Thai-Massage: Yoga des faulen Mannes

Thai-MassageVor dem Relaxen kommt der Schmerz. Die zierliche Masseurin knetet, drückt und dehnt sehr energisch – das tut manchmal ziemlich weh. Warum ich mir die Thai-Massage hier in Thailand jeden Tag antue? Weil es auch extrem entspannend ist.

Meine Aktion #Reisefit habe ich am 1. Januar gestartet. Bisher ist sie gut angelaufen: Bei 30 Grad fällt es mir leicht, auf Süßigkeiten zu verzichten. Und ich schwimme oft im Meer oder Pool.

Am besten kann ich den Vorsatz einhalten, auf meiner einmonatigen Asienreise oft zur Thai-Massage zu gehen. Im Vergleich zu Deutschland ist die Massage in Thailand sehr günstig. Sie kostet meist 160 bis 200 Baht (= rund 3,50 bis 4,40 Euro) pro Stunde.

Anders als bei uns muss man auch vorab keinen Termin vereinbaren. Wenn ich durch einen Ort laufe, schaue ich mich nach Massagesalons um. Sieht einer gut aus, dann lasse ich meine Flip Flops vor der Tür stehen, gehe barfuß hinein und sage, dass ich eine Stunde Thai-Massage möchte.

Thai-Massage in ThailandVon einer Masseurin werde ich zu einer Matte auf dem Boden gebracht. Ich ziehe – durch einen Vorhang abgeschirmt von den Blicken – eine weite Hose aus dünnem Stoff an, die sie mir reicht. Dazu behalte ich mein T-Shirt an.

Dann lege ich mich auf die Unterlage und die Masseurin beginnt ihr Werk. Die Thai-Massage kommt ohne Öl aus. Die Masseurinnen sind meist Fliegengewichte, haben aber sehr kräftige Hände.

Thai-Massage wird auch „Yoga des faulen Mannes“ genannt. Tatsächlich werden alle Gliedmaße kräftig gestreckt. Zehn Energielinien, die laut ayurvedischer Lehre den Körper durchziehen, werden bearbeitet – dabei nimmt die Masseurin Hände, Knie, Ellenbogen und Füße zur Hilfe.

Da ich oft vor dem Computer sitze, sind mein Nacken und meine Schultern dauerverspannt. Es heißt, die buddhistischen Mönche hätten die Thai-Massage entwickelt, um sich von den Folgen langer Meditationsstellungen zu kurieren. Mir hilft es…

Ich bin leider kitzelig an den Füßen und z. B. an den Kniekehlen tut es mir weh. Also lache und stöhne ich abwechselnd. Dazwischen schlafe ich auch schon mal ein.

Bekommt keinen Schreck, wenn ihr auf dem Bauch liegt und die Masseurin auf euren Rücken steigt. Das ist normal.

Nach der Thai-Massage summt mein ganzer Körper und ist angenehm warm. Ich fühle mich entspannt und locker. Schlafen kann ich in der Nacht darauf sehr gut.

Bei der Thai-MassageAlso: Geht in Thailand unbedingt zur Thai-Massage. Ich habe noch nie ein schlechtes Erlebnis gehabt. Auch Massagen mit Kokosnussöl oder Aloe Vera (gegen Sonnenbrand) kann ich empfehlen.

Aber: Füße weg von der Fußmassage! Das ist gar nicht mein Ding. Die Füße werden teilweise mit Holzstäbchen bearbeitet, das ergibt Höllenschmerzen. Aber es ist entspannend, natürlich. ;)

Wart ihr schon mal bei der Thai-Massage? Wie hat es euch gefallen?

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Erst war ich ein Jahr auf Weltreise, heute bin ich hauptberufliche Reisebloggerin. Am liebsten reise ich mit Freund Carsten und Hund Buddy, mit denen ich im Rheinland lebe. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips oder vegetarisches Essen - ich bringe euch im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

11 Kommentare

  • Antworten
    Projekt #Reisefit: Monatsbericht Nr. 1 | Travel on Toast - Reiseblog & FoodblogTravel on Toast – Reiseblog & Foodblog
    31. Januar 2014 um 09:01

    […] Die Massagen sind in den asiatischen Ländern toll und meist relativ günstig. Ich war oft bei der Thai-Massage, einmal hatte ich eine sehr gute Massage in Kambodscha und eine sehr schmerzhafte hier in […]

  • Antworten
    Ko Phangan: Insel mit Aussicht | Travel on Toast - Reiseblog & FoodblogTravel on Toast – Reiseblog & Foodblog
    15. Januar 2014 um 16:43

    […] perfekten Entspannung fehlt nur noch eine Thai-Massage. Man kann sich am Strand massieren […]

  • Antworten
    Suphaporn
    11. Januar 2014 um 22:10

    Hallo Anja, das hast Du wirklich gut beschrieben und recherchiert. Ein schöner Beitrag über die traditionelle Thai Massage. Allerdings entsteht aus der Begegnung von Thai Massage, Physiotherapie und manueller Therapie die hier in Deutschland weit verbreitete Auffassung, dass eine Thai Massage nicht schmerzhaft sein muß, bei einigen Menschen (Vorerkrankungen) nicht schmerzhaft sein darf. Aber in Thailand, da hast Du Recht, sagt man: der Weg zum Glück führt durch den Schmerz ! Liebe Grüße Su Wanyo

  • Antworten
    N.N.
    11. Januar 2014 um 20:42

    Wenn es gut gemacht ist, fühlt man sich danach wie nach zwei Wochen Urlaub.

    Allerdings ist es hier in .de schwierig, zwischen Thai-Massage und „Thai-Massage“ zu unterscheiden.

  • Antworten
    Biki
    11. Januar 2014 um 09:28

    Denkst du, man kann auch eine Massage wagen wenn man schon Ersatzteile in Knie und Hüfte hat?
    Ich würd es so gerne machen.
    Danke!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      11. Januar 2014 um 13:58

      Diese Frage solltest du deinem Orthopäden stellen. Denn die Massage ist ganz schön kräftig.

  • Antworten
    Stefanie
    11. Januar 2014 um 08:48

    Dein Artikel hört sich nach totaler Entspannung an :) Das macht direkt ein bisschen neidisch. Professionelle Massagen sind aber aich etwas tolles. Ich muss ja sagen, ich bin nach anfänglicher Skepsis ein Fan von Fußmassagen. Denn dort wird ja sozusagen stellvertretend dein ganzer Körper bearbeitet. Und weh tut es eigentlich nur an den Stellen, an denen etwas nicht stimmt. Toll ist es, wenn man da eine Masseuse hat, mit der man sich verständigen kann. Dabei kann man eine Menge über seinen Körper lernen!
    Viel Entspannung wünscht Stefanie

    • Antworten
      Anja Beckmann
      11. Januar 2014 um 13:59

      Mmh, dann stimmt aber an vielen Stellen meines Körpers was nicht. ;)

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Nadja
    11. Januar 2014 um 08:36

    Ich hab mich im Wat Pho damals massieren lassen. Puh! Die haben meine Gliedmaßen in alle Richtungen gezogen! Komischerweise hat die Masseurin ihre Finger kurz in meine Ohren gesteckt und dann „aufpoppen“ lassen.. das war etwas seltsam :D Im großen und Ganzen war es aber entspannend :)

    • Antworten
      Anja Beckmann
      11. Januar 2014 um 14:01

      Im Wat Pho habe ich mich auch schon zweimal massieren lassen. Das war bisher meine schmerzhafteste Massage, aber danach ging es mir sehr gut.

      Liebe Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen