Geheimtipp: Dschungel Lodge in Ecuador

Schmetterling-im-NebelwaldHast du schon mal mitten im Dschungel übernachtet? Mit hohen Bäumen und Farn direkt vor deinem Fenster? Und bist von quakenden Fröschen und zwitschernden Vögeln aufgeweckt worden? Hast bei Wanderungen Schmetterlinge, Tukane und Kolibris gesehen? Das erlebe ich in der luxuriösen Mashpi Lodge im Nebelwald von Ecuador.

Nebelwald in EcuadorEs ist 6.30 Uhr und wir brechen bei Nieselregen zu einer Wanderung auf.

Reiseblogger Anja BeckmannUntypisches Verhalten für mich? Stimmt, es ist etwas zu früh, etwas zu nass und Wandern ist sonst auch nicht unbedingt mein Ding.

Vogelbeobachtung-mit-GuideAber es gibt viel zu sehen im Nebelwald. „Morgens sind die Tiere besonders aktiv, sie frühstücken früh“, erklärt Guide Nestor.

Mashpi LodgeVon Ecuadors Hauptstadt Quito aus sind wir in vier Stunden zur Mashpi Lodge gefahren, um 2 Tage tief im Nebelwald zu verbringen.

Wald im NebelBei dem Community Tourism Projekt Yunguilla habe ich den Nebel vermisst, der dem Wald seinen Namen gibt. Bei Mashpi hüllt er die Bäume ein wie ein weiches Tuch.

Restaurant-der-Mashpi-LodgeDie Dschungel Lodge ist in schlichtem Stil gehalten, mit großen Glasfenstern im Restaurant, im Spa und in den Zimmern.

Sofa-vor-grünDamit steht die Natur im Mittelpunkt.

Mein-Zimmer-in-der-Mashpi-LodgeDer Blick aus meinem Zimmer ist so grün, dass er fast wie eine Fototapete wirkt. Als ich den Raum das erste Mal betrete, bin ich überwältigt von dem Ausblick. Das Staunen angesichts von so viel Natur bleibt mir übrigens bis zum Ende meines Aufenthalts erhalten.

Vogebeobachtung-in-EcuadorDie Besucher können bei geführten Ausflügen Vögel beobachten, das Schmetterlingshaus und Wasserfälle besuchen oder Sky Bike (Seilbahn-Fahrrad) fahren.

Reiseblogger-Anja-Beckmann-in-EcuadorUnsere kleine Gruppe bei der Morgenwanderung besteht aus Elke (Meerblog), mir und unseren beiden Guides Nestor und Franklin.

Unsere GuidesWir bekommen die „Special VIP 1:1 Betreuung“ durch die beiden, da ein amerikanisches Ehepaar aus unserer Gruppe abgesagt hat.

Dschungel in EcuadorMit Gummistiefeln und Regenponcho ausgestattet – beides wird vom Hotel gestellt – stiefeln wir los.

Aufbruch-zur-WanderungImmer unseren beiden Guides hinterher.

Wanderung im NebelwaldIch finde den Nebelwald richtig schön. Er liegt höher als der Regenwald und der dichte Nebel verleiht ihm eine verwunschene Atmosphäre.

Vogel im NebelwaldWir laufen den Weg entlang und halten immer mal wieder an, um etwa Vögel zu beobachten. Dieser hier hatte einen besonders großen Schmetterling zum Frühstück.

Tier im NebelwaldIch wünsche mir einen Affen oder eine Ozelot-Katze herbei, doch die lassen sich leider nicht blicken.

Schmetterling im DschungelDafür kommen 1.600 Arten Schmetterlinge in der Gegend vor.

Mystische StimmungIm Schmetterlingshaus gibt es sie in verschiedenen Stadien – von der Raupe über die Puppe bis hin zum bunten Flatterwesen.

Frühstück-im-DschungelAuf der überdachten Terrasse wird gegen 9 Uhr das Frühstück serviert: frische Früchte wie Mango, Papaya and Trauben. Dazu Brot mit Käse. Das Beste aber ist der Ausblick auf den Nebelwald.

„Da ist ein Vogel“, rufe ich aufgeregt und weise auf ein orange-gelbes Exemplar. „Die schwirren hier schon die ganze Zeit herum“, meint Elke unbeeindruckt.

Kolibri in EcuadorAm Vortag haben wir neben Tukanen schon Kolibris gesehen, in verschiedenen Größen und Farben. Sehr niedlich, sehr flink. Da sind die anderen Vogelarten deutlich einfach zu fotografieren.

Guide FranklinUm uns vor Insekten zu schützen, zeigt uns Franklin einen Trick.

Exotische FruchtEr verrührt das Fleisch der Frucht Achiote mit etwas Wasser. Die Ureinwohner Yumbo machten das schon so und vermischten es mit Aloe Vera und Alkohol.

KriegsbemalungNestor pinselt Elke und mir kühne Muster ins Gesicht. Mit unserer Kriegsbemalung treten wir den Rückweg an und tatsächlich – die Insekten lassen uns in Ruhe. Trotzdem freue ich mich, dass wir beim Hotel mit kühlen Tüchern begrüßt werden, um mich wieder in den Normalzustand zu versetzen.

Grüne PflanzenWas den Aufenthalt in Mashpi zu etwas Besonderem macht, sind übrigens neben dem Dschungel die Angestellten. Sie sind sehr freundlich und sprechen meist gut Englisch. Und wenn nicht, dann kann ich weiter Spanisch üben.

Das Essen ist fantastisch: Morgens und mittags gibt es Buffet und abends Essen à la carte. Ceviche ist typisch für die Andenländer. Im Mashpi besteht sie aus Meeresfrüchten, die in Limettensaft mariniert und großzügig mit Koriander abgeschmeckt wurden.

KarotteneisZum Dessert gibt es ausgefallene Eissorten wie Rote Bete (schmeckt genau danach, nur in süß und cremig), Karotte (lecker!) oder Baumtomate.

In der Mashpi Lodge probiere ich auch zum ersten Mal eine Schokoladenmassage aus. Schließlich stammt der Kakao für leckere Schokolade aus Ecuador. Danach bin ich völlig relaxt. Für mich der passende Abschluss für 2 schöne, entspannende Tage mitten im Dschungel.

Hast du schon mal eine Dschungel Tour unternommen?

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Geheimtipp Luxushotel: Mashpi Dschungel Lodge in Ecuador

Weitere Artikel zu Ecuador
Ecuador in 10 Instagram Bildern
Quito: In der höchsten Hauptstadt der Welt
Zugfahrt zu den Vulkanen
Nebelwald in Ecuador – ein Ausflug
Schokoladenmassage – ausprobiert in Ecuador
Der Duft von Schokolade
Der Nationalpark El Cajas
Zu Fuß durch Cuenca

Zu dieser Reise haben mich Quito Turismo und Metropolitan Touring (Mashpi Lodge) eingeladen. Vielen Dank dafür!

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Erst war ich ein Jahr auf Weltreise, heute bin ich hauptberufliche Reisebloggerin. Am liebsten reise ich mit Freund Carsten und Hund Buddy, mit denen ich im Rheinland lebe. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips oder vegetarisches Essen - ich bringe euch im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    Michael
    8. Mai 2016 um 20:03

    Das klingt wirklich toll. Werde ab August nach Ecuador ziehen und bin bereits jetzt begeistert von dem Land…

  • Antworten
    Charlotte
    15. Februar 2015 um 15:45

    Hallo Anja,

    tolle Tips hast du da. Ich fliege auch bald ab und mich interessiert diese Lodge doch sehr. Wie bist du denn da hingekommen wenn sie ca. 4h von Quito entfernt ist?

    LG Charlotte

    • Antworten
      Anja Beckmann
      15. Februar 2015 um 18:10

      Hallo Charlotte,

      wir waren mit dem Reiseveranstalter Metropolitan Touring dort und sind mit einem Kleinbus angereist. Am besten fragst du einmal direkt bei der Lodge nach.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Susi | black dots white spots
    17. November 2014 um 20:24

    Superschöne Flashpacker-Unterkunft (ich mag auch den Forschungs- und Nachhaltigkeitsgedanken!!). Und dann noch die Vögel beobachten – wie toll! Dazu sag ich jetzt einfach mal: Bucket List 2015! :D

  • Antworten
    Elke
    17. November 2014 um 11:31

    Du weißt ja, kurz vor Weihnachten. :-D

  • Antworten
    Elke
    16. November 2014 um 23:25

    Schön, Anja!! Aber das mit dem Vogelzitat muss ich in meinem Artikel noch richtigstellen… ;-)

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen