Krabi (Thailand): Ao Nang & Railay Sehenswürdigkeiten, Strände & Hotel

Railay West Beach ThailandMit dem Longtailboot zum Strand fahren, vorbei an Kalksteinfelsen, dabei den Fahrtwind im Haar und die Sonne im Gesicht spüren. Später dann am Beach den Sonnenuntergang beobachten. Mag ich! Ich erlebe das in der Provinz Krabi in Südthailand. Ich stelle euch zu Ao Nang und Railay Beach Sehenswürdigkeiten, Strände und Hotel vor.

Krabi, Thailand: Hier könnt ihr Inselhopping unternehmen, schnorcheln, tauchen, klettern, Kajak fahren oder an einem Thai Kochkurs teilnehmen. Lest mehr im Artikel: Ao Nang & Railay Sehenswürdigkeiten, Strände & HotelKrabi Sehenswürdigkeiten

Nach einer Woche Yogaurlaub auf Bali und 10 Tagen Rundreise durch Nordindien möchte ich nur eins: entspannen. Deshalb mache ich mich von Bangkok aus über Krabi Stadt auf nach Ao Nang und Railay Beach.

Die Provinz Krabi ist für ihre schöne Landschaft bekannt: Beeindruckende Kalksteinfelsen liegen im Meer, grün bewachsen. Die Felsen beherbergen Grotten und Höhlen, in den Buchten befinden sich malerische Strände.

Ganz Sportliche gehen in Krabi klettern. Hier könnt ihr auch Inselhopping unternehmen, schnorcheln, tauchen, Kajak fahren oder an einem Thai Kochkurs teilnehmen. Die Aktivitäten habe ich teils im Hotel gebucht, teils über die Tourveranstalter entlang der Hauptstraße von Ao Nang.

Krabi, Thailand: Ob Railay, Rai Leh oder Raleigh Beach - der Strand ist mit seinem feinen, hellen Sand und der Aussicht auf Kalksteinfelsen sehr hübsch. Ao Nang Beach ist vor allem zum Sonnenuntergang zu empfehlen. Lest mehr im Artikel im Reiseblog.Krabi Thailand: Strände

Railay, Rai Leh oder Raleigh – so richtig kann man sich nicht auf eine einheitliche Schreibweise einigen.
Strand Railay in Krabi Thailand
Aber über eines gibt es keine Diskussionen: Der Strand auf der Halbinsel ist mit seinem feinen, hellen Sand und der Aussicht auf die Kalksteinfelsen sehr, sehr hübsch.

Bootstour Ao Nang nach RaileyDer Strand von Ao Nang kommt dagegen nicht ganz an, auch wenn er immer ziemlich gut von den Sonnenanbetern besucht ist. Backpacker, Familien und auch ältere Leute sehe ich hier.

Flug von Bangkok nach Krabi Stadt

Von Bangkoks Don Mueang Airport aus habe ich den Air Asia Flieger nach Krabi Stadt genommen. Für Hin- und Rückflug bezahle ich zusammen rund 4.000 Baht (= rund 108 Euro).

Von der Stadt Krabi aus fahre ich in rund 45 Minuten nach Ao Nang, das ebenfalls auf dem Festland liegt. Die Taxifahrt kostet 600 Baht (= rund 16 Euro), ich habe sie am Schalter im Ausgangsbereich des Flughafens gebucht.

Ibis Styles Krabi Ao Nang
Ankunft in Ao Nang

In dem kleinen Ort Ao Nang in Krabi war ich vorher schon mal. Die lange Hauptstraße führt vom Strand bergauf an der Moschee vorbei zu meinem Hotel Ibis Styles.

Die Straße ist gesäumt von Restaurants, Cafés, Geschäften mit Sonnenkleidung und Thaimassagesalons. Und auf ihr brausen Motorräder und Tuk Tuks an den Besuchern vorbei. Die Autorikschas habe ich auch schon häufiger genommen, wenn ich fußmüde wurde.

Ich verbringe in Ao Nang zwei Tage, um zu entspannen. Und das kann man hier sehr gut.

Temperaturen um die 30 Grad, Hotelpool, Strände, Sonnenuntergänge, leckeres Essen und Thaimassagen (220 Baht pro Stunde = rund 6 Euro) – mehr brauche ich nicht zum Relaxen. Wirklich gut ist übrigens das Street Food, das ihr an einer der Garküchen kaufen könnt.

Ibis Styles Krabi Ao Nang mit Pool
Krabi Thailand Hotel: Ibis Styles

Ibis kenne ich schon aus Deutschland, im Styles-Ableger bin ich zum ersten Mal. Ich habe das Ibis Styles Krabi Ao Nang über den Reiseveranstalter Asiamar gebucht. Das Hotel ist brandneu (eröffnet im Oktober 2014), hat 206 Zimmer und gefällt mir sehr gut: Bunte Farben schaffen eine leichte, fröhliche Atmosphäre.

Ibis Styles Krabi Ao Nang - SchlafzimmerMein Zimmer im 3. Stock bietet vom Bett aus einen Ausblick nach draußen und hat außerdem einen kleinen Balkon. Das ist schön zum Lesen oder für ein Bier am Abend. Es gibt auch noch größere Familienzimmer, in denen dann 4 Personen (2 Erwachsene und 2 Kinder) schlafen können.

Ibis Styles Krabi Ao Nang - PoolEs sind viele Familien im Hotel. Die Kleinen haben einen eigenen Poolbereich, Schaukeln und Rutsche und es gibt für sie spezielles Essen im „The Cliff Café & Restaurant“.

Ibis Styles Krabi Ao Nang - LoungeIch esse in dem Restaurant am Pool zu Mittag – Pad Thai und Sticky Rice mit Mango. Samt Getränk bezahle ich rund 400 Baht (= rund 10,80 Euro).

Leise Loungemusik ist zu hören und ein warmer Wind weht, hier funktioniert auch das Wifi am besten. Ich könnte den ganzen Tag im Restaurant sitzen. Oder in den Pool springen, von dem aus ich einen Blick auf die Felsen habe. Alternativ geht auch eine Thaimassage in der Hütte am Becken.

Aber ich nehme den kostenfreien Hotelshuttle, der mich zum rund 2 Kilometer entfernten Strand bringt. Er fährt fast zu jeder vollen Stunde, die Fahrt dauert nur wenige Minuten.

Bootstour von Ao Nang nach Railay
Per Boot von Ao Nang zum Railay Beach

Am Strand kaufe ich an der kleinen Bude für 200 Baht (rund 5,40 Euro) ein Hin- und Rückticket für das Boot nach Railay. Sobald 8 Leute zusammen sind, ruft der Mitarbeiter „Railay!“ und winkt uns ins Boot.

Wir waten ins Wasser zum Boot und klettern die kleine Leiter hinauf. Meine halblange Baumwollhose ist bis übers Knie nass. Aber sie trocknet schnell wieder von der Sonne und dem Fahrtwind.

Die Fahrt zum Railey West Beach dauert nur rund 15 Minuten und ist unglaublich schön, denn wir fahren an vielen Kalksteinfelsen und anderen Longtailbooten vorbei. Der Strand ist übrigens nur per Boot zu erreichen, es führt keine Straße dorthin.

Strand Railey Krabi ThailandAm Railay Beach

Dann legen wir an. Jede Menge Boote säumen Railay Beach. Neben der salzigen Meeresluft rieche ich Benzin und immer wieder knattern die Bootsmotoren. Ruhig ist es hier also nicht, es ist ziemlich viel los.

Railey Beach West - Krabi ThailandAber mir gefällt der Strand mit seinem hellen Sand, dem türkisfarbenen Wasser und den Kokospalmen. Die Kalksteinfelsen schaffen ein wahnsinnig schönes Panorama.

An den Strand lege ich mich nicht. Bei dem weißen Sand würde ich trotz Sonnenmilch einen heftigen Sonnenbrand bekommen. Ich setze mich stattdessen beim „Sea Sand Restaurant“ in den Schatten, trinke einen Mangosaft und genieße die Aussicht.

Sonnenuntergang Strand Ao NangSonnenuntergang am Ao Nang Beach

Vor 18 Uhr muss ich das letzte Boot zurück nehmen. Pünktlich zum Sonnenuntergang bin ich wieder am Strand von Ao Nang.

Ich habe noch Zeit, mir vom Kiosk gegenüber ein Chang Bier zu holen. Dann geht schon die Sonne hinter den Booten unter – in prächtigen Orange- und Rottönen. Ein schöner Abschluss für den Tag am Meer!

Was ist euer Lieblingsort in Krabi?

Weiterlesen zu Thailand

Krabi, Thailand: Meine Highlights im Urlaubsparadies
Delicious Krabi Town
Packliste Thailand: Checkliste für deinen Südostasien Urlaub

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Krabi (Thailand): Ao Nang & Railay Beach Sehenswürdigkeiten, Strände & Hotel - lies mehr dazu im Reiseblog!

Das Zimmer für eine Nacht im Ibis Styles Krabi Ao Nang hat mir der Reiseveranstalter Asiamar zur Verfügung gestellt, der auf Asienreisen spezialisiert ist. Vielen Dank dafür!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, ich freue mich darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail oder RSS-Feed – das findest du rechts bzw. oben.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug. Es zieht mich immer wieder in die Ferne - zu lebendigen Städten, Roadtrips, Traumstränden, Winterzauber und leckerem Essen. 2012 habe ich Travel on Toast gegründet, heute unter den Top 10 der deutschsprachigen Reiseblogs. Als hauptberuflicher Reiseblogger bin ich rund vier Monate pro Jahr unterwegs, 55 Länder habe ich bisher gesehen. Ich bringe euch hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit eure Reise unvergesslich wird!

Neueste Artikel von Anja Beckmann (alle ansehen)

Das könnte Dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Antworten
    Peter
    20. Februar 2015 um 17:55

    Ich erinnere mich noch gut, als ich per Rad und Boot durch das Archipel vor Krabi gezogen bin. Das ist lange her und die schon erwähnten Strände und Inseln waren toll und einsam. Extrem schade ist der auf die „lp“- Geheimtipps folgende Run auf diese Spots. Extremes Negativbeispiel ist leider die Ko Phi Phi Inselgruppe. Ich hoffe nicht dass es mit Ko Lanta oder Raleigh ähnlich passiert in einigen Jahren.

    Viele Grüße, Peter

  • Antworten
    Inka
    18. Februar 2015 um 11:20

    Hallo Anja,

    Railay ist wirklich ein atemberaubend schöner Strand. Ich bin dort vor einem Jahr gleich morgens gestrandet und schon die Hinfahrt war bei perfektem Wetter wunderschön. Zwei Stunden später hatte sich meine Euphorie dann aber leider gelegt, weil es so unfassbar überfüllt war (mit anderen Besuchern und Longtailbooten). So richtig Entspannung kam da nicht auf und ich entschied mich dazu, etwas klettern zu gehen. Danach war es am Strand noch voller und ich bin leicht desillusioniert wieder zurück nach Ao Nang. Ein sehr touristischer Ort und ich war dann doch etwas froh als es nach Ko Lanta ging. Thailand ist ein wunderschönes Land, auch Railay und Ao Nang sind schön, aber ich habe wesentlich schönere, entspanntere und einsamere Plätze in Thailand gefunden. Am Ende ist es wahrscheinlich eine Frage, was man selbst möchte.. Und der schöne Strand von Railay ist auch auf jeden Fall eine Reise, trotz 3 Millionen anderer Besucher, wert! Bin sehr gespannt auf deinen Bericht von Ko Lanta!
    Viele Grüße
    Inka

    • Antworten
      Anja Beckmann
      18. Februar 2015 um 11:41

      Hallo Inka,

      ja, Railay ist wirklich sehr schön – aber auch voll (hatte ich ja auch geschrieben). Ich war ja 2 Tage in Ao Nang und Railay, bevor ich nach Koh Lanta weitergezogen bin. Als Zwischenstopp hat es mir wieder gut gefallen!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Ulrike
    17. Februar 2015 um 20:05

    Hallo Anja,
    sehe gerade, dass ein wichtiges Wort fehlt: Ist ja eigentlich NICHT mein Fall…
    Du hast völlig recht damit, dass Du Dir die Welt ansiehst, wie sie jetzt ist, bleibt dir ja auch nichts anderes übrig. 😉 Aber warte mal ab, wie du in 20 Jahren an deine Reisen zurück denkst!
    Beste Grüße – Ulrike

  • Antworten
    Michael
    17. Februar 2015 um 19:44

    Hmmmm, Thailand… klingt wundervoll. Steht auf meiner Reiseziel-Wunschliste auch noch ganz weit oben. Deine Fotos und dein Bericht machen echt Lust auf drauf!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      17. Februar 2015 um 21:15

      Hallo Michael,

      das freut mich! Thailand gehört seit langem zu meinen Lieblingsländern und ist gerade für den Einstieg in Asien perfekt.

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Ulrike
    17. Februar 2015 um 08:04

    Wenn ich das so lese, wird mir ganz wehmütig: Ich war schon 1992 da und habe am Raleigh Beach eine Woche verbracht. Es war damals nicht einsam aber doch noch sehr ursprünglich und ruhig. Keine Touristenhotels, nur ein paar Hütten, eine einzige Strandbar und Restaurant, Ist ja eigentlich mein Fall, mich nach der „guten alten Zeit“ zu sehnen…Eines weiß ich genau und Dein Artikel bestärkt mich darin: ich werde niemals nach Krabi zurück kehren. Ich werde die Erinnerung an dies kleine Paradies Raleigh in meinem Herzen bewahren.

    • Antworten
      Anja Beckmann
      17. Februar 2015 um 13:27

      Hallo Ulrike,

      ich schau mir die Welt lieber an, wie sie jetzt ist – denn sie entwickelt sich ständig weiter. Ich kann nur sagen: Ich habe meinen Besuch mit dem schönen Railay Beach, der Bootsfahrt und dem Sonnenuntergang am Strand von Ao Nang sehr genossen.

      Viele Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen