Berlin Insider Tipps einer Einheimischen: Ausflüge in und um die Hauptstadt

Berlin Insider Tipps einer Einheimischen

Sucht ihr nach Geheimtipps, um versteckte Orte oder besondere Erlebnisse in und um Berlin zu entdecken? Reisebloggerin und Reisebuchautorin Inka Chall verrät euch ihre Berlin Insider Tipps einer Einheimischen.

Inka schreibt auf Blickgewinkelt, mit spannenden Texten und wunderschönen Fotos ist es eines meiner Lieblingsblogs.

Außerdem hat sie das Buch 52 Eskapaden in und um Berlin (Affiliate Link*) verfasst, herausgegeben vom DuMont Reiseverlag.

Für meine Geheimtipps Reise Reihe von Einheimischen hat sie mir von ihren Berlin Insider Tipps erzählt:

Wir Berliner schätzen unsere grüne Stadt, ja tatsächlich besteht Berlin beinahe zur Hälfte aus Grün- und Wasserflächen.

Manchmal reicht aber auch das nicht und wir müssen raus, raus aufs Land nach Brandenburg, das mit seinen über 3.000 Seen das wasserreichste Bundesland ist.

Ich lebe in Berlin und bin sehr viel in Brandenburg unterwegs, deshalb stelle ich euch meine Favoriten vor, wenn es mal ins Grüne gehen soll, ob für wenige Stunden oder ein ganzes Wochenende.

Berlin Insider Tipps: Parks

Wer einfach mal kurz ins Grüne möchte, findet unendlich viele Parks mitten in Berlin, und ich finde sie fast alle toll. Hier nur eine kleine Auswahl:

Lokdepot Berlin1) Park am Gleisdreieck

Der Park am Gleisdreieck ist noch relativ neu und wirklich toll gestaltet. Hier kann man an alten Gleisen entlang spazieren oder auf riesigen Schaukeln übermütig sein. Es gibt einen kleinen Ökogarten, ein Nachbarschaftsprojekt und ein klasse Restaurant in der Nähe, das Lok6 im umstrittenen Neubau „Lokdepot“ mit toller Bio-Küche.

Das Lokdepot erinnert mit seiner rostroten Farbe an das alte Lokdepot, was hier tatsächlich stand. Die Bewohner haben einen tollen Ausblick auf den Park am Gleisdreieck.

Tempelhofer Freiheit2) Tempelhofer Feld

Die Tempelhofer Freiheit, wie der ehemalige Flughafen inzwischen genannt wird, ist riesig und wird viel von den Berlinern genutzt. Die ehemaligen Rollfelder erinnern an die ursprüngliche Nutzung. Hier wird geskated, gegrillt, gebuddelt und Sommertags fliegen die Drachen umher. Im Winter laufen hier Leute sogar Skilanglauf!

3) Mauerpark

Der Mauerpark ist natürlich weithin bekannt, besonders beliebt am Sonntagen wegen der Karaoke und dem wirklich tollen Flohmarkt, auch wenn dieser mittlerweile recht touristisch ist – er ist dennoch gemütlich und lohnt sich auch wegen der netten Musiker.

Landwehrkanal4) Landwehrkanal

Wer gerne läuft, kann am Landwehrkanal einmal quer durch Berlin spazieren und durchquert gleich mehrere Parks, kommt am „Dreiländereck“ Kreuzberg, Neukölln, Treptow vorbei und endet im Flutgraben, wo man sich dann entweder im Club der Visionäre, im Freischwimmer oder im Badeschiff entspannt. Für einen einstündigen Spaziergang startet man am Prinzenbad und läuft gen Osten am Kanal entlang.

Berlin Insider Tipps: Ausflüge in die Randbezirke

Wer es nicht ganz so touristisch mag, muss schon ein bisschen weiter raus fahren:

Drachenberg
5) Grunewald

Den Grunewald als Randbezirk zu bezeichnen, ist natürlich total falsch, aber vor allem Neuberliner meinen, dieser sei unglaublich weit weg von Berlins Mitte, dabei dauert die Fahrt vom Zoo bis zum S-Bahnhof Grunewald gerade mal 10 Minuten.

Hier kennen die meisten den Teufelsberg, den berühmten Lost Place mit der alten Abhörstation der Amerikaner. Viel schöner ist aber eigentlich der Drachenberg daneben. Erbaut aus Schutt des 2. Weltkriegs bietet er einen fantastischen Blick auf Berlin.

Aber auch der Weg mitten durch bis zur Havel und Wannsee ist sehr schön und mein liebster Spaziergang, übrigens auch im Winter.

Gärten der Welt6) Gärten der Welt

Zu den Gärten der Welt dauert es mit den Öffentlichen schon eine ordentliche Weile, aber es lohnt sich auch und man sollte zudem ein paar Stündchen Zeit mitbringen: Auf riesigen 43 Hektar wandelt man hier durch asiatische, orientalische, amerikanische und europäische Gärten und kann Berlins einzige Seilbahn besteigen.

Sucht ihr nach Geheimtipps, um versteckte Orte oder besondere Erlebnisse in und um Berlin zu entdecken? Reisebloggerin und Reisebuchautorin Inka Chall verrät euch ihre Berlin Insider Tipps einer Einheimischen. Dazu gehört etwa die Kirschblüte in Berlin. #Berlin #Brandenburg #Ausflug #Wochenende #Reise #Reisen #Urlaub #Ferien
7) Mauerweg

Mit dem Fahrrad lohnt sich der Mauerweg, der die ehemalige Grenze der Berliner Mauer markiert. Auf weiten Teilen ist der Weg sehr gepflegt und für eine Fahrradtour wunderbar geeignet. Einer der schönsten Abschnitte zeigt sich im Norden nahe Bornholmer Straße zur Zeit der Kirschblüte.

Tegeler Fließtal8) Botanischer Volkspark Pankow, Lübars und Tegeler Fließ

Der Botanische Volkspark Pankow ist klein, beherbergt aber das schönste Gewächshaus, das ich kenne, in dem am Wochenende das Café Mint geöffnet hat und herrlichen Kaffee und Kuchen kredenzt. Wer anschließend einen Verdauungsspaziergang braucht, läuft einfach weiter nach Lübars, wo sich das älteste Dorf Berlins befindet und zum Tegeler Fließ, ein schönes Naturschutzgebiet mit Moor- und Feuchtwiesen, die man über Bohlenstege überquert.

Jottweedee – Ausflüge nach Brandenburg

Ganz weit draußen – JWD oder Jottweedee, wie der Berliner sagt: Brandenburg ist Berlins immergrüner riesiger Vorgarten und Spielwiese. Meine liebsten Ausflüge und Unternehmungen sind hier:

Biosphäre Potsdam9) Potsdam und Caputh

Potsdam ist natürlich immer einen Ausflug wert und wirklich unglaublich hübsch. Vom Bahnhof aus kann man sogar eine schöne Wanderung machen, z. B. die erste Etappe des 66-Seen-Weges. Ein Abstecher in die Biosphäre Potsdam ist nicht nur bei schlechtem Wetter sehr empfehlenswert. In der Biosphäre Potsdam erfährt man zwischen dichtem Dschungelgrün, wo der Pfeffer wächst und kann sich von Schmetterlingen umschwirren lassen.

Wirklich schön ist der Schwielowsee und das Strandbad Caputh. Den grandiosen Sonnenuntergang dort kann man auch von der Brücke oberhalb des Strandbades genießen oder einfach am Schwielowsee entlang spazieren.

Pfaueninsel Berlin10) Pfaueninsel

Die Pfaueninsel war der erste Zoologische Garten Berlins, Initiator war Friedrich Wilhelm III. Vom ehemaligen Bestand sind heute leider nur noch die Pfauen übrig geblieben, auch das Palmenhaus von Lenné existiert nur noch auf Zeichnungen, aber viele Bauten von Schinkel können heute noch besichtigt werden.

Mich erinnert die Pfaueninsel immer an Sagaland, denn man läuft über die Insel und entdeckt immer wieder verwunsche Bauten und Brunnen zu den Rufen der Pfauen – wie im Märchen.

Baumkronenpfad von Beelitz-Heilstätten11) Baumkronenpfad von Beelitz-Heilstätten

Er bricht Besucherrekorde, und das zu recht. Ist die alte Lungenheilanstalt schon einen Besuch wert, der Baumkronenpfad ist es umso mehr, denn von dort kann man umso besser auf einige der alten verlassenen Gemäuer herunterschauen.

Vielleicht lässt man besser das Wochenende aus, denn dann ist es hier wirklich sehr voll. Doch wenn man Berlin besucht, sollte man sich ansonsten den Baumkronenpfad ansehen, der in jeder Jahreszeit sehr spannend ist. Übrigens ein guter Winter-Tipp, denn dann ist es hier nicht so voll.

12) Nationalpark Unteres Odertal

Relativ unbekannt ist hingegen, dass in relativer Nähe zu Berlin einer der 16 Nationalparks Deutschlands existiert: das Untere Odertal. Die wasserreiche Gegend an der polnischen Grenze lockt mit vielen Sumpfgebieten, tollen Rad- und Wanderwegen und sogar Kajakfahren ist möglich, aber bitte die Schutzgebiete beachten.

13) Baruther Glashütte

Wer lieber das typische Landleben entdecken möchte, fährt ins Museumsdorf Baruther Glashütte. Die kreativen Bewohner des romantischen kleinen Dorfes haben die alten Fachwerkhäuser liebevoll restauriert und bieten neben dem alten Fachwerk der Glasmacherei und Schmiedehandwerk allerlei Kunsthandwerk an, von der Seife bis zur Töpferei. Die angebotenen Ferienwohnungen in diesem Bullerbü sind so traumhaft, dass man gleich zum Landei mutieren möchte, versprochen.

Spreewald14) Spreewald

Nicht fehlen darf bei so einer Auflistung natürlich der Spreewald. Sommers ist dieser total überlaufen, begibt man sich aber ins Kajak und paddelt ein bisschen raus, kann man hier auch am Wochenende seine Ruhe genießen.

Mein absoluter Tipp ist hier allerdings der Winter, dann verirrt sich kaum jemand hierher und die Kanäle entfalten eine magische Stille.

Sucht ihr nach Geheimtipps, um versteckte Orte oder besondere Erlebnisse in und um Berlin zu entdecken? Reisebloggerin und Reisebuchautorin Inka Chall verrät euch ihre Berlin Insider Tipps einer Einheimischen. Dazu gehört etwa ein Hausboot Urlaub auf der Havel. #Berlin #Brandenburg #Ausflug #Wochenende #Reise #Reisen #Urlaub #Ferien
15) Mit dem Hausboot auf der Havel

Mein Lieblingsurlaub in Brandenburg ist eine Reise im Hausboot. Mittlerweile haben das auch viele andere entdeckt, und so hat man eine große Auswahl an Anbietern. Für Anfänger empfehle ich gerne das Havelfloß, weil man im wunderschönen Brandenburg an der Havel startet, die Stadt mit dem Hausboot entdecken kann und sich zwischen Seen und alter Havel entscheiden kann.

Außerdem sind Havelflöße kleiner als die großen BunBos und dadurch etwas einfacher zu fahren. Nie war ich entspannter als bei diesen Urlauben.

Buch 52 Eskapaden in und um Berlin Noch mehr Berlin Insider Tipps

Und jetzt habe ich schon eine ganze Menge verraten. Mehr Ausflüge ins Grüne gibt es in meinem Buch 52 Eskapaden in und um Berlin*. Das sind 232 Seiten voll gepackt mit Touren, Ausflügen und Ideen, Tipps und Adressen, für Berliner, Umländer und Besucher. Die Mikroabenteuer suchen, welche sich leicht mal eben am Nachmittag oder auch für einen Tag umsetzen lassen. Ein Wochenende im Baumhaus oder Hängezelt, auf einen Kaffee ins schönste Gewächshaus Berlins, Potsdam per Pedes an einem Tag kennenlernen, in die Wildnis, unter die Erde oder ab in die Lüfte – abwechslungsreiche Ausflüge führen quer durch Berlin und Brandenburg.

Berlin Insider Tipps – welches sind eure Highlights?

*Affiliate Links: Wenn du einem Link folgst und das Produkt kaufst bzw. buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis erhöht sich dadurch für dich nicht. Einnahmen wie diese helfen mir, mein Reiseblog und Social Media weiterhin kostenfrei für euch zu betreiben.

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Reisen ist meine große Leidenschaft, am liebsten bin ich mit meinem Freund Carsten und unserem Hund Buddy unterwegs. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips oder leckeres Essen - als hauptberufliche Reisebloggerin bringe ich euch hier im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Sylke
    10. August 2018 um 15:01

    Hallo,
    ich schaue immer wieder gerne bei Travel on Toast vorbei und nachdem ich Dich letzten im Fernsehen gesehen habe, dachte ich: „Wird mal wieder Zeit auf das Blog zu schauen.“. Hey und schon gibt es einen Artikel zu meiner Herzensstadt Berlin. Ick bin Berliner mit Herz, Seele und Schnauze. Vielen Dank an Inka für die Tipps und an Dich fürs mit uns Teilen. Wir haben dieses Jahr Deutschland erkundet und es gibt so viele wunderschöne Ecken in unserem Heimatland, aber Berlin ist und bleibt meine große Liebe.
    Grüße aus der Lieblingsstadt.

    • Antworten
      Anja Beckmann
      10. August 2018 um 16:00

      Hallo Sylke,

      gern geschehen!

      Ich mag Berlin auch sehr, bis vor kurzem war ich rund alle zwei Monate zum Arbeiten dort.

      Von der Umgebung habe ich allerdings noch viel zu wenig gesehen, darauf hat mir Inka Appetit gemacht.

      Liebe Grüße nach Berlin
      Anja

  • Antworten
    Sarah Marie
    30. Juli 2018 um 11:01

    Ganz toller Post!
    Im Mai war ich 3 Tage lang in Berlin und ich fands wunderschön. Mein Freund und ich haben eigentlich alles immer mit dem Fahrrad erkundet. Wenn ich wieder mal in Berlin bin, möchte ich mir unbedingt die verschiedenen Parks anschauen.

    Liebe Grüsse,
    Sarah Marie

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen