9 Travel Blogger über ihren schönsten Reisemoment

Travel on Toast, Reiseblog, Reiseblogger, Travelblog, Travelblogger, Foodblog, Foodblogger, Anja Beckmann, Bolivien, Salar de UyuniSchnorcheln am Great Barrier Reef, Vulkane bestaunen in Indonesien oder endlich mal den Machu Picchu sehen – auf meinen Reisen gab es viele schöne Momente. Einer der besten war der Besuch des Salzsees Salar de Uyuni in Bolivien, ich kam mir in der Gegend vor wie auf dem Mond. Was hat anderen Bloggern besonders gut gefallen? Ich habe nachgefragt.

Whitehaven Beach in Australien (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Ulrike Pager aka Fernauslöserin
Meinen schönsten Reisemoment hatte ich 2011 während meiner Australien-Rundreise. An einem Tag, an dem einfach alles passte. Nach herrlich entspannten Stunden auf einem Segelschiff strandeten wir auf Whitsunday Island. Wir wanderten ein Stück und dann dieser Ausblick, der mich immer noch sprachlos macht. Whitehaven Beach! Blauer Himmel, Kristallklares Wasser, feinster, weißer Sandstrand und das Grün der Insel. This must be paradise!

Leuchtturm am Atlantik (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Monika Fuchs von TravelWorldOnline Traveller
Mit mehr als dreißig Jahren professioneller Reiseerfahrung in aller Welt ist es schwierig für mich, meinen schönsten Reisemoment zu bestimmen. Aber einen sehr eindrücklichen Augenblick habe ich im vergangenen Jahr in Neufundland erlebt, als ich in Cape Spear am östlichsten Punkt Kanadas stand und vor mir nichts weiter lag als die Weiten des Atlantiks, die sich bis nach Europa erstrecken. Windumtost steht der Leuchtturm von Cape Spear auf den Klippen, unter denen man häufig Wale sogar von Land beobachten kann. Und ein wenig fühlt man sich hier wie am Ende der Welt.

Lemur in Madagaskar (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Claudia Ottilie von Claudi um die Welt
Ich hatte selten so ein flauschiges Erlebnis wie auf Madagaskar. Dort hat sich an vielen Lodges die heimische Fauna angesiedelt (bzw. umgekehrt) und geht gern mit den Besuchern auf Tuchfüllung. König Juliens Gefolgschaft sprang mir förmlich in die Arme! „Maki Maki Makiiii“ rufen die Guides und schon sind Mohren-, Kronen-, Bambuslemuren und Varis zur Stelle und auf der Schulter. Sie haben ganz zarte, klein – erstaunlicherweise kalte – Händchen, mit denen sie nach dem Obst greifen. Mein Kopf diente als Ausguck. Der ein oder andere Halbaffe gab mir so eine Kopfmassage – mit seinen kleinen schwarzen Fingerchen hielt er sich fest, während die orange leuchtenden Äuglein aufgeweckt umherblickten. Und: sie sehen nicht nur kuschelig aus, Lemuren haben das weichste Fell der Welt. Das streicheln zu können: einer meiner schönsten Reisemomente.

Begegnung mit Bären (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Ingo Busch von Reise-Wahnsinn
Wir hatten bereits eine Menge National und Provincial Parks in British Columbia besucht und nur einmal hatten wir für ein paar Sekunden einen Bären zu Gesicht bekommen.Wir hatten bereits die Hoffnung aufgegeben nochmals Bären zu sehen. Aber auf der finalen Fahrt durch den Banff National Park nach Calgary trauten wir kaum unseren Augen. Ausgerechnet am vielbefahrenen Trans Canada Highway tapst eine Bärenmutter mit ihren beiden Jungen durchs Gras. Keine 30 Meter von uns entfernt. Die vorbeibrausenden Trucks störten die Drei dabei nicht im Geringsten. In den über 35 Jahren, in denen ich bereits Nordamerika bereise, war dies der bewegendste Reise-Moment für mich.

Bootsfahrt auf dem Amazonas (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Madlen Brückner von puriy
Nie wieder sah ich den Himmel größer, blauer und heller leuchten als in jener Nacht in den 90er Jahren, in der wir unter den Sternen über dem venezolanischen Urwald am Ufer eines Orinoco-Nebenflusses lagen und den Geschichten unseres Guides Pedro lauschten. Vögel, Kröten – der ganze Urwald begann mit der untergehenden Sonne zu erwachen. Diese Melodie hallt unvergessen in meinen Ohren. Diese nie wieder so intensiv erlebte Abgeschiedenheit bleibt ewig in meiner Erinnerung. Von nun an suchte ich mir meine Reiseziele nach der Nähe zum Amazonas aus. Und im vergangenen Jahr erfüllte ich mir meinen ewigen Traum einer mehrtägigen Bootsfahrt auf dem Amazonas vom Dreiländereck (Kolumbien, Brasilien, Peru) nach Manaus. ¡Amazonas, mi amor para siempre!

Hollywood von oben (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Patrick Hundt von 101 Places
Den einen schönsten Reisemoment habe ich nicht. Das ist vielleicht auch besser so, denn sonst würde ich wohl ständig versuchen, ihn zu wiederholen oder einen noch schöneren Moment zu erleben. Der erste Tag meiner 9-monatigen Reise ist mir jedoch in besonderer Erinnerung geblieben. Kaum war ich in Los Angeles gelandet, habe ich mich auf den Weg zum Hollywood Sign gemacht. Dort lief ich den kleinen Berg hinauf und stand plötzlich oben ganz allein über dem Wahrzeichen Hollywoods. Pünktlich zum Sonnenuntergang schien es, als liege mir die Welt zu Füßen. Das war für mich der Beginn eines großen Abenteuers.

Im Laufschritt durch die Welt (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Peter Hinze von The Reception Insider
Ich laufe. Ich reise. Ich schreibe über Hotels für Läufer auf Reisen. Und so suche ich immer Orte, die sich für einen Run am frühen Morgen eignen. Es gibt keine schönere Art und keine bessere Zeit, eine Stadt zu entdecken. Oder eine Wüste – wie in den Wahiba Sands im Oman. Start gegen 6.00 Uhr vom „Desert Nights Camp“. Die Luft ist noch „kühl“ – für omanische Verhältnisse. Die Strecke klar vorgegeben: immer am Fuße der Sanddünen entlang. Landkarte Fehlanzeige. Zu hören ist nur der frühe Morgenwind. Der Sand leuchtet gold-gelb. Die Sonne kommt langsam über die Dünen gekrochen. Allein mit der Natur. Herrlicher kann ein Tag kaum beginnen. Nicht nur im Oman. Für mich einmalig – für die drei Kamele „Wüstenalltag“.

Fußballfieber in Barcelona (Reiseblog und Foodblog Travel on Toast)Martina Dannheimer von Talk around the World
Es war in Barcelona, letztes Jahr am 29. August. Enthusiastisch spazierte ich über den Boulevard Passeig de Gràcia und spähte mit Stielaugen in die zahlreichen Shops. Allerdings brachten nicht ein paar Schuhe oder eine Handtasche meinen Puls zum Rasen, sondern ein Schild mit der Aufschrift R. Madrid vs FC Barcelona. Heute fand das Finale des Supercups statt. Keine Frage, dort musste ich hin. Zwar mutiere ich nur während einer Europa- und Weltmeisterschaft zum Fußballfan, aber ein Barca-Spiel in Barcelona zu gucken, war ja ähnlich attraktiv. Schon in den frühen Abendstunden pulsierte die Stadt. Noch mehr als sonst. Jeder Zweite trug das FC Barcelona-Shirt, quer durch alle Altersklassen. Wo ich mitfiebern wollte, ich wusste es nicht. Meine Uhr drängte zu einer Entscheidung. Also marschierte ich in Richtung La Rambla, hier kannte ich mich wenigstens aus. Etwas abseits der berühmten Meile entdeckte ich eine Kneipe mit Flatscreen. Schätzungsweise lief eh in jeder Kneipe der Fernseher. Sitzplätze gab es keine mehr, was mir völlig wurscht war. Ich stand inmitten der rot-blauen Trikotträger und solidarisierte mit schweißnassen Händen. Und bald mit hängenden Mundwinkeln. Denn Madrid führte. Nach nur 20 Minuten mit satten zwei Toren Vorsprung. Die Euphorie war gedämpft, die Enttäuschung machte sich auch bei mir breit. Doch plötzlich stand die Kneipe Kopf. Messi trifft. Für Barcelona. Okay, es handelte sich nur um einen Anschlusstreffer, die Fans flippten trotzdem total aus. Ich mit. Trotz Bullenhitze explodierte meine Gänsehaut. War ich bislang der Meinung, dass ich emotional bin, wurde ich hier und jetzt eines Besseren belehrt. So ausrasten habe ich selten jemand gesehen. Wegen einem Tor, das nicht mal zum Sieg reichte. Madrid gewann also, und ich mit. Eine unvergessliche Erfahrung.

Was war euer schönster Reisemoment?

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug. Es zieht mich immer wieder in die Ferne, der Sonne entgegen - zu Traumstränden, lebendigen Städten, Roadtrips und leckerem Essen. 2012 habe ich Travel on Toast gegründet, heute unter den Top 10 der deutschsprachigen Reiseblogs. Ich bringe dich hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit deine Reise unvergesslich wird!

Das könnte Dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    Janett
    4. Juli 2013 um 13:29

    Eine inspirative Sammlung. Schöner Bericht!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      5. Juli 2013 um 10:08

      Lieben Dank, Janett!

  • Antworten
    Doris
    23. April 2013 um 19:27

    Tolle Sammlung von Momentaufnahmen! Vor allem das „Himmelserlebnis“ beeindruckt mich, manchmal bietet der Blick nach oben noch eine ganz andere Perspektive?
    Bitte mehr davon 😉 LG Doris

  • Antworten
    Claudi um die Welt
    23. April 2013 um 18:23

    Ich bedanke mich ebenfalls für die Aufnahme in die illustre Reihe der Momente! (der Lemur auch ;))
    Schöne Zusammenstellung geworden, man möchte ständig ergänzen, weil es doch sooo viele schöne Reisemomente gibt… hach *schwelg* 🙂
    LG Claudi

  • Antworten
    Stefan
    23. April 2013 um 17:05

    Tolle Sammlung!

    Einer meiner schönsten Reisemomente, den ich auch bald auf extravelganza.de festhalten werde, war meine Fahrt mit dem Nachtzug von Peking nach Shanghai.
    Nicht etwa, weil die Abteile so unheimlich komfortabel waren oder man so viel gesehen hat vom Land (ging ja nicht – war ja Nacht), sondern weil wir noch nicht einmal Peking verlassen haben und unsere Anwesenheit schon im ganzen Zug bekannt war und unser Abteil zum Zentrum kulturellen Austauschs zwischen Deutschland und China wurde. Eigentlich wollten wir ja schlafen und fit in Shanghai ankommen, aber die vielen verschiedenen Menschen aus allen Teilen Chinas, die versuchten sich mit Händen und Füßen mit uns auszutauschen und ein wenig vom fernen Deutschland zu erhaschen, machten dieses Vorhaben recht schnell aussichtslos.

    Das war mit großer Sicherheit einer der Momente auf meinen Reisen, die mich am emotionalsten und nachhaltigsten beeindruckt hat.

    Liebe Grüße,
    Stefan

  • Antworten
    Jessi
    23. April 2013 um 16:43

    Eine klasse Idee!
    Mein schönster Reisemoment war, als ich im August 2011 in Brighton auf einer Sprachschule war. Mit meinen Mitschülern bin ich einen Nachmittag ein Stück mit dem Bus raus aus Brighton gefahren und dann die für England so typisch grünen Hügel raufgewandert bis vor uns die Seven Sisters auftauchten. In dem Moment war ich einfach glücklich!

    Liebe Grüße
    Jessi

  • Antworten
    Robin
    23. April 2013 um 16:40

    Ich weiß garnicht, ob ich DEN schönsten Reisemoment so eindeutig identifizieren könnte. Es gibt so viele unterschiedliche Momente, die man nie vergisst. Ich glaube bei mir hatte das meist damit zu tun, dass ich Locals kennen gelernt und sie mir den Ort aus ihrer Sicht gezeigt, und ich etwas über das Leben der Menschen vor Ort kennen gelernt habe.

  • Antworten
    Martina
    23. April 2013 um 15:12

    Super coole Sammlung, Anja! Das verstärkt natürlich immens mein eh schon großes Fernweh 🙂 Und vielen Dank, dass ich mitmachen durfte! LG Martina

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen