Malediven: Traumziel für Flitterwochen & Luxusurlaub

Adaaran Prestige VadooDas romantischste Reiseziel, das ich je besucht habe? Ganz sicher die Inselgruppe der Malediven! Es ist dort so schön, dass ich auf den drei besuchten Inseln immer wieder vor Postkartenmotiven stand. Weißer Strand, der mich fast blendete. Unglaublich türkisfarbenes Meer, über dem die Ocean Villen zu schweben schienen. Ich zeige euch Traumbilder und erzähle euch, was ihr auf den Malediven erleben könnt.

Adaaran Prestige Vadoo Malediven WasserbungalowsDie Hotelinsel des Adaaran Prestige Vadoo (5 Sterne) im nördlichen Teil des Süd-Male-Atolls ist gerade mal 200 Meter lang und 100 Meter breit. Ein Steg führt zu den Wasservillen.

In meiner finde ich eine Terrasse mit kleinem Außenpool vor, von dem aus ich direkt aufs Meer schaue. Im Zimmer wartet eine Flasche Sekt auf mich. Fehlt nur noch mein Liebster, um mit ihm auf den Sonnenuntergang anzustoßen.

Maldives coconut ocean travel blogRomantik = Zeit zu zweit
Euch geht es vermutlich genauso: Mein Alltag ist hektisch. Neben Job, Familie, Freunden, Haushalt (nicht mein Lieblingsthema) und Sport (dito) kommt manchmal mein Freund zu kurz.

Malediven Flitterwochen Adaaran Select HudhuranfushiAuf den Malediven – südwestlich von Indien und Sri Lanka im Indischen Ozean gelegen – habt ihr Zeit für euch, völlig abgeschieden von der Außenwelt.

Deshalb ist der Inselstaat auch so beliebt für die Hochzeitsreise. Ich sehe viele Paare, die in den Flitterwochen zu sein scheinen. Auch einige ältere Pärchen genießen den Luxusurlaub.

Strand Malediven Palmen Urlaub ReiseAb auf die Insel
Als beste Reisezeit für die Malediven gelten übrigens die Monate November bis April. Im Juni und Juli gibt es häufiger Regen und Wind. Allgemeine Reise- und Sicherheitshinweise findet ihr beim Auswärtigen Amt, weitere Informationen bei meinem Reiseveranstalter Schauinsland-Reisen.

Ich hatte immer um die 30 Grad. Selbst nachts fallen die Temperaturen selten unter 25 Grad – sehr, sehr angenehm.

Die Inselgruppe besteht aus 1.196 Inseln. Davon sind allerdings nur 220 von Einheimischen bewohnt, 87 sind Hotelinseln. Ein Drittel der Bevölkerung von rund 345.000 Menschen wohnt in der Hauptstadt Malé, wo es auch zwei Krankenhäuser gibt.

Malediven Flugzeug Inseln MeerAnreise aus Deutschland
9,5 Stunden fliege ich mit Lufthansa per Nonstop-Flug von Frankfurt nach Malé. Im Flugzeug drücke ich mir die Nase an der Fensterscheibe platt – der Anblick der vielen Inseln im dunkelblauen Meer ist umwerfend. Schaut also unbedingt, dass ihr am Fenster sitzt!

Malé selbst ist leider nicht so hübsch. Sie ist die einzige richtige Stadt der Inselkette und eine der am dichtesten besiedelten Städte der Welt. Doch die Urlauber reisen meist direkt weiter – genauso wie ich es mache.

Malediven Boot MeerInselverkehr mit Booten und Wasserflugzeugen
Ich besuche die beiden Hotels Adaaran Prestige Vadoo und Adaaran Prestige Ocean Villas (ebenfalls 5 Sterne, Teil des Adaaran Select Hudhuranfushi). Dazu noch die Insel Hondaafushi, auf der gerade ein 4 Sterne Resort mit Beach Bungalows entsteht.

Ein Wasserflugzeug habe ich leider nicht benutzt – dabei würde ich das zu gerne mal ausprobieren. Stattdessen nehme ich einmal einen Inlandsflug und ansonsten Boote. Die Fahrer sausen über das Meer, das scheint ihnen genauso viel Spaß zu machen wie mir.

Was ihr auf den Malediven erleben könnt:

Hondaafushi Malediven Strand ReiseblogAm Strand oder Pool liegen
Ich suche dort meist den Schatten auf, denn die Sonne ist unglaublich stark. Trotz Sonnenschutzfaktor 50+ hole ich mir prompt beim Schnorcheln einen Sonnenbrand.

Malediven Urlaub ReiseIch habe meinen Reiseführer gefragt, wie man sich als Urlauber in dem islamischen Land am besten kleidet. Seine Antwort: „Locker auf den Hotelinseln.“ Tatsächlich tragen die meisten Frauen hier Strandkleider oder Shorts mit T-Shirts, alle haben Flip Flops an. Nacktbaden ist natürlich tabu.

Ich besuche auch eine Einheimischeninsel, halte dort Schultern und Knie bedeckt. Damit fühle ich mich wohl angesichts der Frauen mit ihren Kopftüchern.

Ihr könnt übrigens in den Digital Detox gehen, müsst es aber nicht. Ich hatte überall sehr guten und schnellen Internetempfang.

Malediven Insel Hondaafushi Indischer Ozean ReiseblogSchwimmen
Das Wasser ist türkisfarben, einfach wunderschön. Es ist klar und warm. So wird es mir selbst beim längeren Schnorcheln nicht kalt, auch wenn eine Mitreisende etwas fröstelt.

Von meinem Wasserbungalow führt eine Treppe von der Terrasse direkt ins Meer. Falls ihr also Fans von morgendlichen Schwimmrunden seid, könnt ihr euch hier austoben.

Schnorcheln bei den MaledivenSchnorcheln und Tauchen
Beim Adaaran Prestige Vadoo kann ich vom Strand aus mit Schnorchelmaske ins Wasser waten, untertauchen und sehe sofort das Hausriff mit vielen, vielen bunten Fischen vor mir.

Ihr müsst nur vorsichtig sein, dass euch die Strömung nicht auf das Riff schwemmt – die Korallen nicht berühren, damit sie keinen Schaden nehmen.

In meinen Tagen auf den Malediven war ich mehrfach schnorcheln. Zum Tauchen bin ich leider nicht gekommen, das würde ich bei meinem nächsten Besuch machen. Denn es gibt hier unter anderem Riffhaie und Stachelrochen zu sehen.

Stand Up Paddling SUP Malediven WassersportStand Up Paddling (SUP)
Stehpaddeln wollte ich schon seit Ewigkeiten einmal ausprobieren. Mit zwei Begleitern gehe ich beim Adaaran Select Hudhuranfushi mit den Surfbrettern in das ruhige Wasser. Dann lege ich mich über das Brett, ziehe mich hoch und stehe tatsächlich!

Ein paar Mal falle ich herunter, probiere es aber gleich wieder. Es macht Spaß, darauf zu stehen und sich mit dem Paddel vorwärtszuschieben. Die Balance zu halten ist allerdings gar nicht so einfach, meine Beine zittern nachher ziemlich.

Malediven Hondaafushi Beach BarbecueBarbecue am Strand
Auf Hondaafushi kommen die Fische aus dem Meer direkt auf den Grill. Wir essen mit Blick auf den weißen Sandstrand und das unglaublich türkisfarbene Meer (hier ist die Farbe am intensivsten), während über uns die Kokospalmen ihre Schatten werfen.

Malediven Hondaafushi Strand ReiseblogStrandspaziergänge
Hand in Hand mit dem Liebsten am Strand spazieren gehen – so schön… Die Strände mit ihrem feinen, hellen Sand sind dafür perfekt geeignet. Vor allem Hondaafushi hatte einen breiten, scheinbar endlos langen Strand.

Jemand fragte mich, ob man auf einer kleineren Insel nicht ständig über andere Besucher stolpert. Doch selbst im Adaaran Prestige Vadoo mit seinen 50 Villen (ihr erinnert euch: auf 200 mal 100 Metern) verteilen sich die Urlauber gut. Ein paar sind am Strand, einige am Pool, andere in den Restaurants und an den Bars, im Spa oder im Bungalow.

Adaaran Prestige Vadoo Malediven RestaurantWeitere Vorschläge für die Malediven:

  • Alle Bücher lesen, die ihr jemals lesen wolltet.
  • Mit dem Katamaran segeln.
  • Kanufahren
  • Surfen
  • Wasserski fahren
  • Beach Volleyball spielen
  • Ins Spa gehen
  • Sundowner am Strand trinken
  • Sonnenuntergang beobachten
  • Unter dem Sternenhimmel das Abendessen einnehmen.

Wollt ihr auch mal auf die Malediven? Gibt es einen bestimmten Anlass?

Schauinsland-Reisen und Lufthansa haben mir diese Reise ermöglicht. Vielen Dank dafür!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, wir freuen uns darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail oder RSS-Feed – das findest du rechts bzw. oben.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug, es zieht mich immer wieder in die Ferne - der Sonne entgegen. Ich habe dieses Blog 2012 gegründet, inzwischen habe ich über 50 Länder besucht und bin vier Monate im Jahr auf Reisen. Ich bringe euch hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit eure Reise unvergesslich wird. Meine Themen: Fernreisen, Strandurlaub, Städtereisen, leckeres Essen, Wassersport, Yoga und Wellness sowie Luxus mit 4 und 5 Sterne Hotels.

Kommentare

  1. Wirklich traumhafte Bilder! Ich war vor eineinhalb Jahren auch einmal dort und auch für mich ist es das Traumziel schlechthin!! Bei Deiner Geschichte bekomme ich gleich wieder Fernweh…

    • Das freut mich! Mir hat es auch sehr gut gefallen. 🙂

      Liebe Grüße
      Anja

  2. Hallo Anja,
    tolle Bilder hast du hier eingebaut. Ich bin zu tiefst inspiriert.
    Die Malediven sind wohl als die Honeymoon-Destination schlechthin bekannt. Dennoch hatte ich letztes Jahr, als ich in der Nähe der Inselgruppe war, die Idee einen Stop zu machen. Es blieb leider nur bei der Idee. Auf der Online-Suche nach Hostels bin ich leider nicht fündig und zufriedenstellend geworden.
    Weißt du, wie die Situation vor Ort ist? Gibt es vielleicht vereinzelt Dorms?
    Herzliche Grüße,
    Stefanie

    • Hallo Stefanie,

      ich freue mich, dass ich dich inspirieren konnte. 🙂

      Meine Hostelzeiten sind leider schon lange vorbei, heute reise und übernachte ich gerne bequem. Deshalb kann ich deine Frage leider nicht beantworten. Aber schau doch mal bei Backpackerblogs wie Travelicia oder Off the Path.

      Liebe Grüße
      Anja

  3. Ich versteh‘ Deinen Punkt. Vielleicht war ich nur selbst so überrascht, dass das Paradies (ich empfand den Urlaub dort wirklich so!) auch so eine hässliche Seite haben kann. Aber darüber lässt sich an anderer Stelle sicher passender berichten. Da gebe ich Dir recht. Und: Ja, „unbedenkliche“ Reiseländer gibt es immer weniger, wenn man anfängt, sich ernsthaft zu beschäftigen (ging mir mit Indien und Südafrika ähnlich…) Danke für Deine Antwort. Ich finde, Deine Bilder machen wieder große Lust auf’s Reisen…

  4. Ich war 2x auf den Malediven und fand die Zeit wunderschön. Wirklich ein Paradies. Aber zu welchem Preis? Aber wenn man sieht, welche ökologischen Auswirkungen der Tourismus hat (Alles muss eingeflogen werden, Müll landet einfach im Meer/den Korallen etc.) und wie die politische Situstion im Land ist (gerade und Blogger sollte die Situation von Journalisten im Land interessieren), tue ich mir mit den Malediven als Ziel sehr schwer. Ich hätte gehofft, dass Du das zumindest mal erwähnst…

    • Hallo Julia,

      vielen Dank für deine Hinweise.

      Ich beschreibe jedoch immer, was ich auf meinen Reisen erlebe – nicht mehr und nicht weniger. Und verlinke zu Quellen wie dem Auswärtigen Amt, wo sich die Reisenden vorab ein umfassenderes Bild machen können.

      Ich habe weder ein Polit- noch ein Umweltmagazin und maße mir nicht an, mit meinem Kenntnisstand eine Einschätzung zu geben.

      Dazu kommt: Welches „unbedenkliche“ Land gibt es? Jedes hat seine Vergangenheit und Probleme.

      Viele Grüße
      Anja

  5. Hi Anja,

    das sind so wunderschöne Bilder! Wirklich eine tolle Reise hattest du! Eines Tages möchte ich auch einmal auf die Malediven fliegen! 🙂

    Liebe Grüße!
    Kaja

    • Hi Kaja,

      es lohnt sich auf jeden Fall! 🙂

      Liebe Grüße
      Anja

  6. Sehr inspirierend, vor allem weil ich in 4 Wochen auch zum 1. Mal auf die Malediven fliege! Vielleicht hole ich mir vorher noch ein paar Tipps von dir! SUP möchte ich auf jeden Fall auch machen, vielleicht probier ich dann ein paar Yogaübungen auf dem Board…auch wenns nicht einfach ist, ich bin schon öfters dabei ins Wasser gefallen! 😉 Aber wenn es so schön ist wie auf den Malediven, fällt man ja gerne hinein ;))

    • Genau, das Wasser ist so angenehm, dass sogar das Hineinfallen Spaß macht. Ich wünsche dir eine tolle Reise!

      Viele liebe Grüße
      Anja

    • Auf jeden Fall ein tolles Reiseziel!

      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *