Ceviche Rezept – sooo einfach und lecker!

Einfaches und leckeres Ceviche Rezept

Kann man ein Land über den Gaumen erleben? Bei Chile ist das sogar Pflicht! Ich war jetzt zum zweiten Mal in dem schmalen, dafür umso längeren Land in Südamerika. Und ich habe dort das zarteste Fleisch gegessen, den leckersten Weißwein getrunken und die weltbeste Ceviche gegessen. Ich verrate euch das Rezept für das Gericht, das ursprünglich aus Peru stammt und bei dem roher Fisch in Limettensaft mariniert wird – so gut!

Kennt ihr übrigens schon diese Rezepte im Blog?

Eifel Ausflugstipps & Rezept für Zwetschgen Pfannkuchen
Rezepte aus Jordanien zum Nachkochen
Pasteis de Nata Rezept: Puddingtörtchen aus Portugal
Florentiner Rezept aus Marokko
Barraquito Rezept: Köstliche Kaffeespezialität von Teneriffa

Santiago de Chile

Reise nach Chile

Chile war das erste Land in Südamerika, das ich besucht habe. Das war während meiner einjährigen Weltreise. Ich erwartete Musik auf den Straßen und Menschen mit lebhaftem Temperament.

Doch ich habe die Menschen in Chile und vor allem in der Hauptstadt Santiago de Chile als eher zurückhaltend empfunden. „Die vielen Europäer haben hier ihre Spuren hinterlassen“, erklärt mir Stadtführerin Solange.

Auch dieses Mal erlebe ich Santiago de Chile mit seinen über 5 Millionen Einwohnern als entspannt und fast gemütlich. Dabei als gar nicht langweilig, sondern als vielfältig und interessant.

Santiago de Chile - Markt

Kochkurs in Santiago de Chile

Ähnlich wie das Essen in Chile… Wir machen in Santiago de Chile einen Kochkurs bei Foody Chile mit Colin und Joaquin mit. Zuerst besuchen wir verschiedene Märkte.

Die Philosophie der beiden: „Wir glauben daran, dass der beste Weg, um eine Kultur und ein Land zu entdecken, über seine Gerichte, Märkte, geteilten Mahlzeiten, Gespräche, Geschichte und Kultur führt. Immerhin verbindet Essen alle Menschen und ist eine direkte Verbindung zur Natur.“

Colin erklärt uns: „In Chile mögen die Menschen kein sehr salziges oder scharfes Essen. Es soll einfach nur gut schmecken und satt machen.“ Dabei essen die Chilenen gerne mit anderen zusammen und teilen ihr Essen.

Foody Chile - Ceviche
Wir bereiten an diesem Abend in einem Privathaus das Fischgericht Ceviche zu, auf dem Bild ist Joaquin bei der Zubereitung zu sehen. Dazu gibt es den Cocktail Pisco Sour mit Limettensaft, Eiklar und Traubenschnaps. „Wenn du nicht daran gewöhnt bist, trink nicht mehr als zwei“, empfiehlt Colin.

Die Spezialitäten Ceviche und Pisco Sour gibt es auch im Nachbarland Peru. Ich habe beides auch dort probiert. Der Pisco Sour schmeckte ähnlich gut, aber bei Foody Chile esse ich die allerbeste Ceviche.

Der Fisch ist zart, durch die Limette angenehm säuerlich und fein mit Ingwer, Knoblauch und Koriander abgeschmeckt. Ein Gedicht! Wir sitzen am Küchentisch, genießen das Essen und den Pisco Sour, während ein Hund zu unseren Füßen herumscharwenzelt.

Ceviche in Chile

Ceviche Rezept für 8 Personen

  • 1 kg festen, frischen Fisch – ohne Gräten, geschnitten in 1 Zentimeter-Stücke
  • 1 Tasse Limettensaft
  • 1 rote Zwiebel, fein geschnitten
  • Koriander
  • Salz
  • Pfeffer
  • optional: 1 Chilschote, entkernt und geschnitten
  • optional: 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • optional: 1 Teelöffel frischer Ingwer, klein gehackt

Zubereitung

  • Bedecke den Boden einer flachen Schale mit etwas Limettensaft.
  • Lege eine erste Schicht Fisch aus. Bestreue ihn großzügig mit Salz (1/2 Teelöffel) und mit ein wenig Pfeffer.
  • Füge die zweite Schicht Fisch hinzu sowie erneut Salz und Pfeffer.
  • Wenn du all den Fisch verwendet hast (du solltest nicht mehr als drei Schichten legen), füge den Limettensaft hinzu, bis er fast die Fischstücke bedeckt.
  • Füge nun – wenn du möchtest – Chili, Knoblauch und Ingwer hinzu.
  • Bedecke dann mit der Zwiebel die gesamte Oberfläche, streue erneut Salz und Pfeffer darauf. Füge zum Schluss den Koriander hinzu.
  • Warte mindestens 20 bis 30 Minuten, dann kannst du zum ersten Mal umrühren. Warte noch mal 10 Minuten und die Ceviche ist fertig!

Tipp 1: Nutze immer eine flache Schale, niemals eine Schüssel, denn sonst sammelt sich der ganze Limettensaft am Boden.

Tipp 2: Ceviche braucht mehr Salz, als du dir vorstellen kannst.

Tipp 3: Ceviche braucht weniger Limettensaft, als du dir vorstellen kannst.

Magst du Ceviche auch so gerne?

Weiterlesen

Eifel Ausflugstipps & Rezept für Zwetschgen Pfannkuchen
Rezepte aus Jordanien zum Nachkochen
Pasteis de Nata Rezept: Puddingtörtchen aus Portugal
Florentiner Rezept aus Marokko
Barraquito Rezept: Köstliche Kaffeespezialität von Teneriffa

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge Anja auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über sie.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Seit meinem Jahr Weltreise hat mich die Reiselust gepackt. Am liebsten bin ich mit Freund Carsten und Hund Buddy unterwegs. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips, Winterurlaub oder vegetarisches Essen - als hauptberufliche Reisebloggerin bringe ich euch im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

13 Kommentare

  • Antworten
    Sonja
    3. Juni 2017 um 01:31

    Das ist die peruanische Version des Ceviches. In Chile leben mittlerweile viele Peruaner und haben ihre Version durchgesetzt.

  • Antworten
    Karen
    27. März 2016 um 17:29

    Hallo Anja, Dein Bericht ist zwar schon etwas her. Aber ich habe mir eben Dein Ceviche Rezept runtergeladen und werde es bestimmt in den nächsten Tagen ausprobieren. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen.
    Ich habe dazu noch eine Frage, und zwar sind auf dem Foto Bohnen oder Keimlinge zu sehen. Im Rezept werden sie aber nicht von Dir erwähnt. Hast Du es vergessen oder ist das Foto nicht von dem Ceviche Rezept? Würde mich über eine Antwort freuen.
    Liebe Grüße Karen

    • Antworten
      Anja Beckmann
      29. März 2016 um 11:39

      Hallo Karen,

      das Bild passt zum Rezept. Meinst du vielleicht die gerösteten Maiskörner, die der Koch noch darüber gestreut hat? Ansonsten sind alle Zutaten im Rezept aufgeführt. Viel Spaß beim Zubereiten!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Aileen
    13. März 2016 um 17:51

    Liebe Anja, vielen Dank für das Rezept! Das probiere ich sicher bald einmal aus. Seit ich das Gericht im November in Tulum zum ersten Mal gegessen habe, möchte ich es unbedingt selbst einmal zubereiten. Sicher, dass es das beste in Peru gibt? ;-) Ich war von der mexikanischen Verison schon sehr angetan! Dein Post zu Yucatan finde ich übrigens auch sehr gelungen. Liebste Grüße, Aileen

  • Antworten
    Christian
    1. Juli 2015 um 12:37

    Also hätten Sie auchSushi und Cubalibre probieren müssen.
    Vielleicht hätten Sie dafür sogar auch ein gutes Lokal gefunden, aber es hat nicht wirklich etwas mit der Gastronomie von Chile zu tun.

    • Antworten
      Anja Beckmann
      1. Juli 2015 um 13:49

      Auf Wikipedia ist zu lesen: „Ceviche ist ein Gericht, das aus Peru stammt und mittlerweile in weiten Teilen Lateinamerikas verbreitet ist.“ Ich habe Ceviche in verschiedenen Ländern gegessen und die in Chile war die beste, die ich jemals probiert habe. Deshalb gibt es hier das Rezept dazu.

      • Antworten
        Marion Nerad
        25. Juli 2017 um 16:08

        Hallo Anja, welchen Fisch kann man in Deutschland dafür nehmen, wenn man nicht nach Chile fliegen kann, um mal schnell diesen speziellen Fisch dort zu kaufen?

        • Antworten
          Anja Beckmann
          26. Juli 2017 um 09:03

          Hallo Marion,

          welchen speziellen Fisch meinst du? Im Rezept steht ja nur: festen, frischen Fisch verwenden. Möglich sind etwa Kabeljau, Wolfsbarsch oder Zander.

          Liebe Grüße
          Anja

          • Marion Nerad
            27. Juli 2017 um 18:32

            Hallo Anja, danke für Deine Antwort. Leider gibt es bei uns in der Provinz keinen frischen Fisch, deswegen haben wir es heute mit Scholle aus der Tiefkühltruhe probiert. Der Geschmack war schon mal ganz gut. Aber nächstes mal werden wir sehen, dass wir frischen Fisch bekommen.
            Ich freue mich immer über Rezepte aus anderen Ländern. Habe leider nicht die Möglichkeit einer kulinarischen Weltreise, lach.

            Liebe Grüße
            Marion.

          • Anja Beckmann
            27. Juli 2017 um 19:23

            Hallo Marion,

            das verstehe ich… Klasse, dass es trotzdem geschmeckt hat!

            Liebe Grüße
            Anja

  • Antworten
    Dante J. Lugo Girao
    18. Juni 2015 um 02:49

    Guten Tag, interessanter Artikel jedoch muss ich zurecht Bemerken, dass sowohl Pisco Sour und Ceviche aus Perú stammen, hier wird berichtet als wären beide aus Chile. An sich die chilenische Küche, an sich, nicht die vielfältigste Küche schlecht hin, wo z.B. Cordon bleu national Gericht ist. Der Ceviche in Lima schmeckt halt besser als in Chile. Das kommt kein Ingwer!. Es gibt sehr gute Cevicherias z..B. in Chorrillos, defensores del Morro. Die Straße ist übersät mit guten Restaurant. Der Pisco Sour ist ein national Getränk, welches in 1920 von einen peruanische Barman erfunden wurde. Mit Chile hat das Getränk und der Ceviche gar nichts zu tun.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Antworten
      Anja Beckmann
      18. Juni 2015 um 13:20

      Hallo Herr Girao,

      in der Eingangspassage des Artikels habe ich zu Ceviche geschrieben: „Ich verrate euch das Rezept für das Gericht, das ursprünglich aus Peru stammt und bei dem roher Fisch in Limettensaft mariniert wird – so gut!“. Zum Pisco Sour heißt es bei Wikipedia: „Der Ursprung des Pisco Sour ist zwischen diesen Ländern (Peru und Chile) umstritten.“

      Wie ich in meinem Artikel geschrieben habe, habe ich beides in Peru und Chile probiert. Pisco Sour schmeckte mir in beiden Ländern gleich gut. Die Ceviche-Variante in Chile hat mir bisher am besten geschmeckt, dazu habe ich das Rezept geteilt.

      Viele Grüße
      Anja Beckmann

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen