Singapur: 10 Highlights, die ihr gesehen haben müsst!

Marina Bay Sands Hotel - SingapurEin Ufo scheint über Singapur zu schweben, oberhalb der „Supertrees“. Die mit Pflanzen bewachsenen Stahlträger ragen bis zu 50 Meter in die Höhe. Und auf 200 Metern steht das futuristische Marina Bay Sands Hotel auf seinen drei Säulen. Ich zeige euch 10 Highlights in Singapur, die ihr gesehen haben müsst!

Chinesischer Tempel in SingapurSingapur – Asien light?
Bevor ich jetzt zum ersten Mal den Stadt- und Inselstaat an der Südspitze Malaysias besuchte, hatte ich viel darüber gehört. Sauber, ordentlich, sicher und damit auch ein wenig langweilig? Von wegen langweilig!

Als „Asien light“ oder „Asien für Einsteiger“ wird die Löwenstadt oft bezeichnet. Tatsächlich wirkt sie an vielen Stellen deutlich ruhiger als trubelige Städte wie Hanoi, Bangkok oder Kuala Lumpur. Mit Englisch kann ich mich überall gut verständigen.

Kein Wunder: Singapur war lange Zeit britische Kronkolonie (1867 bis 1963), gehörte dann kurze Zeit zu einer Föderation mit Malaysia und feiert in diesem Jahr 50 Jahre Unabhängigkeit.

ChinatownSingapur besteht aus einer Hauptinsel sowie rund 60 weiteren Inseln. Auf einer Fläche wie der von Hamburg leben 5,5 Millionen Einwohner. Davon sind u. a. 77 Prozent Chinesen, 14 Prozent Malaien und 8 Prozent Inder. Die Amtssprachen sind Chinesisch, Englisch, Malaiisch und Tamil.

Stadtbild SingapurEine Woche in Singapur
Viele besuchen Singapur auf einem Stoppover, weil es sie an ein anderes Reiseziel zieht. Ich nehme einen Nonstop-Flug mit Singapore Airlines von Frankfurt nach Singapur und habe eine Woche Zeit, um die Stadt ausgiebig zu erkunden.

Skyscraper SingaporeDenn für einen kurzen Zwischenstopp ist sie eigentlich zu schade, hat sie doch viel zu bieten. Ich bin angenehm überrascht von den vielen Sehenswürdigkeiten (es gibt sogar Strände!), der Vielfältigkeit der Kulturen und dem guten Essen. Meine Empfehlung: Verbringt hier mindestens drei Tage.

Ausblick vom Marina Bay Sands Hotel SingapurKosten & Stadtteile
Ganz günstig ist Singapur allerdings nicht. Es gilt als eine der Städte mit den weltweit höchsten Lebenshaltungskosten. Bei mir war das Hotel am teuersten, dagegen könnt ihr Transport, Touren oder auch das Essen günstig bekommen. Natürlich geht es bis hin zur Luxusklasse, falls ihr das wollt.

Kampong Glam SingaporeSingapur versammelt viele Kulturen, Religionen und westliche Einflüsse auf einer überschaubaren Fläche. Es gibt neben Chinatown auch Kolonialbauten zu sehen sowie das muslimische Viertel Kampong Glam oder Little India.

New Majestic Hotel SingapurHotel in Chinatown
Ich mag mein New Majestic Hotel (4 Sterne, 31 – 37 Bukit Pasoh Road) sehr. Denn das Designhotel mit 30 Zimmern ist schön eingerichtet, liegt zentral und ist dabei ruhig.

New Majestic Hotel in SingapurMein geräumiges Zimmer hat neben einem großen Bett auch einen Schreibtisch und eine Sonnenterrasse. In der Regendusche finde ich Pflegeprodukte von Kiehl’s – ich liebe sie!

Pool New Majestic Hotel SingaporeAuf der Terrasse steht eine Badewanne für mich bereit. Aber noch besser: Vom Gang aus gelange ich direkt zum kleinen Außenpool, den ich meist für mich habe und in dem ich in Ruhe meine Bahnen ziehe.

Das Allerbeste: Als Hotelgast bekomme ich ein Smartphone zur Verfügung gestellt, das ich als mobilen Hotspot nutzen kann. So kann ich online gehen, ohne Roaminggebühren zahlen zu müssen.

Vom Hotel aus bin ich etwa in wenigen Minuten im Zentrum von Chinatown, wo es viele Restaurants gibt. Und die U-Bahn-Haltestelle Outram Park befindet sich direkt um die Ecke.

Guide Toon Hee in SingapurUnterwegs mit Guide in Auto & U-Bahn
Auf meinen Streifzügen durch die Stadt ist meist Guide Toon Hee dabei. Er ist ein Foodie, damit der perfekte Guide für mich.

Außerdem weiß er zu allem etwas zu erzählen, zeigt mir auch versteckte Ecken und ist dazu noch nett und unterhaltsam. Mein Tipp, falls ihr einmal einen Guide für Singapur sucht!

Wir fahren mit dem Auto und der U-Bahn Mass Rapid Transit (MRT, Einzelfahrkarte für 1,70 Singapur Dollar = 1,10 Euro). Alles ist angenehm, wo es eine Klimananlage gibt – es ist draußen durchgehend um die 30 Grad warm.

Auch zu Fuß kann ich mich in Singapur gut bewegen, allerdings macht die Hitze längere Wege beschwerlich. Da kürze ich dann schon mal ab, indem ich zwischendurch die U-Bahn nutze. Schön ist auch eine Flussfahrt mit einem der kleinen Boote.

Hier kommen meine 10 Highlights für Singapur – meine Favoriten findet ihr ganz oben:

Höchster Infinity Pool der Welt - Singapur1) Marina Bay Sands Hotel mit dem höchsten Infinity Pool
10 Bayfront Ave, MRT Station Bayfront

Als ich das Marina Bay Sands Gebäude (es enthält neben dem Hotel etwa auch Shops und Restaurants) zum ersten Mal sehe, bin ich direkt fasziniert: Auf seinen drei Säulen schwebt es in Bootsform über der Stadt.

Ich kann mich daran einfach nicht satt sehen. Ich fotografiere es ungefähr so oft, wie ich es etwa schon mit dem Opera House in Sydney gemacht habe.

Marina Bay Sands Hotel - SingaporeEs sieht aus jedem Winkel spannend aus: von unten, als es über unseren Köpfen aufragt.

Singapur SupertreesEtwas weiter entfernt von den „Gardens by the Bay“ mit den Supertrees aus. Da scheine ich wirklich in einen Science Fiction Film geraten zu sein. Fehlen nur noch die Figuren aus dem Film „Avatar“…

Höchster Infinity Pool der Welt - SingaporeAm schönsten ist aber der Blick vom Dach aus. Hier befindet sich der höchste und längste Infinity Pool der Welt, der durch den unsichtbaren Rand wirklich ins Unendliche zu gehen scheint.

Er ist von Palmen gesäumt und bietet aus 200 Metern Höhe einen Wahnsinnsblick auf die Stadt. Aber auch ausgiebiges Schwimmen ist hier möglich – er ist stolze 150 Meter lang. Der Pool ist von 6 bis 23 Uhr täglich geöffnet und den Hotelgästen vorbehalten.

Eine Leserin hat mir jedoch geschrieben, dass ihr auf den Pool schauen könnt, wenn ihr im Cé La Vie Restaurant bzw. dort an der Bar etwas trinkt.

Ausblick Marina Bay Sands Hotel SingaporeIch empfehle euch, auf jeden Fall das Skypark Observation Deck zu besuchen (Eintritt für Erwachsene: 23 Singapur Dollar, für Kinder 17 Singapur Dollar). Es ist montags bis donnerstags von 9.30 bis 22 Uhr geöffnet und freitags bis sonntags von 9.30 bis 23 Uhr.

Hier genieße ich den Rundblick auf die Stadt, sehe etwa Marina Bay mit den vielen Hochhäusern.

Ausblick auf Singapore Flyer - Marina Bay Sands HotelToll ist auch der Blick auf das Riesenrad der Stadt. Der Singapore Flyer ist 165 Meter hoch und damit das zweithöchste Riesenrad der Welt.

Ausblick Marina Bay Sands Hotel - SingapurAm besten gefällt mir aber die Aussicht auf die „Gardens by the Bay“ mit den Supertrees und viel Wasser.

Supertrees nachts2) Gardens by the Bay mit den Supertrees
18 Marina Gardens Drive, MRT Station Bayfront

Bei den Gardens by the Bay verliebe mich gleich in die gigantischen, künstlichen Supertrees. Sie sind tagsüber und auch nachts einen Besuch wert – mein Tipp zusammen mit Marina Bay Sands, falls ihr für nichts anderes Zeit habt!

Singapur - Gardens by the BaySie sind Teil der „Gardens by the Bay“ mit ihren zwei riesigen Gewächshäusern. Der Flower Dome ist im Guinness Buch der Rekorde 2015 als weltweit größtes Glasgewächshaus eingetragen.

Für die beiden Gewächshäuser müsst ihr als Erwachsene 28 Singapur Dollar Eintritt bezahlen, zu den Supertrees kommt ihr kostenlos.

Singapur Supertrees LightshowIch bewundere von unten die Menschen, die über den 128 Meter langen OCBC Skyway laufen. Er verbindet in 22 Metern Höhe zwei Supertrees im Supertree Grove. Das kostet für Erwachsene 5 Singapur Dollar.

Jeden Abend findet hier die Musik- und Lichtshow „Garden Rhapsody“ statt – um 19.45 Uhr und 20.45 Uhr für jeweils 15 Minuten. Einheimische und Besucher mischen sich dabei.

Ganze Familien kommen hierhin, mit den Kindern und Großeltern. Und alle blicken staunend hoch zu den Supertrees, um die herum aus 48 Lautsprechern Musik erklingt.

Sentosa Singapur3) Tanjong Beach Club auf Sentosa Island
120 Tanjong Beach Walk, nehmt auf Sentosa die Sentosa Beach Tram dorthin

Wusstet ihr, dass Singapur Strände hat? Ziemlich viele sogar… Ich fahre auf die Freizeitinsel Sentosa.

Im „State of Fun“ gibt es z. B. die Universal Studios und das S.E.A. Aquarium. Das schaue ich mir als eines der größten Aquarien weltweit bei meinem nächsten Besuch in Singapur an.

Der Tanjong Beach ist groß, mit goldgelbem Sand (importiert aus Malaysia und Indonesien) und dem Meer, auf dem Containerschiffe schwimmen.

Tanjong Beach Club Sentosa SingapurDort findet ihr den Tanjong Beach Club – zu erkennen an seinen gelb-weißen Sonnenschirmen unter den Palmen.

Tanjong Beach Club Sentosa SingaporeIch mache es mir auf einem Sonnenbett am Pool gemütlich: im Schatten, mit einem Getränk und bei angenehmer Loungemusik. Ab und zu steige ich zum Abkühlen mal ins Wasser.

Der Club wurde übrigens von Condé Nast Traveller 2014 als einer der weltbesten Beach Clubs ausgezeichnet. Mir gefällt es hier ausgesprochen gut.

Der Tanjong Beach Club ist ein Platz für alle, die sich mal etwas gönnen wollen. Denn ein Sonnenbett bekommt ihr für 200 Singapur Dollar Mindestverzehr pro Tag – darauf passt etwa ein Paar oder eine Familie mit zwei Kindern. Ein Singapore Sling Cocktail kostet 25,90 Singapur Dollar.

Merlion Singapore4) Merlion – das Wahrzeichen der Stadt
Merlion Park, MRT Station Raffles Place

Halb Löwe, halb Fisch – das ist der Merlion. Er ist seit 1964 das Wahrzeichen Singapurs. Das Original steht im Merlion Park und spuckt Wasser aus.

Ich besuche ihn bei einer Flussfahrt mit dem Boot – wie gefühlt 100.000 andere Besucher auch. Das Gute: Ihr findet immer jemanden, der ein Foto von euch machen kann, wenn ihr nicht gerade ein Selfie schießen wollt.

Singapur Sentosa MerlionEinen weiteren Merlion sehe ich auf Sentosa, er ist stattliche 37 Meter groß. Ihr bekommt ihn im Miniformat aber auch an den Nippesständen von Chinatown.

Laksa in Singapur5) Leckeres Essen
überall in Singapur

Für mich als Foodliebhaber besonders schön: In den verschiedenen Stadtteilen gibt es überall etwas anderes zu essen. Guide Toon Hee sagt: „Singapur ist ein Shopping- und Foodparadies. Die Menschen essen hier die ganze Zeit.“

Essen in SingapurIch bin zum alljährlichen Singapore Food Festival in der Stadt – erlebe also die ganze Vielfalt von Hawker Centres (Ansammlung von Garküchen), Bäckereien über Dim Sum Restaurants bis hin zum einem 10-Gänge-Menü auf Sterne-Niveau. Zum Essen folgt noch ein weiterer Artikel mit meinen Tipps.

Blogger aus Singapur6) Kampong Glam (arabisches Viertel)
MRT Station Bugis

Ich mag die hippe Haji Lane mit ihrer Streetart, kleinen Boutiquen und Vintagestores. Jaclynn vom Singapur Reiseblog „The Occasional Traveller“ zeigt mir diese Ecke.

Nachdem wir uns mehrere Streetartwerke angeschaut haben (diese Vorliebe teilen wir), trinken wir hier abends etwas. Dazu legt auf der Straße ein DJ Platten aus den Sixties auf.

Essen in Singapore7) Chinatown
MRT Station Chinatown

Du magst leckeres Essen? Dann musst du nach Chinatown! Hier gibt es unzählige Restaurants und auch im Hawker Centre kannst du essen. Meine Lieblinge sind Dim Sum, die kleinen, gedämpften Köstlichkeiten.

In Chinatown gibt es auch den Buddha Tooth Relic Temple zu sehen sowie den hinduistischen Sri Mariamman Temple. Und hier findet ihr jede Menge Stände, um Souvenirs zu kaufen.

Little India8) Little India
MRT Station Little India

Frauen in Saris, bunte Blüten und der Geruch nach Gewürzen – das ist Little India. In Indien war ich ja im Januar erst. Little India ist wirklich „Indien light“, es geht verhältnismäßig ruhig zu.

Hier könnt ihr bei „The Banana Leaf Apolo“ (54 Race Course Rd.) das berühmte Fischkopf Curry (es kostet 22 Singapur Dollar) probieren – es ist wirklich gut. Toon Hee legt mir auf den Teller ein besonders zartes Stück Fisch, das leicht scharf schmeckt.

Singapur tea time9) Orchard Road, die bekannte Einkaufsstraße
MRT Station Orchard

Du liebst Mode und Einkaufen? Dann wirst du auf der Orchard Road deinen Spaß haben! Auf 2,2 Kilometern findest du 22 Shoppingmalls und 4 Kaufhäuser – alles von den üblichen Kleidungsketten bis zu Luxusmarken.

Dazu gibt es hier noch zahlreiche Restaurants und Cafés. Mich hat vor allem der „High Tea“ begeistert, der eher „Full meal for a whole day“ genannt werden sollte.

Du bekommst ihn von 15.30 bis 17.30 Uhr im Carousel Restaurant des „Royal Plaza on Scotts“ (25 Scotts Rd). Erwachsene zahlen 48 Singapur Dollar.

Kein Wunder, dass sich hier eine lange Warteschlange bildet… Es gibt Leckereien von Sushi über Meeresfrüchte und Curry bis hin zu Gebäck und gleich drei (!!!) Schokoladenbrunnen. Ein echter Geheimtipp!

Harbour tour Singapore10) Bootsfahrt mit Stadtblick
zusteigen könnt ihr an allen Stopps der Boote

Zum Abschluss meines Besuchs mache ich einen Singapore River Cruise mit. In einem kleinen Boot fahren wir am Merlion vorbei, ich sehe das Marina Bay Sands Hotel und das Riesenrad zum letzten Mal.

Für 24 Singapur Dollar könnt ihr eine 40 Minuten Runde fahren und währenddessen einmal aussteigen.

Kolonialhäuser in SingapurWas sind eure Highlights in Singapur?

Weiterlesen zu Singapur
Singapore Airlines: Frankfurt – Singapur im A380
Singapur: Essen wie am größten Buffet der Welt
Singapur Reiseblog: The Occasional Traveller

Vielen Dank für die Unterstützung an das Singapore Tourism Board (auf der Website findet ihr viele hilfreiche Informationen), das die Reise ermöglicht hat

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, wir freuen uns darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail oder RSS-Feed – das findest du rechts bzw. oben.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug, es zieht mich immer wieder in die Ferne - der Sonne entgegen. Ich habe dieses Blog 2012 gegründet, inzwischen habe ich über 50 Länder besucht und bin vier Monate im Jahr auf Reisen. Ich bringe euch hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit eure Reise unvergesslich wird. Meine Themen: Fernreisen, Strandurlaub, Städtereisen, leckeres Essen, Wassersport, Yoga und Wellness sowie Luxus mit 4 und 5 Sterne Hotels.

Kommentare

  1. Hallo,
    ein sehr schöner Bericht über Singapur. Ich war leider noch nicht dort, obwohl mein Cousin 4 Jahre dort mit seiner Familie gelebt und gearbeitet hat. Da hätte mich die Übernachtung nix gekostet und ich hätte bestimmt ganz viel gesehen, was man als Tourist so nicht zu sehen bekommt. Aber leider kam immer irgend was dazwischen, und schwupps, waren die 4 Jahre rum!

    Singapur steht auf jeden Fall auf meiner Bucket List. Deine tollen Fotos haben mich motiviert, den Wunsch jetzt wieder ganz nach oben auf die Liste zu setzen!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *