Ecuador (Teil 3): Der Nationalpark El Cajas

EcuadorBeitrag von Ariane Bille (Kulinarische Momentaufnahmen). Wenn man das kleine Andenstädtchen Cuenca in Ecuador bereist, darf ein Besuch des beeindruckenden Naturschutzgebiets El Cajas unmöglich fehlen. Die mystische Lagunenlandschaft, die 1977 offiziell zum Nationalpark erklärt wurde, bietet zahlreichen gefährdeten Tieren und Pflanzen Schutz und befindet sich 30 km westlich von Cuenca.

El Cajas zählt definitiv zu den schönsten und natürlichsten Orten in Ecuador. Das einzigartige Ökosystem des Parks wird streng kontrolliert und aus diesem Grund dürfen dort auch immer nur eine bestimmte Anzahl geführter Touren stattfinden.

In EcuadorObwohl ich, wie Anja, überhaupt nicht auf Wandern stehe und mich bei früheren Reisen mit meiner Familie schon aus Prinzip lieber vier Stunden im Auto gelangweilt habe als die Wanderschuhe anzuziehen, habe ich in Ecuador meinen inneren Schweinehund überzeugen können.

Lama in EcuadorSchließlich will ich sehen, wo Andenkondor, Brillenbär, Bergtapir, Puma und Ozelot zu Hause sind. Und wer weiß – vielleicht begegne ich ja sogar Hobbits, Elben und Orks in dieser sagenhaft schönen Flora und Fauna.

Während also ein Teil unserer Reisegruppe eine Orchideenfarm besucht, habe ich mich mit den Abenteuerlustigen dazu entschieden einen Teil der 28.500 Hektar weiten Tundravegetation mit ihren tiefblauen Lagunen, knorrigen, moosbewachsenen Papierbäumen und spitzen Felsen zu erkunden. Ich sehne mich nach Bewegung und körperlicher Anstrengung – nach all der Schokolade ist das auch bitter nötig.

Nationalpark in EcuadorEs gibt zwei Theorien, die den Namen des Parks erklären: Die eine leitet sich vom Wort „caxas“ ab, welches in Quechua „kalt“ bedeutet. Nach der anderen Version wird der Name von der außergewöhnlichen Landschaft des Parks abgeleitet, welche mehrere geologische „Kisten“ formt.

In diesen Kisten, die auf spanisch „cajas“ heißen, treffen sich die zahlreichen Lagunen des Naturschutzgebiets. Die größte Lagune ist geschlagene 77 Hektar groß und 68 Meter tief – unglaublich und irgendwie auch ein kleines bisschen bedrohlich.

In EcuadorGemeinsam mit unserem Guide João, kraxeln wir durch den Park, dessen höchster Punkt Cerro Arquitectos eine Höhe von 4.450 Metern über dem Meeresspiegel erreicht. Llaviuco, der tiefste Punkt des Parks, liegt 3.150 Meter über dem Meeresspiegel.

In EcuadorDie Luft wird dünn, die Knie weich und der Kopf schwer. Höhenkrankheit in Ecuador? Nein nein, meine Erschöpfung hängt definitiv mit zu viel oder vielleicht auch falschem Essen zusammen. Und verwirrt – das bin ich so schon von Natur aus. Viel Flüssigkeit, regelmäßige Pausen und ein langsamer Gang helfen, um das beeindruckende Panorama trotzdem genießen zu können.

Wir Gipfelstürmer werden für wenige Minuten mit einer aufreißenden Wolkendecke belohnt, danach zieht sich wieder eine graue nebelige Schicht vor das Naturschauspiel. Und dann haben die Wolken auch noch die Frechheit, sich über uns zu ergießen.

In EcuadorGlück haben wir an diesem Wandertag nicht, aber wir sind glücklich. Glücklich darüber, jetzt gerade genau hier in Ecuador zu sein, die einzigartig faszinierende Schönheit dieser Landschaft erleben zu dürfen. Die Natur mit jedem Atemzug und Regentropfen zu spüren. Ein Regentanz in El Cajas – schöner kann die Reise nach Cuenca nicht enden!

Weitere Artikel zu Ecuador
Ecuador in 10 Instagram Bildern
Quito: In der höchsten Hauptstadt der Welt
Zugfahrt zu den Vulkanen
Nebelwald in Ecuador – ein Ausflug
Geheimtipp: Dschungel Lodge in Ecuador
Schokoladenmassage – ausprobiert in Ecuador
Der Duft von Schokolade
Zu Fuß durch Cuenca

Hinweis
Nach Ecuador hat mich das Tourismusamt der Stadt Cuenca eingeladen. Vielen Dank dafür! Im Nationalpark El Cajas war ich mit dem Veranstalter Corpo Viajes unterwegs.

The following two tabs change content below.
Meine Leidenschaft Kochen habe ich zum Beruf gemacht: Als freie Foodfotografin setze ich Essen in Szene und schreibe als Foodbloggerin auf Kulinarische Momentaufnahmen darüber, gestalte als Grafikdesignerin Kochbücher und habe mir als Autorin den Traum meines ersten eigenen Kochbuchs erfüllt. Das Reisen von Berlin aus in ferne Länder ist meine zweite Passion.

Das könnte Dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Marcus Mersinger
    28. November 2014 um 03:32

    Sehr schöner Artikel. Warst du eigentlich auch an der Küste unterwegs ? Ein Artikel zu Puerto Lopez, wäre vielleicht auch interessabt gewesen. Zumal ich am Datum sehe das du genau zur Zeit der Saison der Buckelwale in Ecuador gewesen bist.

    Gruss,

    Marcus

    • Antworten
      Anja Beckmann
      29. November 2014 um 06:52

      Hallo Marcus,

      die Küste hebe ich mir für die nächste Ecuadorreise auf.

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Elisa
    22. Juli 2014 um 16:41

    ich liebe Südamerika!!!!! Ecuador fehlt noch in meiner Liste!!!schöner Artikel! LG

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen