Ligurien (Italien): 5 Tipps für die Riviera di Levante

Reise nach LigurienBeitrag von Pia Kleine Wieskamp. Ligurien ist ein ganz besonderer Landstrich Italiens. Die Riviera di Levante ist der östliche Teil der ligurischen Küste und erstreckt sich von Genua über die Halbinsel Portofino und die berühmten Cinque Terre bis nach Portovenere. Bekannt ist dieser Küstenabschnitt für seine malerischen Örtchen, die sich teilweise an der Steilküste festklammern, sein azurblaues Meer, die mediterrane Pflanzenpracht und natürlich für seine kulinarischen Köstlichkeiten, wie das bekannte Pesto Genovese.

Bunte HäuserIch reiste in Ligurien von Genua über Sestri Levante, Portovenere, Manarola, Riomaggiore, Portofino, Camogli zurück nach Genua.

Essen in LigurienUnd um der Realität ins Auge zu sehen: Nach der kulinarischen Reise durch Ligurien konnte ich mich nach Hause kugeln. Denn ohne sportlichen Ausgleich, der in dieser Gegend selbstverständlich auch angeboten wird, ist eine solche Gaumen-Tour nicht gerade eine Fastenreise. 🙂

Bucht in LigurienPassend zum Land der „Chinque Terre“ – übersetzt bedeutet es „Fünf Ortschaften“ – möchte ich euch zum Land, das alle fünf Sinne anregt, meine fünf Anregungen bzw. Tipps ans Herz legen.

Von Genua aus ist meine erste Reisestation Sestri Levante (Titelbild), auf einer Halbinsel am Golf von Tigullio gelegen. An der Küste des Golfs weist das Hafenstädtchen Sestri Levante gleich zwei Buchten auf.

Segeltörn in LigurienTipp 1: Unternehmt doch mal einen Segeltörn!
Die beiden Buchten „Baia del Silenzio“, die „Bucht der Stille“, sowie die „Baia delle Favole“, die „Bucht der Märchenwesen“, erkunde ich mit einem Segelboot.

Unser „Kapitän“ ist Andrea Henriquet von Tigullio Sail, der auch Segelkurse anbietet und Segelregatten organisiert. Das Sportboot hat eine Länge von ca. 8 Metern und geht bei leichtem Seegang schon sehr ab, so dass ich gefühlt über’s Wasser schwebe.

Baia delle FavoleÜbrigens war kein anderer als der Autor Hans Christian Andersen Namensgeber der „Baia delle Favole“ (Bucht der Märchen). Er sah in der Landschaft märchenhafte Wesen, die ihn inspirierten.

Koch in LigurienTipp 2: Probiert unbedingt Bagnun, das traditionelle Gericht der Fischer!
Fisch und Meerestiere sind in dieser Gegend von Ligurien von keinem Menü wegzudenken. Warum auch, da sich die Köstlichkeiten quasi fangfrisch im „Teich vor der Türe“ tummeln?

BagnunFavorit der Küche von Sestri ist der Fisch und vor allem die Europäische Sardellen – auch als Anchovis bekannt. Hieraus besteht auch die typische Spezialität von Ligurien Bagnun, welche seit Jahrhunderten zubereitet wird. Ursprünglich wurde es von Fischern auf den Booten kreiert.

Eine köstliche Speise auf Basis weniger Zutaten: Olivenöl, Tomaten, Brot (Schiffszwieback), Knoblauch, Petersilie, Zwiebeln und natürlich Sardellen. Bagnun ist ein einfaches und fantasievolles Gericht, so wie Ligurien!

Auf Speisekarten der Restaurants vor Ort ist dieses Gericht selten zu finden, Damit die Tradition nicht ganz verloren geht, organisiert der Verein Bagnun seit 40 Jahren jährlich im Juli in Riva Trigoso das Fest „Sagra del Bagnun“. Aber auch auf der diesjährigen Expo in Mailland werden sie das Gericht zubereiten.

Fischerkleidung in LigurienIch freue mich über die fröhliche Bekleidung der Köche, welche die traditionelle Kleidung der Fischer tragen.

Grand Hotel Dei CastelliTipp 3: Besondere Unterkünfte erfreuen die Herzen!
In diesem Ort möchte ich euch gleich zwei besondere Hotels ans Herz legen: Beide Vier-Sterne-Hotels verfügen über einen ausgesprochenen Komfort.

Ausblick vom Grand Hotel Dei CastelliEinmal im Leben Burgfräulein bzw. Burgherr sein! Auf der Halbinsel liegt das Grand Hotel Dei Castelli auf einem Hügel mit Blick über die Stadt und die beiden Buchten.

BurghotelEine geniale Lage mit einem Park, Aussichtsterrassen, einem guten Restaurant und tollem Ambiente. Auch für Fußfaule ist der Weg zum Hotel nicht zu beschwerlich, da ein Aufzug vom Strand aus direkt zum Hotel führt.

Zimmer des Grand Hotel Dei CastelliObwohl das Gebäude recht alt wirkt, wurde es erst um 1920 aus teilweise historischen Baumaterialien erbaut: Kapitelle, Säulen, zwei- und dreibogige Fenster aus antiken Schlossruinen und byzantinische Elemente, die aus antiken Gebäuden Süditaliens stammten, wurden für den Neubau verwendet. Um 1950 wurde der gesamte Komplex zu einem luxuriösen Hotel umgewandelt.

Hotel Vis à VisMein zweiter Hoteltipp ist das Hotel Vis à Vis. Einem Boot nachempfunden – die Dachterrasse besitzt ein Steuerrad sowie Sonnensegel – kann man von diesem Hotel aus beide Buchten sowie die Burg sehen.

Ausblick vom Hotel Vis à VisEs besticht mit seiner unbeschreiblichen Panoramafront.

Hotel Vis à Vis in LigurienIch rate euch von hier aus einen Sonnenuntergang mitzuerleben. Der Ausblick über Sestri Levante und entlang der Küste ist einfach unbezahlbar.

Restaurant OlympoAuch das Restaurant des Hotels Olympo ist es wert, zu sündigen. Das Gourmetrestaurant serviert außergewöhnliche, von der ligurischen Küche inspirierte Gerichte. Hier werden Fischgerichte neu kreiert.

Ristorante PortobelloGeleitet wird das Familienunternehmen vom sympathischen Nicolo Mori, der in der Baia del Silenzio ein weiteres, direkt am Meer gelegenes Restaurant betreibt: das Ristorante Portobello (Via Portobello 16, Sestri Levante, Ligurien).

Bucht von Sestri LevanteHier, an einer der schönsten Buchten Italiens, liegt das Restaurant, das hauptsächlich Fischküche bietet. Im Sommer kann man auf der hübschen Terrasse mit Meerblick sitzen.

Weingut in LigurienTipp 4: Bacchus lässt grüßen: Besuch eines Weinguts!
In Ligurien gehört zu den Gaumenfreuden natürlich auch der Wein. Ein Besuch eines Weinguts und einer Weinverköstigung rate ich euch unbedingt an.

Weingutsbesitzer Piero LuganoIch habe das Weingut Bisson von Piero Lugano (Foto rechts) besucht. Hier werden ganz besondere Weine angebaut.

Weingut in LigurienEine Rarität ist der Abissi Spumante Bisson – ein Spumante nach Champagnerart gegärt. Das Besondere an diesem Spumante ist, dass die Flaschengärung nicht im Weinkeller geschieht, sondern im Meer.

2009 suchte Weingutsbesitzer Piero Lugano nach einer kreativen Lösung 6.500 Flaschen seines 2008 Bisson Abissi „Prosecco“ zu lagern.

Abissi Spumante BissonDie Flaschen werden in einem Tauchgang auf dem Meeresgrund in Metallkäfigen gelagert. In einer Tiefe von 60 Metern reift das Getränk bei einer konstanten Temperatur von 15 Grad für einen Zeitraum von ca. 13 Monaten. Die ergibt einen einzigartigen leicht „salzigen“ Geschmack.

Flasche Abissi Spumante BissonAls positiver Nebeneffekt hat sich gezeigt, dass die Flaschen von Meerestieren dekoriert werden – dies gibt eine tolle Verzierung.

Restaurant Cantine CattaneoTipp 5: Exzellente Küche: Ein Menü mit fünf Nachspeisen!
Ein Gedicht ist ein Besuch des Restaurants Cantine Cattaneo (Via Vicinale della Madonetta, Sestri Levante, Ligurien).

Zwischen der Altstadt und dem Weingut Bisson von Sestri Levante gelegen, befindet sich etwas abseits der Straße und ohne Hinweisschild ein ehemaliges Bauernhaus, das nun als Geheimtipp das Restaurant Cantine Cattaneo beherbergt.

Um es kurz zu machen: Ich startete mit dem Menü gegen 21 Uhr und erhob mich gegen 1:30 Uhr zum Heimweg. Das Menü startetet mit „Small Tataki of red tuna and a glass of spumante Paolo Ruffio“ und endetet mit einem Nachspeisengang bestehend aus fünf Köstlichkeiten.

Selbstverständlich kann man sich vor Ort, in Ligurien die Pfunde auch wieder abtrainieren. Von Wanderungen über Radfahren, Wassersport, Reiten, Tennis werden sehr viele Sportarten angeboten.

F_Fischerhaeuser-b-Ligurien_2015 (1 von 1)Habt ihr noch weitere Tipps für Ligurien?

Die Reise wurde durch das Fremdenverkehrsamt von Ligurien Turismo in Liguria unterstützt. Vielen Dank dafür!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, wir freuen uns darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail oder RSS-Feed – das findest du rechts bzw. oben.

The following two tabs change content below.
Ich entdecke das Leben abseits vom Alltag, also neue Länder und Kulturen. Entweder verreise ich alleine oder auch zu zweit – aber nie ohne meine Kamera. Ich mag Städte-, Rund- und gelegentlich auch längere Fernreisen, bin neugierig auf Land, Leute, gutes Essen und halte gerne meine Eindrücke auf Fotos fest. 😉

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *