Taiwan: Grandiose Natur und köstliches Essen

Essen in TaiwanBeitrag von Tobias Rast (Kleine Weltreise). Taiwan – die Insel östlich von China hätten wir auf unserer kleinen Weltreise fast komplett ignoriert. Zu weit weg von unseren Pfaden durch Südostasien gelegen. Das änderte sich, als wir unterwegs eine Taiwanerin von ihrem Land schwärmen hörten, von seiner großartigen Natur, spektakulären Entdeckungen, die man machen könne und dem unglaublich guten Essen. Klang einfach zu paradiesisch. Wenn wir nur wollten, könnten wir vielleicht doch noch…?! So änderten wir unseren Plan und flogen von Hongkong nach Taipeh um unser Abenteuer „Taiwan“ zu starten.

Taiwan - Aussicht auf TaipehTaipeh
Taipeh empfanden wir als eine entspannte Stadt mit einer erstaunlich niedrigen Skyline. Die einzige Ausnahme war dann gleich richtig groß: Das Taipei 101 war bis 2008 das höchste Gebäude der Welt. Mitten ins oft von Taifunen und Erdbeben heimgesuchte Taiwan baute man dieses Hightech-Hochhaus. Man ist mächtig stolz auf das Gebäude, denn es soll Erdstößen problemlos standhalten und es prägt die Silhouette der Stadt.

Die beste Aussicht auf Taipeh hatten wir aber vom nicht weit vom Taipei 101 entfernten Elefantenberg. Um hinauf zu kommen, mussten wir eine ganze Reihe Stufen erklimmen. Die Mühe hat sich dann richtig gelohnt, die Sicht über die Stadt und das Hochhaus war grandios.

Taiwan - Heilkräuter-Gasse in TaipehAußerdem fand ich in Taipeh sehenswert: Die Chiang Kai-Shek Memorial Hall mit ihrem blauen Dach und die Heilkräuter-Gasse, in der es so ziemlich alle bekannten frischen Heilkräuter zu kaufen gibt.

Dumplings in TaiwanBereits am ersten Abend in Taipeh habe ich in einer Wohngegend zufällig ein Essenshighlight entdeckt: Fast jeder, der hier vorbeikam, stoppte an einen kleinen Stand. Eine Mutter verkaufte dort mit ihrer Tochter große Dumplings mit Hackfleischfüllung. Ein simples Gericht, sehr preiswert und unfassbar lecker. Wir haben wann immer wir zur Essenszeit in der Nähe waren, die leckeren Happen unserer „Dumpling-Mutti“ in der Yanji Street geholt. Ohne zu übertreiben: Diese Dumpling-Qualität haben wir zuvor und danach nicht wieder gefunden.

Der Sonne-Mond-See in TaiwanDer Sonne-Mond-See
Der Sonne-Mond-See ist der größte Süßwassersee in Taiwan und ein beliebtes Ausflugsziel. Also am besten nicht am Wochenende oder zu den Ferientagen hinreisen. Was das bedeuten konnte, haben wir nämlich später an einem anderen Ort erfahren.

Der Sonne-Mond-See war nur 1,5 Autostunden von Taichung entfernt. Er lag umringt von Bergen, einige mit Teeplantagen und andere mit Wäldern und Bambus bewachsen. Über den See fuhren wir mit einem der zahlreichen Boote. Die Pagoden und Tempel um den See waren absolut sehenswert, zu Fuß durch die Bambuswäldchen und entlang der Uferstraße mit dem Bus besuchten wir sie. Besonders beliebt schien uns der Wenwu Tempel, vermutlich weil die Aussicht über den See von hier aus recht beeindruckend war.

Taiwan - Nachtmarkt in TaichungIm nahen Taichung waren wir an einem Samstagabend auf dem FengJia Nachtmarkt. Was das Essen angeht, eine richtig gute Entdeckung! Hier reihten sich die Essensstände aneinander, es gab Oktopus-Spieße, gebratenes Huhn, Bubble Tea, süßes Sandwich mit Ei und Schwein, frittierte Reisbällchen, Pommes Frites (gehören wirklich dazu), Maiskolben und unzählige weitere Gerichte.

Wir ließen uns von der Menge von Stand zu Stand schieben, aßen hier was, naschten dort eine Kleinigkeit, um am Ende des Abends zu merken, wie packesatt wir nach dieser nächtlichen Essens-Entdeckungstour waren. Am besten geschmeckt hat uns übrigens ein einfaches gebratenes Huhn mit Knoblauch.

Süßes mit Grünteegeschmack aus TaiwanEine weitere süße Entdeckung aus Taiwan kam aus einem Convenience-Store: Die meji Melty Kisses mit grünem Tee. Das waren Grüne-Tee-Pralinen umhüllt von Kakao. Die kleinen schokoladigen Dinger haben süchtig gemacht, das herb-süße Aroma des grünen Tees und die kakaoige Schokolade passten einfach zu gut zusammen!

Taroko Nationalpark in TaiwanTaroko Nationalpark
Durch den Taroko Nationalpark fuhren wir durch die Schlucht entlang eines kleinen Flüsschens. Die Taroko Schlucht gab dem Park auch seinen Namen. Sie sei das beliebteste Natur-Ausflugsziel in Taiwan, sagte man uns. Völlig zu Recht, fanden wir: Denn über das blaue Wasser ragten die Marmorberge in den Himmel und wir standen als winzige Besucher mittendrin. Komplett von Marmor umringt zu sein, war einfach einzigartig.

Mittagessen in TaiwanAuf unserem Ausflug in die Taroko Schlucht gab es ein typisch taiwanisches Mittagessen: Unsere ganze Reisegruppe wurde an einen Tisch mit einer Drehplatte in der Mitte gesetzt. Darauf kamen Huhn, Fisch, Reis, Suppe mit Algen, Seegurke, Gemüse, Melone usw. Jeder nahm von allem, als sich die Scheibe drehte. Gegessen wurde selbstverständlich mit Stäbchen: Schwarze Stäbchen auf den Essensplatten (zum Auftun) und weiße Stäbchen für den eigenen Teller (nur die durfte man dann zum Mund führen).

Felsen in Pilzform in TaiwanYehliu Geopark
Diese Felsen ganz im Norden von Taiwan sahen aus wie Pilze. Das machte sie zu einer geologischen Sensation. Das raue Meer hatte das Gestein so weggewaschen, dass die Felsen in Pilzform übrigblieben. Benannt wurden einzelne Pilz-Felsen nach ihrer Form: Eiscreme-Felsen, Drachenkopf oder der lokal berühmte Kopf der Königin.

Als wir den Geopark besuchten, war Wochenende und Ferienzeit zugleich. So teilten wir uns die Felsformationen mit gefühlt tausend weiteren Besuchern. Trotzdem wurde es nicht unangenehm: Der Park war gut ausgebaut und weitläufig genug, so verliefen sich die Menschenmengen ein wenig. Das Beste an unserem Besuch war aber, dass wir ganz ohne Zäune o. ä. direkt bis an die Felsen herankamen.

Taiwan war also …
… ein Land, das unsere Erwartungen voll übertroffen hat. Wer hätte gedacht, dass es abseits der bekannten Backpackerpfade Asiens dieses Juwel zu finden gibt?! Sowohl was die Natur als auch das Essen anbelangt.

Taiwan war übrigens recht einfach zu bereisen: Die Menschen sprachen zwar nicht alle Englisch, waren aber umso hilfsbereiter und fanden immer einen Weg (Hände, Füße, Google Translate) sich verständlich zu machen. Die Einreise war unkompliziert, als Deutsche bekamen wir am Flughafen in Taipeh ein kostenloses 30 Tage-Visum. Und auch die Fortbewegung im Land ist recht bequem, Eisenbahn- und Busnetz sind sehr gut ausgebaut und preiswert.

Über mich
Wenn ihr über weitere Erfahrungen lesen wollt, die wir auf unserer langen Reise gemacht haben: In unserem Kleine Weltreise Blog sammeln wir unsere Eindrücke und Geschichten aus Australien, Neuseeland, Südostasien und natürlich Taiwan.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Blogger bei Travel on Toast
Das Reiseblog und Foodblog Travel on Toast steht für die schönen Momente im Leben: ob Kurzurlaub, Städtereisen, Roadtrips, Urlaub mit Hund, vegan reisen, kochen oder backen. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    lili
    26. April 2018 um 20:07

    Habe eine Frage, welche Impfungen hast du gemacht davor wegen Taiwan?

    Lg Lili

    • Antworten
      Anja Beckmann
      30. April 2018 um 08:43

      Hallo Lilli,

      bitte frage deinen Arzt, nur er kann dir verlässlich Auskunft geben, welche Impfungen du benötigst.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Bjoern
    8. Oktober 2016 um 14:22

    Super Bericht! Den Yehliu Geopark werden wir uns auf jeden Fall auch ansehen. Ich bin gespannt!

    Viele Gruesse
    Bjoern

  • Antworten
    Franziska
    17. November 2013 um 20:13

    Wow, das ist wirklich schön!
    Da bekommt man gerade Fernweh :-)
    Danke für den tollen Bericht.

    Liebe Grüße
    Franziska
    http://howbigarethesmallthings.wordpress.com

Antwort hinterlassen