Mallorca: Ein perfekter Tag in Palma & Soller

Palma de Mallorca

Denkst du bei Mallorca direkt an Ballermann und Partys? Ich erlebte die spanische Insel ganz anders: in Palma mit schönen Cafés und Markt, kleinen Gassen, bunten Häusern, einer tollen Strandbar sowie der historischen Eisenbahnfahrt nach Soller. Ich erzähle dir von meinem perfekten Tag zum Nacherleben.

Denkst du bei Mallorca direkt an Ballermann und Partys? Ich erlebte die spanische Insel ganz anders: in Palma mit schönen Cafés und Markt, kleinen Gassen, bunten Häusern, einer tollen Strandbar sowie der historischen Eisenbahnfahrt nach Soller. Ich erzähle dir von meinem perfekten Tag zum Nacherleben.Blind Booking Flugziel: Mallorca

„Waaas, du warst noch nie auf Mallorca?“, das war die meistgestellte Frage vor meiner Reise. Antwort: Nein, war ich nicht.

Als Kind fuhr ich mit meiner Familie meist nach Frankreich in den Urlaub, als Jugendliche mit Freunden nach Italien und danach tobte ich mich bei Fernreisen aus.

Gerade habe ich Lust, mehr von Europa zu entdecken: Kroatien hat mir bei meinem ersten Besuch sehr gefallen, im September gibt es den Ersttrip nach Griechenland und jetzt eben Mallorca.

Bloggerin Barbara (Mallorca Talks) – die seit über zehn Jahren auf der Insel lebt – hatte mir mit ihren Mallorca Geheimtipps Appetit gemacht.

Schließlich ist es eines der Lieblingsreiseziele der Deutschen. Das hielt mich bisher aber auch ab: Würde ich die Insel mögen? Gibt es zu viele Besucher dort? Und wie oft treffe ich auf Partyvolk?

Letztlich verschlug mich der Zufall hierhin: Ich probierte mit dem Eurowings Blind Booking einen Überraschungsflug innerhalb Europas aus.

Ich wusste, dass ich meine Wochenendreise ab Düsseldorf antreten würde. Nur: Welches der über 20 Strandreiseziele würde es werden? Nach der Buchung für rund 100 Euro für Hin- und Rückflug wusste ich: Palma!

Flug von Düsseldorf nach Palma Mallorca Flug ab Düsseldorf

Der Düsseldorf Airport platzte an diesem Tag aus allen Nähten. Die Schulferein in NRW hatten gerade angefangen…

Ich flog nur mit Handgepäck, wie fast immer innerhalb Europas. Schnell war ich durch die Sicherheitskontrolle. Leider hatte unser vollbesetzter Eurowings Flieger eine Stunde Verspätung. Bei rund zwei Stunden Flugzeit nicht so schön.

Als wir Mallorca anflogen, staunte ich über die Größe der Insel. Es ist die größte spanische Insel und die siebtgröße Insel im Mittelmeer. Lange flogen wir vom Meer her über grüne oder braune Flächen, Steinhäuser mit Palmen und Windmühlen, bis wir landeten.

MallorcaDas Wetter auf Mallorca

An meinem Wohnort Köln haben wir selbst im Hochsommer häufiger Regen. Deshalb freute ich mich auf viel Sonnenschein in und um Palma.

Tatsächlich war es an diesem Juliwochenende immer über 30 Grad warm. Wolken täuschten schon mal Regen an, der aber nie kam.

Mallorca Hotel: Unterkunft in Palma

Hätte ich die Reise normal gebucht, dann vermutlich nicht gerade in der Hauptreisezeit. In den Tagen zuvor wurde es bis zu 37 Grad warm.

Und die Hotels waren ganz schön teuer, selbst einfache Unterkünfte in Palma – im Südwesten der Insel – kosteten deutlich über 100 Euro pro Nacht. Bei Airbnb fand ich allerdings gute Angebote.

Mallorcabloggerin Barbara und Hund ElfieUnterwegs in Palma & Soller – mit netter Begleitung

Barbara als Mallorcabloggerin hatte ich beim Blog Camp in Hannover kennengelernt. Mit dem Wagen – ihren niedlichen Hund Elfie auf dem Rücksitz – zeigte sie mir viele ihrer Lieblingsecken. Gibt es etwas Besseres, als mit einer Einheimischen unterwegs zu sein?

Ansonsten fuhr ich mit der historischen Eisenbahn von Palma nach Soller. Die Innenstadt von Palma entdeckte ich zu Fuß, wie ich es in Städten am liebsten mache.

Verständigen konnte ich mich gut mit meinen paar Brocken Spanisch, auf Englisch oder eben Deutsch. Übrigens wird auf Mallorca neben Spanisch auch Mallorquin gesprochen, ein Dialekt des Katalanischen.

Szeneviertel Santa CatalinaPalma: Szeneviertel Santa Catalina

Am Samstag starteten wir noch vor 10 Uhr in Santa Catalina. Über das Szeneviertel Palmas hatte ich schon viel gelesen: Ein ehemaliges Fischerdorf, heute mit vielen trendigen Cafés, Restaurants und Bars. Also ganz nach meinem Geschmack.

Mercat de Santa CatalinaMercat de Santa Catalina

Ich bummelte zuerst durch die Markthalle des Mercat de Santa Catalina. Den ältesten Lebensmittelmarkt Palmas (Placa de la Navegacio) gibt es seit 1905. Er ist montags bis samstags geöffnet, von 7 bis 17 Uhr.

Vor 10 Uhr war er noch relativ leer. Nur an den Tapasständen sammelten sich schon Menschentrauben mit Einheimischen.

Ensaimada de MallorcaRund 50 Stände bietet der Markt. Ich schlenderte vorbei an Melonen, Oliven und Schinken. Dann kaufte ich ein Ensaimada de Mallorca Gebäckstück in Schneckenform. Es erinnerte mich an ein Croissant, schmeckte luftig und buttrig. Obwohl es mit Puderzucker bestreut war – nicht zu süß.

Ziva To GoFrühstück im Ziva To Go

Anschließend traf ich Barbara und Elfie im gemütlichen Ziva To Go gegenüber der Markthalle wieder. Barbara ist Veganerin. Ich esse zwar ab und zu Fleisch, aber auch oft vegetarisch oder vegan.

Im kleinen, hellen Café bestellte ich Porridge de Chia con Crema Chai. Ich liebe Griesbrei und Milchreis, Essen aus meiner Kindheit. Das Porridge war samtig weich und schmeckte lecker nach Zimt.

Dazu nahm ich einen Smoothie Coco Boom mit Kokos, Ananas und Minze. Beides köstlich, aber nicht ganz günstig. Es kostete zusammen zwölf Euro.

Ein Tipp für Instagramer: Das Ziva Vegan Restaurant in der Innenstadt (Calle Protectora 1) hat einen schönen Innenhof mit gemütlichen Sitzplätzen vor einer rosafarbenen Wand, an der sich Pflanzen ranken.

Santa Catalina: Ausblick auf Hafen & WindmühlenSanta Catalina: Ausblick auf Hafen & Windmühlen

Nach diesem zweiten Frühstück liefen wir durch das Viertel. Ich war hin und weg vom fantastischen Ausblick auf den Hafen und die alten Windmühlen.

Santa Catalina: Ausblick auf Hafen & WindmühlenMich erinnerten sie an Griechenland. Bis auf Kreta befinden sich übrigens weltweit nirgendwo so viele Windmühlen auf einer Fläche wie auf Mallorca.

Ein weiteres Plus: Hier oben ging ein kühler Wind.

Haus in Santa CatalinaUnglaublich hübsch waren auch die vielen bunten Häuser in den engen Gassen mit Kopfsteinpflaster. Die meisten klein, mit niedrigen Türen und liebevoll mit Pflanzen dekoriert.

Zug von Palma nach SollerZug von Palma nach Soller

Barbara setzte mich am Bahnhof für die historische Bummelbahn nach Soller ab, an der Placa d’Espanya. Ich kaufte für 25 Euro ein Hin- und Rückfahrtticket für den Tren de Soller, hier findest du den Fahrplan. Bezahlen kannst du übrigens nur in bar und du musst die Zeit für die Rückfahrt gleich angeben.

In einem der historischen Züge – sie fahren seit 1912 – nahm ich auf der Sitzbank aus braunem Leder Platz. Und schmolz in der Hitze…

Glücklicherweise hatte ich einen Fächer und Wasser mit. Und die Schiebefenster waren während der Fahrt geöffnet, so dass ein angenehmer Wind zu spüren war.

Nach einem lauten Pfiff tuckerte die Bahn los. Für die 27 Kilometer von Palma nach Soller brauchten wir rund eine Stunde. Der Name „Roter Blitz“ für den Zug ist also eher ironisch gemeint.

Zugfahrt von Palma nach SollerIn entschleunigtem Tempo fuhren wir aus der Stadt heraus. Und bald wurde es richtig schön: mit 13 Tunneln, dem Tramuntana Gebirge, idyllischen Dörfern, Oliven- und Mandelbäumen, Kakteen und den bunten Bougainvilleas. Mein Tipp: Setz dich auf der Hinfahrt auf die linke Seite, dort gibt es mehr zu sehen.

Zugfahrt von Palma nach SollerBis zu einem sehr langen Tunnel, dann wurde es rechts spannender. Einmal hielten wir auch an, damit alle das Bergpanorama fotografieren konnten.

Orangen- und Mandeleis in SollerOrangen- und Mandeleis in Soller

Die Bahn war gut gefüllt gewesen, aber nicht komplett ausgebucht. Dafür tummelten sich auf den Straßen von Soller die Touristen und bevölkerten die Cafés.

Ich kaufte mir nur schnell ein Eis. Für die aromatischen Orangen ist Soller bekannt, auch das Mandeleis war köstlich.

Viele fahren übrigens mit der Bahn nach Port de Soller weiter. Ich wollte stattdessen an diesem Tag noch etwas von Palma sehen.

Palma de MallorcaPalma – eine neue Lieblingsstadt

„Palma ist das hübschere Barcelona“, meinte Barbara vorab zu mir. Im Juli seien die meisten am Strand, dann sei es leer in Palma mit den rund 400.000 Einwohnern – rund die Hälfte der Einwohner Mallorcas. Im Frühjahr und Herbst werde es dagegen voll in der Stadt.

Palma de MallorcaBei 30 Grad traute ich mich mit meiner hellen Haut (ich bekomme immer einen Sonnenbrand) erst abends an den Strand. Tagsüber lief ich lieber durch die Stadt, auch wenn ich immer wieder Caféstopps für ein kühles Getränk einlegen musste.

Passeig des BornMein absoluter Lieblingsort in Palma: Passeig des Born. Durch die beiden Sphinxen hindurch geht es auf die Flaniermeile – nicht so lang und breit wie die Rambla in Barcelona, aber dafür leerer. Ihr Blätterdach sorgt für Schatten und damit Kühle. Du kannst dich in ein Straßencafé setzen oder die Geschäfte anschauen.

Stoffmuster aus MallorcaShopping in Palma

Ich verliebte mich in den Ikat „Zungenstoff“ von Mallorca. Ist er nicht schön? Dieser Schaukelstuhl ist mein Traum. Und ich ärgere mich immer noch, dass ich die Espadrilles in dem Design nicht gekauft habe.

„Rebajas“ (Schlussverkauf) ist übrigens mein Lieblingswort! Ich hielt am Passeig des Born und an der Av. de Jaume III Ausschau nach spanischen Marken und Geschäften wie Zara, Mango, Cortefiel, Women’s Secret – tolle Beachmode – und Corte Ingles.

Bei Zara fand ich knallbunte T-Shirts, ein Haarband im Sixtiesstil und eine rote Handtasche.

Die Kollektion „Mango Touch“ kannte ich noch nicht. Da gab es die schönsten Schuhe. Aber nur bis Größe 41, ich habe 42.

Ausblick vom Museum Es BaluardMuseum Es Baluard: Blick auf Kathedrale & Hafen

Mit einer gut gefüllten Einkaufstasche lief ich weiter zum Museum Es Baluard (Placa de la Porta de Santa Catalina) für moderne und zeitgenössische Kunst. Das Gebäude befindet sich innerhalb einer alten Befestigungsanlage der Stadtmauer.

Mein Ziel: die Dachterrasse. Ich zahlte sechs Euro für den Eintritt und fuhr mit dem Fahrstuhl nach oben.

Ausblick vom Museum Es Baluard
Hafen von MallorcaBelohnt wurde ich mit einem tollen Ausblick auf Palma samt der gotischen Kathedrale La Seu und dem Hafen.

Ein Outdoorrestaurant findest du hier übrigens auch. Allerdings wird es laut Barbara dort oft sehr warm.

Pamboli TomatenbrotPuerto Portals: Pamboli Tomatenbrot im Cappuccino

„Das hier ist ein Platz für die Reichen und Schönen“, erzählte mir Barbara am Yachthafen Puerto Portals. Tatsächlich lief wenig später ein Promi vorbei: Georgina aus dem Dschungelcamp. Auch Jenny Elvers war zu der Zeit auf Mallorca, wie ich auf Instagram entdeckte. Auf George Clooney hoffte ich leider vergeblich…

Wir ließen uns im Cappuccino (Puerto Portals 2) auf den schönen rot-weiß gestreiften Stühlen nieder. Vom Tisch aus blickten wir auf den Yachthafen.

Puerto PortalsPamboli TomatenbrotIch bestellte zum Abendessen Pamboli: geröstetes Brot mit Tomaten, über das ich Olivenöl goß und das ich mit Salz abschmeckte. Dazu tollen Käse und Schinken. Sehr viel, sehr gut!

Beachbar Lila PortalsBeachbar Lila Portals

Mallorca ohne die Strände? Das geht nicht, schließlich gibt es hier 180. Wir ging auf Cocktails ins Lila Portals – Beach Restaurant & Bar (Passatge Mar 1, Portals Nous).

Hier bekommst du ein täglich wechselndes 3 Gang Mittagsmenü für 23 Euro.

Beachbar Lila PortalsWir waren wegen der Cocktails hier. Von unserem erhöhten Standpunkt aus sahen wir auf das türkis-dunkelblaue Meer, Schiffe und den Strand.

DreierselfieZum Abschluss machten wir noch ein Selfie vor dem Meer. Elfie muss noch etwas üben: Sie leckte erst Barbara quer über das Gesicht und tauchte dann unter.

Mein Fazit zu Mallorca

Mir hat es sehr gut gefallen! Denn mit Barbara hatte ich die allerbeste Reiseführerin, die mir tolle Plätze gezeigt hat. Allerdings war ein Wochenende knapp bemessen, ich konnte nur einen ersten Eindruck gewinnen. Ich komme gerne noch mal wieder – im Frühjahr oder Herbst. Wenn es etwas kühler ist und weniger Besucher unterwegs sind.

MallorcaHast du noch Tipps für Mallorca? Was sind deine Lieblingsplätze?

Weiterlesen

Eurowings Blind Booking – meine Erfahrungen
Mallorca Geheimtipps einer Einheimischen
Barcelona Geheimtipps einer Einheimischen

Hinweis: Diese Reise habe ich privat unternommen, es gab keine Kooperationen. Alle Empfehlungen basieren auf meinen ganz persönlichen Vorlieben und kommen von Herzen.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Denkst du bei Mallorca direkt an Ballermann und Partys? Ich erlebte die spanische Insel ganz anders: in Palma mit schönen Cafés und Markt, kleinen Gassen, bunten Häusern, einer tollen Strandbar sowie der historischen Eisenbahnfahrt nach Soller. Ich erzähle dir von meinem perfekten Tag zum Nacherleben.
Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, ich freue mich darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug. Es zieht mich immer wieder in die Ferne, der Sonne entgegen - zu Traumstränden, lebendigen Städten, Roadtrips und leckerem Essen. 2012 habe ich Travel on Toast gegründet, heute unter den Top 10 der deutschsprachigen Reiseblogs. Ich bringe dich hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit deine Reise unvergesslich wird!

Das könnte Dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten
    Natalie
    12. August 2017 um 17:37

    Hi Anja,

    ich bin vor ein paar Tagen erst aus Mallorca zurückgekommen und habe bei deinem Beitrag direkt wieder Lust bekommen, zurückzufliegen! Der Rote Blitz war zwar alles andere als schnell, aber ich fand es hatte trotzdem etwas, in so einem alten Zug durch so tolle Landschaften zu tuckern 😉 Und das Orangenaus aus Sóller war super lecker! Sóller an sich fand ich leider etwas enttäuschend, hatte mir nach all den Berichten, die ich vorher gelesen hatte, irgendwie mehr erwartet – stattdessen war alles total von -wem auch sonst- deutschen Touristen überlaufen…Ich wusste gar nicht, was ich dort drei Stunden lang bis zur Rückfahrt machen sollte, außer Eis essen natürlich. Ging dir das auch so? 😉 Liebe Grüße, Natalie

    • Antworten
      Anja Beckmann
      13. August 2017 um 11:05

      Hallo Natalie,

      ich war nur ganz kurz in Soller. Ich habe dort ein Eis gegessen und bin ein wenig herumgeschlendert. Dann bin ich wieder zurückgefahren.

      Dabei war ich froh, dass ich eine frühe Rückreise gewählt habe, mir war es dort auch zu überlaufen.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Tina
    28. Juli 2017 um 20:56

    Hallo Anja,
    und ich dachte schon ich wäre die einzige die als reiselustige Person noch nie auf Mallorca war -wobei ich dies Mitte Oktober auf einem Kurztrip nach Palma nachholen werde.

    Und es scheint als ob in ein paar Tagen doch einiges in Palma machbar ist – würdest du bei der wenigen Zeit (Anreise Samstag morgen und Abreise Sonntag mittag) den Abstecher nach Soller empfehlen oder eher nicht?

    LG Tina

    • Antworten
      Anja Beckmann
      28. Juli 2017 um 21:48

      Hallo Tina,

      für die Hin- und Rückfahrt musst du zwei Stunden einplanen. Ich fand die Fahrt super, gerade auch bei dem heißen Wetter. Die Aussicht war sehr schön. In Soller selbst war es mir zu voll, da habe ich schnell wieder umgedreht.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Miuh
    28. Juli 2017 um 11:32

    Liebe Anja, ja, auf Mallorca war ich tatsächlich auch noch nie 🙂 Es hat sich einfach noch nie ergeben… Aber genau solche Berichte wie Deiner machen mir Lust, es doch einmal auszuprobieren und hinzureisen. Liebe Grüsse, Miuh

    • Antworten
      Anja Beckmann
      28. Juli 2017 um 18:41

      Liebe Miuh,

      das freut mich! Ich fand Mallorca sehr schön, ich komme auf jeden Fall noch mal wieder.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Brigitte
    28. Juli 2017 um 08:31

    Hi Anja,
    traumhaft schön – da bekomme ich gleich wieder Lust auf eine Reise nach Mallorca. Ich war schon oft da und liebe Palma sehr! Die Beachbar habe ich mir notiert, die kenne ich noch nicht und die sieht super aus!
    Liebe Grüße, Brigitte

    • Antworten
      Anja Beckmann
      28. Juli 2017 um 10:29

      Hallo Brigitte,

      die Beachbar ist wirklich toll – der Ausblick ist so schön!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Barbara
    27. Juli 2017 um 22:29

    Hi Anja!
    Das ist ja ein richtig schöner Beitrag geworden! Jetzt krieg ich bestimmt ganz viele Anfragen als Reiseführerin 😉
    Ach so – Wenn du möchtest, dann sag mir welche Farbe du haben möchtest, ich besorg dir die Schuhe und bring sie mit nach Deutschland!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      27. Juli 2017 um 23:45

      Hi Barbara,

      vielen Dank noch mal, dass du mir deine Lieblingsplätze gezeigt hast – das war super! Die Schuhe hätte ich sehr, sehr gerne. Blau-weiß ist der Klassiker, oder?

      Liebe Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen