kein Jetlag
Der Zeitunterschied beträgt eine Stunde, die Südafrika Deutschland voraus ist. Sehr angenehm!

Reiseblogger Anja Beckmann in SüdafrikaGesundheit
Ich habe selten erlebt, dass die Sonne so stark brannte! Morgens habe ich immer Sonnenschutzmilch mit Faktor 50 auf Gesicht und Körper aufgetragen. So habe ich einen Sonnenbrand vermieden. Pflicht waren auch eine Kopfbedeckung und Sonnenbrille.

Da mich einige danach gefragt haben: Südafrika ist nicht von Ebola betroffen.

Südafrika - MuizenbergSicherheit
Vor der Reise wurde ich oft gefragt: „Südafrika ist doch so gefährlich, hast du keine Angst?“ Wir haben nur einen Autounfall gesehen: Zwei Wagen sind in einer Kurve zusammengestoßen. Mir nichts passiert und ich habe mich die ganze Zeit über durchweg sicher gefühlt.

Ich war allerdings auch nur tagsüber auf den Straßen unterwegs und abends im Bus mit Guide oder im Taxi, das ich z. B. im Restaurant bestellt habe.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit Uber Black (Bestellung per App) gemacht: durchweg nette Fahrer, schöne Autos und dabei erschwinglich. Die Strecke von Camps Bay bis zum Flughafen hat mich umgerechnet 20 Euro gekostet.

Mehr zum Thema Sicherheit: Meine Spiegelreflexkamera hatte ich wie immer in meiner Kameratasche von Shootbags dabei, die wie eine normale Handtasche aussieht.

Wie auch sonst auf Reisen vertraute ich auf meinen gesunden Menschenverstand: Ich bin nicht nachts allein oder mit Schmuck behangen unterwegs gewesen. Auch solltet ihr nicht allein in die Townships (Wohnsiedlungen für die schwarze oder farbige Bevölkerung) gehen.

Südafrika - Township in KapstadtSprache
Es gibt verschiedene Stammessprachen in Südafrika, dazu Afrikaans (ein niederländischer Dialekt) und Englisch. Mit Englisch könnt ihr euch überall sehr gut verständigen.

Südafrika - Nelson MandelaDie Menschen
Ich erlebte die meisten Menschen in Südafrika als relaxt, freundlich und offen. Die Apartheid – die strikte Trennung zwischen Weißen und Nicht-Weißen – wurde vor 20 Jahren beendet. Ein menschenverachtendes System, über das ich auf Robben Island vor Kapstadt viel erfahren habe. Hier saß Nelson Mandela im Gefängnis.

Südafrika wird auch als „Regenbogennation“ bezeichnet, weil hier so viele unterschiedliche Volksgruppen leben. Auf mich wirkte das Miteinander friedlich. Doch bei den starken Gegensätzen von reich (ich sah einige Luxuswagen auf den Straßen) und arm bleiben Spannungen nicht aus.

Sehenswürdigkeiten

Südafrika - Kapstadt HubschrauberrundflugKapstadt
Ich liebe Großstädte am Meer. In Kapstadt könnt ihr eine entspannte Zeit verbringen: Den Blick von oben habt ihr vom Tafelberg aus – ihr könnt die Seilbahn nehmen oder hinaufwandern – oder wie ich beim Hubschrauber Rundflug.

Südafrika - Kapstadt WaterfrontBei der malerischen V&A Waterfront könnt ihr den Hafen bewundern, shoppen und Essen gehen.

Südafrika - Bo-Kaap in KapstadtIm Malayenviertel Bo-Kaap gibt es viele bunte Häuser, die wir uns bei einer E-Bike Tour angeschaut haben.

Südafrika - Pinguine Boulders BeachAusflüge ab Kapstadt
Kurze Ausflüge von Kapstadt aus bringen euch zu den Pinguinen am Boulders Beach, zum Kap der Guten Hoffnung oder zu den bunten Beachhäusern von Muizenberg.

Robben Island und Townships
Südafrikas Geschichte und Kapstadts andere Seite erlebt ihr beim Besuch der Gefängnisinsel Robben Island oder eines Townships, ich machte eine geführte Tour in Langa mit.

Paternoster in SüdafrikaWest Coast National Park & Paternoster
Der Nationalpark liegt 120 km nördlich von Kapstadt. Bei den Einheimischen ist er beliebt, für Besucher noch ein Geheimtipp. Hier findet ihr unglaublich schöne Strände (z. B. auf dem Titelbild zu sehen), Sanddünen und mit Paternoster ein Fischerdorf mit bunten Booten.

Wein aus SüdafrikaWinelands
Wein aus Südafrika ist berühmt und das völlig zu Recht! Wir besuchten verschiedene Weingüter, z. B. in Stellenbosch, und probierten Wein. Besonders gut gefiel mir das Wein & Cupcake Tasting auf der Delheim Wine Farm.

Safari und Garden Route
Zu gerne hätte ich mir etwa im Krüger Nationalpark die „Big 5“ angeschaut: Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn. Auch die malerische Garden Route hätte ich am liebsten besucht. Beim nächsten Mal…

Transport
Ich habe oft ein Uber Black Taxi in Kapstadt genommen. Dort fahren auch die blau-weißen MiCiti Busse und die roten Hop-on-Hop-off-Busse für Besucher. Außerhalb von Kapstadt ist es am besten, wenn ihr euch einen Mietwagen nehmt.

Geld
Die einheimische Währung ist Rand, der Umrechnungskurs ist zurzeit 14 Rand für 1 Euro. Die aktuellen Kurse erfahre ich immer über www.xe.com.

Geld habe ich mit der EC-Karte am ATM-Geldautomaten abgehoben. Aber ihr könnt auch fast überall mit Kreditkarte bezahlen.

Südafrika - EssenEssen & Trinken
Das Essen in Südafrika ist sehr gut. Ich habe nie besseres Fleisch als dort gegessen, auch von einheimischen Tieren wie Springbock, der Kudu-Antilope oder Strauß. Wichtig ist abends eine Reservierung. Sonst kann es sein, dass ihr keinen Platz im gewünschten Restaurant bekommt.

Adapter
Ihr braucht für Südafrika einen speziellen Adapter mit drei Pins. Ich habe meinen am Flughafen gekauft.

Wifi
Ein schwieriges Thema in Südafrika. In dem meisten Hotels schwächelte der Internetempfang und er funktionierte nur in wenigen Restaurants und Cafés. Das ist vielleicht nicht so schlimm, wenn ihr dort Urlaub macht. Aber ich musste arbeiten, da war das nicht so günstig.

Strom
In den 10 Tagen habe ich 4 Stromausfälle erlebt. Sie dauerten meist mehrere Stunden. Es ist also eine gute Idee, eine Taschenlampe einzupacken.

Diesen Artikel schreibe ich übrigens zurück in Köln – bei 8 Grad. Die würde ich jetzt gerne wieder gegen 26 Grad in Südafrika eintauschen…

Habt ihr noch Fragen zu Südafrika?

Weiterlesen zu Südafrika
Hubschrauber Rundflug über Kapstadt – Bericht & Tipps
Kapstadt: Ausflug zu den Pinguinen

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Artikel im Reiseblog: Südafrika - alles, was ihr für die Reise wissen müsst!

Diese Reise haben South African Tourism, Condor und Thomas Cook unterstützt. Vielen Dank dafür!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, wir freuen uns darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail oder RSS-Feed – das findest du rechts bzw. oben.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug, es zieht mich immer wieder in die Ferne - der Sonne entgegen. Ich habe dieses Blog 2012 gegründet, inzwischen habe ich über 50 Länder besucht und bin vier Monate im Jahr auf Reisen. Ich bringe euch hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit eure Reise unvergesslich wird. Meine Themen: Fernreisen, Strandurlaub, Städtereisen, leckeres Essen, Wassersport, Yoga und Wellness sowie Luxus mit 4 und 5 Sterne Hotels.

Kommentare

  1. Danke für den praktischen Bericht. Die meisten Erfahrungen konnte ich hier auch schon machen. Das Internetproblem hab ich so gelöst, dass ich eine SIM-Karte von Cell C gekauft und mit bisschen Airtime und viel Internetguthaben aufladen ließ. Die Netzabdeckung ist super und schwächelt relativ selten. Der Handyakku leidet nur ein bisserl, weil er schneller leer wird, aber da hilft ein Power Bank für unterwegs. Für größere Uploads werd ich dann wohl einen Coworking Space aufsuchen … Vielleicht hat ja wer Tipps und möchte mir welche schicken? Würd mich freuen 😀

    Liebe Anja, toller Blog mit Berichten, die es auf den Punkt bringen und noch dazu schön bebildert sind. Kompliment 😀

    • Vielen Dank für dein Kompliment! 🙂

      Liebe Grüße
      Anja

  2. Hallo Anja!

    Ich darf gerade noch die südafrikanischen Temperaturen erleben und kann absolut nachempfinden, dass der Sommer hier eine schöne Alternative zum kalten Winter ist. Seit einigen Jahren sind wir jedes Frühjahr für mehrere Wochen hier unten. Deine Reisempfehlung, Tipps und Infos kann ich nur bestätigen und unterstreichen! Ganz besonders begeistert bin ich jedes Jahr von diesem Licht!!! Das ist traumhaft und kann nur gute Laune machen. Außerdem begegnen mir die Menschen hier mit einer Freundlichkeit, die ich in Deutschland sehr oft vermisse!
    Aktuell ist es bedeckt, etwas kühler und nieselt leicht. Tut der Natur aber auch mal ganz gut. Schließlich gibt es hier auch schnell Wetterwechsel und es soll noch mal bis auf 30 Grad hoch gehen die Tage!
    Wenn du magst und es dich interessiert, dann schau mal auf meinem Blog vorbei. Solange ich in Südafrika bin, gibt es nämlich bei mir den „Blog vom Kap“! 🙂
    Südafrikanische Grüße sendet dir Maxie aus der Ferne!!!

    P.S. Bald wird in Deutschland auf Sommerzeit umgestellt, dann gibt es keinen Zeitunterschied mehr. Perfekt für unsere Rückkehr 🙂

  3. Rene Firlay

    Über G+ zu Deiner Seite gekommen.
    Danke für den Tip mit Condor Economy Plus.
    Bin bisher immer mit SAA über Johannesburg geflogen, diese Fluggesellschaft kann ich auch empfehlen.
    Bezüglich Internetzugang hatte ich die besten Erfahrungen mit Mobilfunk über Vodafone mittels einer Prepaidkarte für Südafrika. Hier gab es nur wenige Funklöcher.
    Deine Ausführungen über Kapstadt kann ich bestätigen.
    Zusätzlich hätte ich noch Kirstenbosch erwähnt und die warme und die kalte Seite der Ozeane und und und …

    • Vielen Dank für deine zusätzlichen Tipps! Ich muss auf jeden Fall noch mal nach Südafrika. 🙂

  4. Hallo Anja
    Die Informationen für einen Trip nach Südafrika hast Du toll zusammen getragen! Ich würde vielleicht noch als Ergänzung hinzufügen, dass man am Bankomaten nur maximal ZAR 2’500 – 3’000 beziehen kann und die Adapter für die Steckdose auch günstig in Südafrikanischen Supermärkten erhältlich sind.
    Falls jemand noch nicht überzeugt ist für einen Trip nach Südafrika, finden sich auf meinem Blog die wichtigsten Gründe für eine Reise ans schönste Ende der Welt.
    Sawubona Südafrika,
    Travel Sisi

  5. Melissa Nemi

    Hey Anja!
    Ich bin gerade durch Zufall auf deine Homepage gestoßen und muss sagen, dass ich sie echt klasse finde!

    Ich selber habe für längere Zeit in Südafrika, im wuuuunderschönen Kapstadt gelebt, und kann viele deiner Eindrücke und Erfahrungen nur teilen. Dass du dein Helikopterflug gemacht hast finde ich so toll, ich habe mich für das Paragliding entschieden! 🙂 War auch sehr toll!

    Meine nächsten Ziele sind Asien, Australien und Neuseeland. Für ein Jahr 🙂

    Liebe Grüße und Alles Gute
    Melli

    • Hallo Melli,

      vielen Dank für dein Kompliment! 🙂

      Mir hat Kapstadt auch sehr gut gefallen, ich möchte unbedingt noch mal wiederkommen.

      Deine Reisepläne klingen toll, ich wünsche dir ein unvergessliches Jahr!

      Liebe Grüße
      Anja

  6. Tina

    Das mit der Sonne ist mir auch aufgefallen, im südafrikanischen Frühling habe ich mir nach ein paar Stunden in Flipflops schon einen heftigen sonnenbrand auf den Fussrücken geholt.

    Noch eine kleine Ergänzung – das Trinkgeld sollte man nicht vergessen, da der Stundenlohn in Südafrika einfach nur recht gering ist.

  7. Annika Ziehen

    Das ist der erste Bericht den ich über Kapstadt lese seitdem ich nicht mehr dort wohne. Schöne Bilder, aber irgendwie doch ein wenig an der Oberfläche kratzend. Ich hätte mir doch gewünscht, dass zumindest eine der zwei meistgesprochenen Sprachen, Xhosa und Zulu, erwähnt würde. Gerade weil das heute ein interessantes Thema ist, dass auch mehr Weisse diese Sprachen lernen (oder lernen sollten) in der Schule. Leider gehen die Unterschiede zwischen Schwarz und Weiss immer noch weit über arm und reich hinaus. Aber wahrscheinlich ein zu komplexes Thema aus einem sehr komplexen Land, um das anzureissen, wenn man einen ersten Landesüberblick geben will. Ich merke, dass mir selber die Worte fehlen, was mir in Deinem Bericht gefehlt hat, wenn ich über meine alte Heimat gelesen habe.
    Ein paar praktische Tipps noch fürs nächste Mal: Stecker gibt es inzwischen auch überall mit 2 prongs – also wie bei uns. Internet ist ein leidiges Thema, aber es gibt gerade in Woodstock inzwischen tolle neue Cafes mit gutem Wifi, ansonsten einfach bei Vodacom einen Router kaufen bzw auch ausleihen. Kreditkarten funktionieren super, allerdings immer darauf achten, dass die Maschine zu Dir gebracht wird und Du nicht Deine Kreditkarte weggibst. Damit wird leider sehr viel Betrug gemacht.

    • Hallo Annika,

      vielen Dank für deine Ergänzungen! Ich war übrigens sehr dankbar für meinen Adapter. Denn in einigen Hotels habe ich ihn gebraucht – und sei es nur, weil nur eine Steckdose passte. Bei den vielen elektronischen Geräten, die ich mithatte, kam ich da mit einer Steckdose nicht aus.

      Viele Grüße
      Anja

  8. Anna Pletschacher

    Treffender hätte Kapstadt und die Kapprovinz nicht beschrieben werden können. Ergänzen möchte ich noch die Fröhlichkeit der Menschen und den kosmopolitischen Lifestyle, der einem insbesondere in Kapstadt begegnet. Komme gerade aus einer sechswöchigen Reise in die Kapprovinz zurück und das Fernweh nach Kapstadt beginnt sich schon wieder zu melden.

    • Vielen Dank für deine positive Rückmeldung! Ich kann dein Fernweh nach Kapstadt gut nachvollziehen. 🙂

      Liebe Grüße
      Anja

  9. Step

    für mich der quasi am sprung zu seinem südafrika urlaub steht, natürlich besonders interessant zu lesen – steigert die vorfreude, vor allem auf den blauen himmel 🙂

    • Das freut mich! Ich wünsche dir eine gute Reise und eine tolle Zeit in Südafrika.

      Viele Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *