Working Holiday oder Gap Year in Australien? Meine Highlights & Erfahrungen

Working Holiday oder Gap Year in Australien? Meine Highlights & Erfahrungen

Dieser Beitrag enthält Werbung für Tourism Australia. Australien war schon sooo lange mein Traum. Und der wurde beim Gap Year endlich Wirklichkeit. Ich erzähle dir von meinen Highlights im „Northern Territory“ mit Darwin, Kakadu National Park und Uluru (Ayers Rock). Und teile meine Erfahrungen mit dir, wie die Reise mein Leben verändert hat.

Reiseblogger Anja Beckmann in AustralienAuszeit nehmen

Viele träumen davon: Einmal auf „Pause“ drücken. Eine Auszeit vom Alltag nehmen, Neues sehen und richtige Abenteuer erleben.

Einige machen das zwischen Abitur und Studium, andere zwischen Studium und erstem Job. Ich nahm ein Gap Year (= Lückenjahr), nachdem ich schon ein paar Jahre gearbeitet hatte. Also zwischen zwei Jobs.

Vor meinem 1 Jahr Weltreise hatte ich vor allem Europareisen unternommen. Die Reiselust habe ich von meinen Eltern geerbt, mit der Familie waren wir oft in Frankreich im Urlaub, meist mit dem Campingwagen.

Jetzt also die weite Welt. Ich muss gestehen: Mir war ziemlich mulmig zumute. Schließlich wollte ich die Reise weitgehend allein bestreiten, ohne meinen Freund, eine Freundin oder ein Familienmitglied. Würde ich alleine klar kommen?

Auf dem Bild seht ihr mich vor dem Uluru. Vor meiner Reise hatte ich mich mit Outdoorkleidung eingedeckt. Das sandfarbene Outfit war zwar angenehm bei der Hitze, aber ziemlich auffällig. Später stieg ich auf ganz normale, leichte Baumwollkleidung um.

Die Fotos habe ich übrigens damals noch nicht mit einer professionellen Ausrüstung gemacht. Ich bloggte zwar schon für Familie und Freunde, aber eben nur für die. Zu der Zeit haben vielleicht 30 Leute mein Blog gelesen.

Kängurus in AustralienWorking Holiday oder Gap Year

Hast du auch Lust auf eine Auszeit in Australien?

Wenn du zwischen 18 und 30 Jahre alt bist, kannst du ein Working Holiday Visum beantragen. Damit kannst du bis zu 12 Monate in Australien leben und arbeiten. Auf der Website von Australia.com findest du dazu die häufigsten Fragen & Antworten.

Auf meiner Reise habe ich viele getroffen, die etwa als Obstpflücker oder Kellner mehrere Monate gejobbt haben. An den Wochenenden oder in der weiteren Zeit sind sie von ihrem Lohn gereist.

Einige hatten während ihres Aufenthaltes Besuch von ihren Eltern. Eine schöne Idee, wie ich finde!

Bei meinem Gap Year hatte ich vor der Reise gespart. Mein Ziel beim Sparen: Einmal an’s andere Ende der Welt reisen, bis nach Australien. Zu gerne hätte ich einige Highlights meinen reiseverrückten Eltern gezeigt.

Das hätte dann aussehen können wie in diesem Video.

 

Working Holiday oder Gap Year in Australien: Im Reiseblog erzähle ich dir von meinen Highlights im "Northern Territory" mit Darwin, Kakadu National Park und Uluru (Ayers Rock). Und teile meine Erfahrungen mit dir, wie die Reise mein Leben verändert hat.Reiseziel Australien

Richtig neugierig auf „Down under“ war ich durch meine Schwester geworden. Sie studierte auf Lehramt, ein Semester verbrachte sie in einer Kleinstadt bei Sydney.

Sie erzählte mir von Städten, Stränden, den netten Menschen und lustigen Tieren. Etwa von Kängurus, die über den Campus hoppelten.

Wie viel Geld du für Australien als Reiseziel einplanen musst? Vieles ist so teuer wie bei uns in Deutschland. Dafür bekommst du aber auch viele unvergessliche Erlebnisse.

Gespart habe ich damals auf der Australienreise, indem ich in Hostels übernachtet habe. In den Hostelküchen konnte ich Essen zubereiten und ich habe in den Mehrbettzimmern gleich noch andere Reisende kennengelernt.

Darwin in Australien1) Northern Territory Highlight: Darwin

Ich bin im Oktober losgeflogen, in Köln herrschte herbstliches Schmuddelwetter. In tropischen Darwin warteten um die 30 Grad und Sonnenschein auf mich – yeah! Trockenzeit herrscht dort übrigens von Mai bis Oktober.

Das Northern Territory ist das am dünnsten besiedelte Bundesland von ganz Australien. Die Hauptstadt Darwin hat rund 135.000 Einwohner, Menschen aus über 50 Nationen leben hier.

Ich verbrachte ein paar Tage in Darwin, um anzukommen und mich vom Jetlag zur erholen.

Schnell fand ich andere, mit denen ich in den Pool, ins Outdoorkino oder auf Märkte ging.

Mein Tipp ist der Mindil Beach Sunset Market, immer donnerstags und sonntags in der Trockenzeit. Hier kannst du Musik und leckeres Essen beim Sonnenuntergang genießen oder bei Kleidung und Schmuck stöbern.

Kakadu National Park2) Northern Territory Highlight: Kakadu National Park

Meine Schwester hatte den Park besucht und mir in höchsten Tönen davon vorgeschwärmt. Also buchte ich eine dreitägige Tour dorthin.

Der Kakadu National Park liegt drei Stunden östlich von Darwin, er gehört zum Weltnaturerbe.

Jeeptour zum Kakadu National ParkMit einer kleinen Gruppe fuhren wir im Jeep hinaus, auch schon mal durch’s Wasser. Eine Nacht schliefen wir im Freien, unter den Sternen.

Kakadu National Park
Krokodil in AustralienZu meinen weiteren Highlights gehörten die Wasserfälle, das Schwimmen in den Naturpools und die Felsenmalereien. Auch meine ersten Krokodile sah ich dort, aber aus sicherer Entfernung.

Ansonsten erinnere ich mich an meine Versuche, Didgeridoo zu spielen. Auch das Bumerangwerfen machte Spaß.

Im Northern Territory leben besonders viele Aborigines, die Ureinwohner Australiens. Von ihnen stammen Didgeridoo und Bumerang.

Uluru - Ayers Rock3) Northern Territory Highlight: Uluru & Kata Tjuta

Was vermutlich jeder Australienbesucher erleben möchte: Einmal den Uluru sehen.

Ich nahm den Flieger dorthin. Australien ist ein riesiges Land, da ist das oft das beste Fortbewegungsmittel. Und relativ günstig noch dazu.

Auf dem Flug sah ich im Red Centre die rote Erde unter mir. In der Wüste machte ich mich auf große Hitze bereit. Doch es ging eigentlich, weil sie so trocken war.

Uluru - Ayers RockDer Uluru aus rotem Stein beeindruckte mich sehr, er ist rund drei Kilometer lang und zwei Kilometer breit. Für die Aborigines ist er ein heiliger Berg. Wir waren zum Sonnenuntergang dort, sahen ihn aufleuchten.

Kata Tjuta - OlgasAuch die Kata Tjuta (Olgas) – eine Gruppe von 36 Bergen – boten am nächsten Tag beim Sonnenuntergang einen fantastischen Anblick.

Ich habe übrigens noch nie so einen schönen Sternenhimmel gesehen wie dort. Es gab nachts kaum Lichter, da strahlten die Sterne umso heller am dunklen Himmel. Darunter das Kreuz des Südens, das bei uns nicht zu sehen ist.

Auf der Website von Australia.com findest du weitere Highlights im Northern Territory.

FelszeichnungenMeine Erfahrungen von der Reise

  • Auszeit vom Alltag
    Kennst du das? Zuhause vergeht die Zeit wie im Flug… Ich wollte einmal komplett raus, neue Erfahrungen sammeln und neue Menschen treffen.
  • Wunschziele sehen
    Von Australien hatte ich schon so lange geträumt, jetzt wurde der Wunsch Wirklichkeit. Rund ein Jahr vorher hatte ich mit den Planungen für die große Reise begonnen.
  • Neues entdecken
    Vor meiner Reise kannte ich vor allem Europa. Jetzt ging es in die Ferne. An Australien als ehemaliger britischer Kolonie erschien mir vieles vertraut. Aber dann lief uns beim Wandern mal eine Riesenechse über den Weg oder über unseren Köpfen flog plötzlich ein Papagei.
  • Eintauchen in fremde Kulturen
    Ich finde es immer spannend zu sehen, wie andere leben. In Australien gibt es etwa kein Weihnachten im Schnee, sondern Barbecue am Strand. Die Menschen dort habe ich als offen, freundlich und optimistisch erlebt. Von der Aborigineskultur bekam ich viel mit: etwa durch unseren Guide im Kakadu National Park, die Felszeichnungen oder auch das Essen.
  • Abenteuer erleben
    Im Freien übernachten, mit dem Jeep durch’s Wasser fahren oder Krokodile sehen – im Northern Territory habe ich viele Abenteuer erlebt, die unvergesslich sind.
  • Selbstständiger werden
    Ich habe in dem Jahr meiner Reise gemerkt: Ich komme auch allein klar. Ganz ohne Freund, Freundin oder Familienmitglieder. Obwohl ich mich sehr gefreut habe, als sie dann zu Teilabschnitten meiner Reise zu mir gestoßen sind. Doch ich habe es geschafft, selbst die Reise organisiert und umgesetzt. Kleinere und größere Probleme auf dem Weg habe ich allein gelöst.
  • Offener für andere Leute
    Da ich allein unterwegs war, musste ich offen sein für andere. Denn mit ihnen zusammen machte die Australienreise nochmal mehr Spaß. Witzig war, dass ich an einer Bushaltestelle eine Frau aus Geilenkirchen traf, in diesem kleinen Ort an der holländischen Grenze bin ich aufgewachsen. Eine Arbeitskollegin aus Bremen entdeckte ich durch Zufall an einem anderen Ort.
  • Freundschaften aufbauen
    Mit einigen der neuen Bekannten habe ich nur ein paar Tage verbracht, mit anderen bin ich eine Zeitlang gereist. Über Social Media habe ich heute noch zu vielen Kontakt, einige sind richtig gute Freunde geworden. Heather aus Irland etwa habe ich in Australien kennengelernt, dann in Dublin besucht und gerade haben wir uns für Griechenland verabredet.
  • Bessere Englischkenntnisse
    Mein Englisch ist viel besser geworden. Teilweise habe ich Australien schon angefangen, in der Sprache zu träumen… Frisch halte ich das, indem ich auch Zuhause Filme und Serien auf Englisch schaue.
  • Plus für den Lebenslauf
    Ob die „Lücke“ im Lebenslauf mir geschadet hat? Bei den Vorstellungsgesprächen danach kamen immer nur positive Reaktionen. Kein Wunder: die meisten Leute lieben Reisen.
  • Mutiger werden
    Ich bin mir sicher: Ohne mein Gap Year hätte ich mich nicht selbstständig gemacht. Doch inzwischen vertraue ich darauf, dass es immer weiter geht. Auch wenn mal Tiefphasen kommen. Als Reisebloggerin und Blogger Relations Beraterin kann ich das Arbeiten und Reisen verknüpfen. Erst im Januar/Februar 2017 war ich zum letzten Mal in Australien.

Möchtest du auch eine Auszeit in Australien nehmen? Oder hast du sie schon erlebt?

Pinne diesen Artikel bei Pinterest

Working Holiday oder Gap Year in Australien: Im Reiseblog erzähle ich dir von meinen Highlights im "Northern Territory" mit Darwin, Kakadu National Park und Uluru (Ayers Rock). Und teile meine Erfahrungen mit dir, wie die Reise mein Leben verändert hat.

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, ich freue mich darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail.

MerkenMerken

MerkenMerken

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug. Es zieht mich immer wieder in die Ferne, der Sonne entgegen - zu Traumstränden, lebendigen Städten, Roadtrips und leckerem Essen. 2012 habe ich Travel on Toast gegründet, heute unter den Top 10 der deutschsprachigen Reiseblogs. Ich bringe dich hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit deine Reise unvergesslich wird!

Das könnte Dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Chawan
    5. September 2017 um 19:37

    Wow, toller Bericht. Australien steht bei mir ganz oben auf der Liste.

    Danke das du deine Erfahrung teilst. 😊👍🏼

  • Antworten
    Nadine
    23. August 2017 um 16:38

    Ich habe im März 2015 meine eineinhalb jährige Weltreise gestartet und keine Sekunde bereut. In Australien war ich ein Jahr und hab mich glatt in dieses tolle Land verliebt !
    Liebe Grüße
    Nadine

    • Antworten
      Anja Beckmann
      24. August 2017 um 10:28

      Hallo Nadine,

      ja, Australien ist wirklich zum Verlieben. <3

      Liebe Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen