Marrakesch Tipps (Marokko): 7 Highlights & 1 Warnung

Jardin Majorelle in Marrakesch

Die bunten Farben, die Flötenklänge der Schlangenbeschwörer und der Geschmack von Datteln und Minztee – das ist Marrakesch für mich. Ich hatte schon lange davon geträumt, die Stadt in Marokko (rund 930.000 Einwohner) einmal zu besuchen. Die Wirklichkeit war sogar noch besser als der Traum! Hier kommen meine sieben Highlights und eine Warnung für Marrakesch.

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links etwas buchst oder kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Du zahlst den normalen Preis, es kostet dich nichts extra. 

Marokko Urlaub: Orientalisches Flair wie in 1001 Nacht

Katze in MarokkoDu möchtest Afrika oder den Orient zum ersten Mal erleben? Marrakesch versüßt den Einstieg sehr und macht ihn leicht.

Ich verbrachte drei schöne Tage in der Stadt am Fuße des Atlasgebirges. Mit Lufthansa flog ich in 3,5 Stunden von Frankfurt aus dorthin.

Wetter: Wann ist die beste Reisezeit für Marrakesch?

Ende November erlebte ich in der „Roten Stadt“ – so genannt wegen der Terrakottahäuser – über 20 Grad. Ein gutes Reiseziel also für den deutschen Winter, auch wenn es nachts kühl wird.

Ansonsten werden die Monate März bis Mai und September bis November empfohlen.

Vom Flughafen Marrakesch in die Stadt

Wir nahmen ein Taxi vom Flughafen in die Stadt. Falls du es ganz bequem haben möchtest, kannst du bei Get your Guide einen privaten Flughafentransfer zu deiner Unterkunft buchen. Der ist sehr beliebt, er wurde von fast 2.000 Reisenden mit 4,5 von 5 Sternen bewertet.

Die besten Marrakesch Reiseführer

Marrakesch HighlightsDu suchst noch nach einem Reiseführer? Diese kann ich dir bei Amazon empfehlen:

Reise Know-How CityTrip Marrakesch: Reiseführer mit Stadtplan und kostenloser Web-App
Marco Polo Reiseführer Marrakesch: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service
Lonely Planet Reiseführer Marokko (Deutsch)

Ausflüge ab Marrakesch

Du hast etwas mehr Zeit in Marokko? Wie wäre es dann mit einem Ausflug? Hier findest du bei Get your Guide – darüber buche ich meist meine Tickets und Touren – alle Marrakesch Touren.

Wüsten liebe ich. Ein absoluter Traum muss diese Tour sein: Marrakesch nach Merzouga – 3 Tage Wüstensafari. Dabei erleben die Teilnehmer die marokkanische Sahara, mit Übernachtung im Beduinencamp von Erg Chebbi. Sie fahren über den Hohen Atlas und erkunden auf Hinterstraßen die Dades Schlucht. Das Highlight für mich wäre das marokkanische Abendessen unter Sternen.

Auch möchte ich unbedingt mal einen Tagesausflug nach Essaouira unternehmen. Von dem schönen Ort an der Atlantikküste habe ich schon so viel gehört. Bei der Tour besuchst du etwa Hafen, Markt, den Strand und Berberfrauen, die Arganöl herstellen.

Sehr beliebt ist ebenfalls die Tagestour zu den Ouzoud-Fällen. Rund 2.500 Teilnehmer haben sie mit 4,6 von 5 Sternen bewertet. Dabei erlebst du die beeindruckenden Wasserfälle, kannst im El-Abid-Fluss baden, Berberdörfer und traditionelle Städte sehen und mit etwas Glück auch Affen entdecken.

Marrakesch: 7 Highlights und 1 Warnung

1) Marrakesch Hotel: Traumhaft übernachten im Riad

Riad Hotel in MarrakeschRiads sind die traditionellen Häuser und Paläste in Marokko. Sie haben einen Innenhof mit Garten, einige besitzen sogar einen Pool und viele sind mit bunten Mosaiken geschmückt.

Riad Hotel in MarrakeschZahlreiche Riads sind jetzt Hotels. Ich schaute mir in den Souks einige schöne Exemplare an. Bei meinem nächsten Besuch möchte ich unbedingt in einem von ihnen übernachten: mitten drin im Trubel und doch so ruhig und schön.

Riads kannst du etwa über Booking.com buchen, hier findest du alle Unterkünfte in Marrakesch. Links in der Spalte sind „Riads“ anklickbar. Ich schaue dabei immer nach Lage, Preis, Bewertungen und Fotos.

Diese Riads klingen toll:

  • Riad Les Nuits de Marrakech: Bewertung von 9,9 (von 10), nah beim Platz Djemaa el Fna, wunderschönes Gebäude, im traditionellen marokkanischen Stil eingerichtet, mit Swimmingpool sowie Whirlpool und Terrasse
  • Riad Idra: Bewertung von 9,7, oft ausgebucht, zentral gelegen, zauberhafter Innenhof, hier gibt es auch vegetarisches oder veganes Frühstück, samt traditionellem Spa mit Hamam und Massageraum
  • Hotel & Spa Riad El Walaa: Bewertung von 9,1 bei über 1.000 Bewertungen, im Zentrum gelegen, die Zimmer haben alle eine Terrasse, Riad mit Innenpool

2) Beeindruckende Koutoubia Moschee in Marrakesch

Koutoubia Moschee in MarrakeschSie ist der ideale Orientierungspunkt, wenn du die „Medina“ besuchst. Das ist die Altstadt von Marrakesch, umgeben von einer Mauer.

Das alles überragt der 77 Meter hohe Turm der Moschee. Sie ist das Wahrzeichen und die größte Moschee der Stadt. Als Nicht-Muslime durften wir übrigens keine der Moscheen betreten.

Das erste Mal sah ich die Koutoubia Moschee aus dem 12. Jahrhundert nachts. Normalerweise erkunde ich Städte zuerst lieber tagsüber, um mich zu orientieren. Das fand ich in Marrakesch aber nicht besonders schwer – bis auf das Straßengewirr der Souks. Und nachts ist die Altstadt besonders lebendig.

Du hast Lust auf eine geführte Tour? Dann ist vielleicht die Tagestour mit Mittagessen das Richtige für dich. Dabei siehst du historische Highlights wie die Moschee, die Saadier Gräber und den Bahia Palast. Dazu entdeckst du malerische Gärten wie den Jardin Majorelle und das Straßenlabyrinth der Medina. Dein Mittagessen kommt aus einer echten marokkanischen Tajine, einem Lehmtopf.

3) Markt Djemaa el Fna – ein tolles Highlight in Marrakesch

Marrakesch Markt Djemaa el FnaDer zentrale Marktplatz ist der „Platz der Gehenkten“. Hier findest du Stände mit Essen, Schlangenbeschwörer, Wahrsager, Musiker und Frauen, die anderen Frauen die Hände mit Henna bemalen. Ein großer Spaß: sehr voll, sehr laut und wie aus 1001 Nacht.

Marrakesch Markt Djemaa el FnaAm besten gehst du auf die Dachterrasse eines Cafés, z. B. des Cafés Glacier. Bei einem Glas frischgepresstem Orangensaft (ich habe nie besseren getrunken) kannst du dir einen ersten Überblick verschaffen.

Schlangenbeschwörer in MarrakeschDann rein ins Getümmel! Mich faszinierten die Schlangenbeschwörer mit ihren Kobras und anderen Schlangen. Ihre Flötenklänge hörte ich schon von weitem.

Henna in MarrakeschSchöne Muster zauberte mir eine Frau auf dem Markt mit Henna auf die Handoberfläche. Im Hotel hatte man mir gesagt, das würde rund 100 Dirham kosten. Ich schaffte es immerhin, sie von 440 auf 200 Dirham herunterzuhandeln. Das muss ich noch üben!

Innerhalb von zehn Minuten malte sie mir mit der Hennapaste das Muster auf die Haut. Ich hatte mir eins aus ihrem Musterbuch ausgesucht. Es sah schließlich ganz anders, aber trotzdem schön aus.

Dann musste ich die Paste eine Stunde lang einwirken lassen. Anschließend abwaschen.

Leider war das Muster nicht rötlich-braun wie auf den Beispielbildern, sondern eher orange. Das würde ich nicht nochmal wiederholen, denn das blieb rund eine Woche so und sorgte für irritierte Blicke zurück zu Hause.

Einheimische und Kleidung in Marrakesch

Menschen in MarrakeschWie die Menschen in Marrakesch sind? Ich habe viele als freundlich und offen erlebt. Nur die Händler gingen mir manchmal auf die Nerven, wenn sie zu aufdringlich waren.

Das war übrigens deutlich schlimmer, als ich mit einer anderen Bloggerin mal abends durch die Souks streifte. Mit den Guides, die Deutsch und Englisch sprachen (einer kostete 40 Euro für einen halben Tag), war das kein Problem.

Viele Einheimische können Englisch. Sie sprechen aber vor allem das marokkanische Arabisch, eine der Berbersprachen und Französisch.

Einheimische Frauen sah ich einige, z. B. auf dem Markt. Was ich anhatte? Ich trug Kleidung, die Schultern und Knie bedeckte.

4) Die Souks in Marrakesch – buntes Markttreiben

Souks in MarrakeschMein Lieblingsplatz in Marrakesch? Die Souks!

In den verwinkelten Gassen beim Platz Djemaa el Fna gibt es 8.000 Geschäfte mit Gewürzen, Kleidung, Schuhen, Lampen, Keramik, Silberwaren oder Chamäleons. Letztere werden in Marokko als Haustiere gehalten. Ein Shoppingparadies, Handeln ist Pflicht!

Souks in MarrakeschIch mag sonst das Space Age Design der Sixties – reduziert, mit klaren Farben und Linien. Aber auf einmal wollte ich unbedingt eine verschnörkelte Lampe, das bunte Geschirr und einen goldbestickten Kaftan mit passenden Schuhen haben. Das orientalische Flair hatte mich gepackt.

Wie wäre es mit einer kulinarischen Tour samt Abendessen? Dabei schlendert ihr abends mit einem Einheimischen über die Souks von Marrakesch. Ihr besucht den Gewürzmarkt und verkostet Oliven, Trockenfrüchte, Nüsse oder Gebäck. Danach lasst ihr euch für ein leckeres Abendessen beim Platz Djemaa el Fna nieder.

Warnung zu Marrakesch

Ich habe selten eine Stadt erlebt, die so viele fantastische Fotomotive bot. Allein die viele Mosaike, die Waren auf den Souk Märkten, Dromedare oder die Einheimischen mit ihren traditionellen Djellaba Kutten.

Aber: Die Menschen erst fragen, dann fotografieren. Manche mögen gar nicht fotografiert werden oder möchten Geld dafür haben. Ich habe dann meist 10 Dirham gegeben.

Vorher fragen ist auch wichtig, weil sonst Mondpreise aufgerufen werden. Eine Mitreisende hatte ruckzuck eine Schlange um den Hals hängen, der Schlangenbeschwörer machte ein Foto von ihr und wollte dafür 200 Dirham haben. Es folgten lange Diskussionen. Sie bezahlte schließlich nur einen Bruchteil.

5) Zauberhafter Jardin Majorelle in Marrakesch

Jardin Majorelle in MarrakeschMarrakesch ist die Stadt der Gärten, die ersten sind vor über 1.000 Jahren entstanden. 75 Gärten gab es hier ursprünglich, jetzt sind es immerhin noch 20. Wir besuchten einige – samt Wasserbecken, Palmen und Orangenbäumen.

Ich war bezaubert vom Jardin Majorelle, der dem inzwischen verstorbenen Modedesigner Yves Saint Laurent gehörte. Mit Pflanzen von fünf Kontinenten wurde hier ein Phantasiegarten erschaffen.

Dazwischen leuchtete das tiefe Blau des Haupthauses auf, gelbe Fenster oder hellblaue Blumenkübel. Die Atmosphäre war ruhig und entspannt – einfach schön! Mein zweitliebster Platz in Marrakesch.

6) Viele Tiere in Marrakesch

Dromedar in MarokkoAm Menara Garten standen an einer Straßenecke fünf Dromedare. Sie werden auch „Arabische Kamele“ genannt und haben nur einen Höcker. Eins schien mich anzuflirten.

Auf Kamelreiten verzichte ich übrigens immer, den Tieren zuliebe.

Marrakesch schien auch die Stadt der Katzen zu sein. Sie waren überall: schliefen auf Kartenautomaten, saßen auf Gräbern oder strichen durch Gärten und Restaurants.

Unser Guide Mohammed erklärte: „Katzen sind Haustiere für uns. Hunde dagegen sind zum Bewachen da, sie dürfen nicht ins Haus.“

7) Leckerstes Essen & Getränke in Marrakesch

Essen in Marokko„Wir Marokkaner essen gerne salzig-süß“, erzählte Mohammed. Sehr sympathisch, denn das liebe ich!

Ich war ein großer Fan vom Tajine Eintopf mit Lamm, Pflaumen und Mandeln im Restaurant Oscar Progrés für 60 Dirham.

Mein Tipp: Mach doch einen Tajine-Kochkurs bei einem einheimischen Kochlehrer mit. Bei dem vierstündigen Kurs kauft ihr die Zutaten auf dem Markt ein, lernt einige arabische Bezeichnungen dafür und bereitet ein traditionelles marokkanisches Tajine Gericht mit eurem Koch zu. Anschließend esst ihr zusammen im Riad. Und das Rezept dürft ihr mit nach Hause nehmen.

Oliven in MarokkoDie Oliven in Marrakesch sind übrigens groß und saftig, ebenso wie die Datteln. Ich kaufte auch Gebäck, das kunterbunt war und nach Marzipan, Datteln oder Pistazien schmeckte.

Dieses süße Gebäck passt perfekt zum bitter-süßen Minztee.

Häufig gestellte Fragen

In welchem Land ist Marrakesch?

Marrakesch liegt in Marokko, in Nordafrika. Die Hauptstadt Marokkos ist übrigens Rabat.

Ist Marokko gefährlich?

Ich habe mich in Marrakesch sehr sicher gefühlt – ob ich allein unterwegs war oder mit einer Freundin, ob tagsüber oder abends. Am angenehmsten war es mit dem Guide, der sich mit den Einheimischen auf Arabisch verständigen konnte.

Wann immer ich in Großstädten wie Marrakesch unterwegs bin, passe ich auf meine Sachen auf. Einen Teil der Wertsachen lasse ich im Hotel im Safe. Ansonsten verteile ich Kreditkarten und Bargeld auf verschiedene Stellen (z. B. Hosentasche und Fotorucksack), damit bei einem Diebstahl nicht alles auf einmal weg ist.

Welche Sprache sprechen die Einwohner in Marrakesch?

Die meisten Einheimischen sprechen das marokkanische Arabisch, häufig auch Französisch. Mit Englisch könnt ihr euch gut verständigen in Marrakesch.

Was ist ein Riad in Marrakesch?

Riads sind prachtvolle, traditionelle Häuser und Paläste in Marokko. Sie haben einen Innenhof mit Garten, einige besitzen sogar einen Pool und viele sind mit bunten Mosaiken geschmückt. Wunderschön – und viele von ihnen sind Hotels.

Marrakesch Tipps & Infos auf einen Blick

Marrakesch in MarokkoMarrakesch Hotels bei Booking.com

  • Riad Les Nuits de Marrakech: Bewertung von 9,9 (von 10), nah beim Platz Djemaa el Fna, wunderschönes Gebäude, im traditionellen marokkanischen Stil eingerichtet, mit Swimmingpool sowie Whirlpool und Terrasse
  • Riad Idra: Bewertung von 9,7, oft ausgebucht, zentral gelegen, zauberhafter Innenhof, hier gibt es auch vegetarisches oder veganes Frühstück, traditionelles Spa mit Hamam und Massageraum
  • Hotel & Spa Riad El Walaa: Bewertung von 9,1 bei über 1.000 Bewertungen, im Zentrum gelegen, die Zimmer haben alle eine Terrasse, Riad mit Innenpool
  • Hier findet ihr weitere Unterkünfte in Marrakesch

Marrakesch Reiseführer bei Amazon

Get your Guide Touren in/ab Marrakesch

Welche Tipps habt ihr noch für Marrakesch?

FahrradfahrerWeiterlesen

Langstreckenflug leicht gemacht – 17 Tipps & Tricks
Packliste Fernreise: Tipps & Checkliste
Pinterest Boards: Marrakesch Tipps und Marokko Reise
Das erste Mal nach Thailand: 18 Tipps & wohin reisen
Singapur Highlights: Die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten
15 traumhafte Instagram Spots – Inspiration für eure Reisen!

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

Marrakesch Tipps auf Pinterest merken

Marrakesch Tipps für Marrakesch Marokko: 7 Highlights und 1 Warnung. Die besten Marrakech Reisetipps inkl. viele Marrakesch Bilder (z. B. Djemaa el Fna, Jardin Majorelle oder Koutoubia Moschee). Geniale Marrakech Tipps für deine Marrakech Reise bzw. Marokko Reise! Alles, was du für Städtetrip oder Rundreise wissen musst. #Marrakesch #Marrakech #Marokko #Afrika #Orient

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Erst war ich ein Jahr auf Weltreise, heute bin ich hauptberufliche Reisebloggerin. Am liebsten reise ich mit Freund Carsten und Hund Buddy, mit denen ich im Rheinland lebe. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips oder vegetarisches Essen - ich bringe euch im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

31 Kommentare

  • Antworten
    Andy, Miri und Skar
    8. April 2015 um 22:51

    Hi, wir lustig, wir waren wohl um die gleiche Zeit dort und dann auch noch auf der gleichen Dachterrasse. Wir haben Ähnliches erlebt mit gemischten Gefühlen… Totale Begeisterung und (leider) ab und zu auch absolute Genervtheit. Und -hahaa- war das deine Freundin die wir beim Schlangenbeschwörer von der Terrasse aus beobachtet hatten? ;) Zeugen unfassbarer Szenen wurden wir dort…
    Ganz liebe Grüße

    • Antworten
      Anja Beckmann
      9. April 2015 um 09:58

      Hallo ihr drei,

      wahrscheinlich waren wir wirklich zur gleichen Zeit dort. Oder Marrakesch ist einfach wunderschön und manchmal nervig. Ich möchte auf jeden Fall noch mal hin und weitere Fotos wie aus 1.001 Nacht schießen.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Myriam
    3. Januar 2015 um 04:55

    Im Juni 2014 war ich auch für 2 Wochen in Marokko. Es ist ein wunderschönes Land, das so viel zu bieten hat. Wir sind von Fés aus gestartet und haben in der Sahara 2 Nächte geschlafen, waren auch in Marrakesch und haben schließlich noch ein paar Tage am Atlantik entspannt. Wir haben so viele Menschen getroffen und deren Gastfreundlichkeit ist wirklich beeindruckend. :)
    Ich habe zwar keine Menschen unerlaubt fotografiert, aber am Strand von Essaouira ein Pferd (da war Reiten für Touristen). Der Besitzer ist dann noch einige Schritte hinterhergerannt, hat mich dann aber nicht weiter verfolgt, aber er hat mir noch recht laut hinterher geschrien. Ich weiß nicht, ob man dafür noch extra Geld zahlen „muss“. Für Menschen generell und Tiere, die „extra für Touristenfotos zurecht gemacht“ werden, sehe ich das noch ein. Mir sind auch die unterschiedlichen Preise aufgefallen, zum Schluss haben wir nach Möglichkeit bei Frauen gekauft, da haben wir faire Preise für beide Seiten ausgehandelt bzw. in der Arganölkooperative haben wir nicht gehandelt. Von den frischgepressten Säften träume ich heute noch. :)

    Grüße Myriam

    • Antworten
      Anja Beckmann
      5. Januar 2015 um 18:56

      Oh jaaa – der Orangensaft. Aber ich vermisse auch die Datteln und das herzhafte Essen mit einer süßen Note, z. B. durch Mandeln und Aprikosen im Lammeintopf.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Barbara
    30. Dezember 2014 um 17:02

    Hallo Anja!

    Ich find deinen Beitrag klasse und hab förmlich drauf gewartet, dass deine Warnung sich auf das Fotografieren bezieht.
    Bei meinem letzten Besuch wäre ich – ohne meinen marokkanischen Freund – sicher getötet worden, weil ich auf einem Markt einen Mann und eine Frau mit auf dem Bild hatte, die nun GAR NICHT fotografiert werden wollten.
    DAS passiert mir sicher NIE NIE wieder.

    Aber Du hast ja gefragt, was unserer Tipps sind und ich hätte in der Tat noch einen: ganz in der Nähe des Djemaa el Fna gibt es ein Hamam für Touristen (Name ist mir leider entfallen – ist aber ein Friseur-Salon angeschlossen). So eine Behandlung sollte man mal miterlebt haben! Ich habe mich wirklich noch NIE soooo porentief-rein gefühlt!
    Ich weiß viele mögen „Extra für Touristen-Angebote“ nicht, aber in diesem Fall empfehle ich tatsächlich KEIN Hamam zu besuchen, dass sonst nur von Einheimischen besucht wird. (Hab ich auch ausprobiert. Mach ich auch nie wieder) Die entsprechen im Allgemeinen NICHT unseren Hygienevorstellungen, außerdem wird das auch gar nicht gern gesehen von den Einheimischen UND meist spricht man dort NUR arabisch. Und die Anweisungen der Baderinnen möchtet ihr verstehen, sonst ist der Schock-Moment zu groß ;-)

    So viel zu Marrakech!

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Antworten
      Anja Beckmann
      30. Dezember 2014 um 17:09

      Hallo Barbara,

      ja, mit dem Fotografieren muss man wirklich vorsichtig sein. :)

      Ich war im Hamam unseres Hotels. Sehr schöne Räume, nette Masseurin, aber ich fand das Abgeschrubbe meiner Haut nicht so angenehm…

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Ivana
    23. Dezember 2014 um 23:37

    Oh, das weckt wieder die Sehnsucht nach dem Orient, danke *seufz*… Und das mit den Katzen wundert mich überhaupt nicht, denn auch Mohammed hatte seinerzeit eine Lieblingskatze. Daher sind sie im Orient ohnehin gern gesehen und in Ägypten gleich doppelt, denn dort waren sie ja mal Götter. Und wenn ich meine so anschaue, das haben sie bis heute nicht vergessen, ich denke, ihre marokkanischen Vetter auch nicht ;-)

    Liebe Grüße und schöne Feiertage,
    Ivana

    • Antworten
      Anja Beckmann
      24. Dezember 2014 um 10:51

      Ich möchte auch unbedingt noch mal nach Marokko.

      Und die Katzen da haben wirklich etwas Stolzes. :)

      Liebe Grüße und dir ebenfalls schöne Weihnachten
      Anja

  • Antworten
    Lena
    21. Dezember 2014 um 20:44

    Liebe Anja,

    ich war im April für 10 Tage in Marrakesch. Mir hat es genauso gut gefallen wir dir und bei viele Sachen haben wir ähnliche Erfahrungen gemacht. Auch ich war bei einem wunderbar authentischen Kochkurs direkt in einem Riad in der Medina. Wir waren wandern im Atlas-Gebirge und haben in einem wunderschönen aber sehr günstigen Riad gewohnt.

    Ich kann nur jedem empfehlern, in einem Riad zu übernachten, da darf man bei längeren Aufenthalten auch gerne handeln. Und der Kulinarik-Tip überhaupt sind die marokkanischen Galette, die es an jeder Straßenecke für 50 cent gibt! Beim nächsten Mal würde ich sehr gern auch Essaouria besuchen und in der Wüste eine Kameltour machen.

    Herzliche Grüße,
    Lena

  • Antworten
    Daniela
    18. Dezember 2014 um 10:58

    Hallo Anja,

    einen Kochkurs im La Maison Arabe kann ich nur empfehlen. Selber lernen, eine Tajine zuzubereiten macht richtig Spaß, das Ergebnis war bei mir sogar richtig lecker und die Minitajine als Souvenir macht sich sehr gut in der Küche.

    Viele Grüße

    Daniela

    • Antworten
      Anja Beckmann
      18. Dezember 2014 um 11:13

      Hallo Daniela,

      das klingt toll! So einen Kochkurs würde ich gerne bei meinem nächsten Besuch in Marrakesch mitmachen.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Neni
    15. Dezember 2014 um 19:54

    Dein Henna gefällt mir richtig gut! Ich habs mal in Bali ausprobiert und erlebte einen richtigen Reinfall :(

    Das mit der Deko und den Lampen kann ich gut nachvollziehen! Ich mags sonst klassisch weiß und als ich jetzt zum ersten Mal in der Türkei war, wäre ich fast in einen Kaufrausch verfallen.

    Marokko ist wohl wirklich wunderschön.

    • Antworten
      Anja Beckmann
      16. Dezember 2014 um 10:48

      Ja, Marrakesch war toll. Ich würde immer wieder hinreisen!

  • Antworten
    Synke
    15. Dezember 2014 um 17:05

    Super schöne Marrakesh Eindrücke! Die Stadt ist schon wesentlich „kommerzieller“, wenn es um Fotos geht und auch so muss man schon sehr viel Durchsetzungsvermögen beim Handeln mitbringen. Ich bin da auch nicht so gut drin, das klappte immer besser im Gespann mit meiner Freundin.

    Die Souks sind wirklich spannend und vermitteln noch das Gefühl von 1001 Nacht. Danke für deine farbenfrohen Eindrücke, genau das richtige an einem grauen Dezembertag wie heute!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      15. Dezember 2014 um 17:15

      Gern geschehen. :) Ich würde jetzt auch zu gerne das Wintergrau in Köln gegen die Farben von Marrakesch eintauschen.

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Monika
    15. Dezember 2014 um 14:29

    Sehr schön beschrieben, liebe Anja! Ich könnte sofort meine Koffer packen und mich in das Getümmel der Altstadt stürzen. Im Vergleich zu früheren Zeiten sind die Händler übrigens mittlerweile sehr zurückhaltend!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      15. Dezember 2014 um 17:14

      Ich könnte auch gleich wieder los. :) Beim Handeln habe ich noch nicht so ganz den Dreh raus – ich muss mehr üben…

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Franzi
    15. Dezember 2014 um 14:05

    Da kommen tolle Erinnerungen hoch :-) Marrakesch hat mich zuerst total erschlagen – aber dann doch in seinen Bann gezogen. Ich liebe die frischgepressten Säfte für 40 Cent auf dem Marktplatz. LG Franzi

    • Antworten
      Anja Beckmann
      15. Dezember 2014 um 17:13

      Oh ja, die Säfte sind der Hit! Nur einer von vielen Gründen, um noch mal nach Marrakesch zu reisen.

      Liebe Grüße
      Anja

1 2

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen