Costa Rica: Das Essen im Tropenland

Essen in Costa RicaBeitrag von Ariane Bille. Frische Regenwaldluft, Canopy Tour, Rafting – das macht hungrig! Costa Ricas typische Küche ist, ähnlich wie die mexikanische, rustikal und reichhaltig. Dazu werden bei fast jeder Mahlzeit Bohnen und Reis gereicht. Doch das kleine Land in Zentralamerika ist auch ein Obstparadies. Ich erzähle euch, was ich probiert habe, was besonders gut schmeckt und was nicht ganz mein Fall war.

Gallo Pinto in Costa RicaFrühstück in Costa Rica
Schon zum Frühstück wird das Nationalgericht Gallo Pinto serviert: Eine Mischung aus Reis und schwarzen Bohnen, die mit Rührei, Käse, Zwiebeln bzw. einer Salsa und Tortillas serviert wird. Wahlweise kann man die kleine Frühstücksbombe mit gebratenen Kochbananen und Fleisch ergänzen.

Mich, obwohl nimmersatt und experimentierfreudig, kann das Gericht einfach nicht begeistern. Bei den subtropischen Temperaturen bringt mich allein der Gedanke an Gallo Pinto zum Schwitzen. Wie soll sich Jane denn mit so einem Stein im Bauch elegant von Liane zu Liane schwingen? Eben.

Obststand in Costa RicaAber Costa Rica hat auch dafür eine Lösung, das Land trägt schließlich nicht umsonst den Namen „Reiche Küste“. Überall an den Straßenrändern findet man kleine Fruchtstände, bei denen sich die buntesten, süßesten und exotischsten Früchte zu Pyramiden türmen. Reife Mangos, Ananas, Bananen, Kokosnüsse, Melonen, Papayas, Avocados – ein wahres Paradies!

Obst in Costa RicaMein Frühstück besteht deswegen hauptsächlich aus Früchten. So ein süßes Aroma, so eine saftige Frische bekomme ich zu Hause in Berlin nicht, das muss ich ausnutzen.

Bananen in Costa RicaUnd wenn auch das mal langweilig wird, lasse ich mir das Obst einfach in einem anderen Aggregatzustand servieren: als frisch gepressten Saft, Smoothie oder Limonada.

Das beliebteste Getränk in Costa Rica ist natürlich der Kaffee! Er ist eines der wichtigsten Exportgüter des Landes. Obwohl der Kaffee hier angebaut und auch gerne getrunken wird, bekomme ich in den Hotels und Restaurants keinen Kaffee serviert, der mir schmeckt.

Meistens ist es eher eine wässrige Angelegenheit. Die Ticos (= die Einheimischen) scheinen auf Blümchenkaffee zu stehen, oder vielleicht habe ich noch nicht den richtigen Ort dafür gefunden?

Horchata in Costa RicaAber es muss nicht wie zu Hause schmecken, das wäre ja öde! Ich verreise um neue Geschmäcker zu entdecken. Und auch für Kaffee gibt es In Costa Rica einen Ersatz: Horchata, ein kaltes Getränk aus Mandel- oder Reismilch, mit Rohrzucker, Zimt und zerstoßenen Erdnüssen gewürzt.

Snacks in Costa Rica

Pejibaye, die Früchte der PfirsichpalmePejibaye, die Früchte der Pfirsichpalme, sind ein typisch costa-ricanischer Snack für den kleinen Hunger zwischendurch. Man genießt sie auf die Hand oder in Sodas zusammen mit kaltem Bier.

Pejibaye, die Früchte der PfirsichpalmeDie Steinfrüchte müssen dazu mehrere Stunden gekocht werden, schmecken mehlig-herb und erinnern von der Konsistenz her an Yuca bzw. Maniok. Street food at it’s best!

Essen in Costa RicaHauptspeisen in Costa Rica

GuacamoleVegetarier, Veganer oder Janes, die auf ihre Figur achten wollen, haben kein leichtes kulinarisches Leben in Costa Rica, wenn sie sich nicht ausschließlich von Obst, Beilagen oder Guacamole ernähren wollen.

Essen in Costa RicaHühner- und Rindfleisch oder Fisch ist der Hauptbestandteil fast jeder Mahlzeit.

Olla de Carne in Costa RicaDie Ticos mögen´s grob und sie lieben mächtige Portionen wie Olla de Carne, ein kräftiger Eintopf aus Rindfleisch, Süßkartoffel, Mais und anderem Gemüse.

Das populärste Gericht in Costa Rica ist Casado. Auch hier spielt die Reis-Bohnenmischung eine Hauptrolle, dazu werden Salat, Salsa und Tortillas, gebratene Kochbananen und Fleisch serviert. Hier gibt es übrigens ein Rezept dafür.

Moment mal! Wo ist denn jetzt eigentlich der Unterschied zu Gallo Pinto? Vielleicht ist es der Zeitpunkt, zu dem es gegessen wird, denn ein Casado ist ein typisches Mittagessen und ein Tico bekommt nach seiner Heirat ein Leben lang nur diese eine Mahlzeit serviert. So erzählt es jedenfalls der costa-ricanische Volksmund. Deswegen auch der Name – Casado heißt übersetzt verheiratet.

Ich überlege mir das mit Tarzan und dem Heiraten noch mal und beschäftige mich mit dem schönsten Teil einer Mahlzeit: dem Nachtisch!

Flan de CocoSüßspeisen in Costa Rica

Die Ticos bleiben auch beim Nachtisch ihrer reichhaltigen Küche treu. Zucker! So viel Zucker! Ob Arroz con Leche (Milchreis), Tres Leches (ein in Vollmilch, Kondensmilch und gezuckerter Kondensmilch getränkter Biskuitkuchen) oder Flan de Coco (auf dem Bild, eine Art Panna Cotta aus Kokosmilch).

Und die Moral von der Geschicht? Ich esse lieber Obst, das mir hier von den Bäumen wie im Schlaraffenland in den Mund wächst. Wer zwischen den Zeilen liest, bemerkt vermutlich, dass die costa-ricanische Küche mein Herz nicht erobert hat. Das ist sicherlich eine Geschmacksfrage und ich rate jedem Reisenden: Selber ausprobieren und die Welt erschmecken!

Die traditionelle Küche Costa Ricas lässt sich hier besonders gut kennenlernen:
La Casona del Maíz
La Garita, 50m este del cruce manolos, Alajuela, Costa Rica

Essen in Costa RicaWart ihr schon mal in Costa Rica und könnt ein bestimmtes Gericht empfehlen?

Weiterlesen zu Costa Rica
Abenteuer mit Rafting, Canopy Tour & Surfen
San José – im Großstadtdschungel

Vielen Dank für die Unterstützung an das Tourismusamt von Costa Rica und an die Reisecommunity Minube, die die Reise nach Costa Rica ermöglicht haben

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, wir freuen uns darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail oder RSS-Feed – das findest du rechts bzw. oben.

The following two tabs change content below.
Meine Leidenschaft Kochen habe ich zum Beruf gemacht: Als freie Foodfotografin setze ich Essen in Szene und schreibe als Foodbloggerin darüber, gestalte als Grafikdesignerin Kochbücher und habe mir als Autorin den Traum meines ersten eigenen Kochbuchs erfüllt. Das Reisen von Berlin aus in ferne Länder ist meine zweite Passion.

Kommentare

  1. Ich war nun bereits zwei Mal in Costa Rica und muss sagen, dass mir die lokale Küche dort sehr gut gefällt. Für mich gehört dort Gallo Pinto einfach zum Frühstück dazu, auch wenn ich die Portionen meistens auch nicht aufgegessen bekomme 😀

    Was mir allerdings nicht so gut gefällt, sind die Süßspeisen dort. Die sind einfach in der Regel viel zu süß! In dem Zusammenhang lässt sich auch das Agua Dulce erwähnen. Ein „Tee“, der lediglich aus Zuckerrohr und heißem Wasser zubereitet wird. Schmeckt wie Tee mit viel zu viel Honig, nur eben ohne Tee 😀

    Nichtsdestotrotz ist Costa Rica einfach ein traumhaftes Land und jede Reise wert!

  2. Genau – das ist Geschmackssache! Es gibt ja viele Menschen, die diese Küche lieben. Mein kulinarisches Herz befindet sich eher in Asien und Europa 😉

  3. Mhmm… die Fotos haben mir jetzt richtig Lust auf einen Obstsalat gemacht. In Costa Rica war ich leider noch nicht, kann aber auch das Essen in Peru mehr als empfehlen! So lecker! Allerdings auch etwas deftiger.

    Liebe Grüße,
    Iza 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *