La Palma: Go bananas

La PalmaBananen, frisch gepflückt. Wo kann man so etwas erleben? Auf La Palma, dort gibt es Bananenpflanzen soweit das Auge reicht. Die Insel besuche ich zusammen mit La Gomera für fünf Tage. Dort probiere ich auch rote Bananen.

Strand von La PalmaEben stehen wir noch am schwarzen Strand von Puerto Naos und blicken hinaus auf das Meer. Doch als wir uns umdrehen und wenige Schritte weiter ins Inselinnere von La Palma gehen, tauchen wir schnell in einen Dschungel ein: Wir besuchen die Bananenfarm Ecofinca Platanologico, die z. B. für Führungen genutzt wird.

Bananenplantage auf La PalmaMit einer kleinen Gruppe sehen wir uns die Plantage an. Fran ist unser Guide, er erzählt mit leuchtenden Augen: „Bananen sind Beeren, kein Baum.“ Er liebt seine Arbeit, das ist klar. Aber auch zu den Tieren ist er freundlich und er zeigt uns eine Raupe.

Bananenpflanzen auf La PalmaDie Bananenpflanzen reichen bis weit über meinen Kopf und spenden an diesem Tag mit seinen 25 Grad einen wohltuenden Schatten. Vorsichtig setze ich einen Schritt vor den anderen, um auf dem unebenen Boden nicht zu stolpern.

Bananen auf La PalmaWir sehen auf La Palma Bananen in allen Stadien: von der Blüte über die grünen Früchte bis hin zu gelben und roten Exemplaren, die nur auf mich zu warten scheinen.

Ihren Ursprung hat die kanarische Banane (= platano) in Asien. Bereits im 15. Jahrhundert gelangte sie auf die Inselgruppe. Kaufen kann man die Leckerei etwa auf dem spanischen Festland, in Italien oder Frankreich. Sie ist allerdings kleiner, als wir sie aus deutschen Supermärkten gewohnt sind.

Auf den Kanaren wird sie als Obst gegessen, ist aber auch beliebt zum Kochen und Braten, als Beilage zu Reis, Fleisch und Fisch.

Reiseblogger Anja Beckmann auf La PalmaZärtlich umarme ich eine Bananenstaude. Sind wir nicht ein schönes Paar?

Ich habe allerdings gehört, dass sich darin handtellergroße Spinnen verstecken. Waaa!!! Stimmt das etwa, will ich von Fran wissen. „Keine Sorge, die Spinnen sind maximal kieselsteingroß“, beruhigt er mich. Na dann…

La PalmaZwischen den Bananen sind strategisch andere Pflanzen platziert, um die Schädlinge von ihnen abzulenken. An Kürbissen, Mangos, Papayas und duftendem Basilikum laufe ich vorbei.

Auf La PalmaIn einem Gehege sind Ziegen und Esel Pancho untergebracht, Hühner laufen frei herum.

Bananen auf La PalmaIch probiere eine rote Frucht und frage vorher Fran, wo der Unterschied zur gelben liegt. „Die Farbe ist anders“, meint er gleichmütig. Die Banane ist saftig, süß und hat ein ausgeprägtes Aroma. Sie schmeckt besser als unsere Supermarktbananen.

Bananenmosaik auf La PalmaÜbrigens gibt es auf La Palma viele interessante Museen für Foodies: zu Gofio (ein typisches Getreidemehl), zu Wein und – natürlich – Bananen.

Wollt ihr auch einmal die Bananenplantage auf La Palma besuchen?

Ecofinca Platanologico
Gruppenführung für 2 Stunden
Kosten: 15 Euro
Anmeldung über Website oder telefonisch
Fruchtspieß inklusive

Hinweis
Zu der Reise nach La Gomera und La Palma wurde ich eingeladen vom Spanischen Fremdenverkehrsamt in Düsseldorf. Vielen Dank dafür!

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug. Es zieht mich immer wieder in die Ferne, der Sonne entgegen - zu Traumstränden, lebendigen Städten und leckerem Essen. 2012 habe ich Travel on Toast gegründet, heute unter den Top 10 der deutschsprachigen Reiseblogs. Ich bringe dich hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit deine Reise unvergesslich wird!

Das könnte Dir auch gefallen

keine Kommentare

    Antwort hinterlassen

    Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen