Marseille in einem halben Tag

Marseille - am Alten HafenDie französische Hafenstadt ist ein Mix aus alt und neu, bunten und sandsteinfarbenen Häusern sowie verschiedenen Kulturen. Ich verbringe dort einen relaxten Sonntagvormittag und erkunde verschiedene Viertel zu Fuß.

Marseille - Grafitti und Street ArtEs ist mein erstes Mal Marseille. Dabei war ich schon zig Mal in Frankreich – vor allem als Kind. Das letzte Mal ist schon einige Jahre her.

Marseille MosaikMarseille ist mit über 850.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Frankreichs und liegt in der Provence.

Marseille - Hotel Mama ShelterMein Hotel Mama Shelter liegt bei der Innenstadt von Marseille. Es ist poppig eingerichtet: Im Zimmer können die Gäste mit Masken Fotos schießen und die Bar zieren Schwimmreifen.

Pastis in MarseilleIm gelb-weiß gestrichenen Innenhof wartet eine Pastisbar (Pastis ist ein leckerer Anisschnaps).

Haus in MarseilleGegen 10 Uhr morgens laufe ich in gemächlichem Tempo los. Die Stadt scheint noch zu schlafen, es ist sehr ruhig und ich treffe nur wenige Menschen auf den Straßen. Die Häuser sind oft alt, mit bunten Fensterläden. Wäscheleinen hängen unter Fenstern, eine Frau schüttelt ihr Bettlaken aus.

Marseille beim Cours JulienIch gehe zum Cours Julien, von dieser Treppe aus kann ich weit in die Stadt sehen. Hier waren wir am Vorabend essen, ein Restaurant reiht sich an das andere – italienisch, syrisch oder japanisch. Sehr verlockend…

Marseille - Cours JulienWas mir auffällt: Überall sind Street Art oder Grafittis zu sehen.

Ich besuche den kleinen Flohmarkt am Cours Julien. Dabei bin ich umgeben von französischem Geschnatter, hier sind vor allem Einheimische unterwegs.

Ich schaue mir Kleidung und Schmuck aus verschiedenen Jahrzehnten an. Einen verliebten Blick werfe ich auf eine Kugellampe und einen orangefarbenen Beistelltisch aus den Sixties. Leider zu groß zum Mitnehmen! Da passt die dunkelblaue Pastiskanne schon besser in mein Gepäck, die ich für 5 Euro kaufe.

Weiter geht es, die Rue d’Aubagne herunter. Hier im arabischen Viertel sind viele Männer auf der Straße, aber auch Frauen verkaufen Obst oder Kleidung.

Marseille - orientalisches GebäckIch bewundere die lecker aussehenden Süßigkeiten und die blau-weißen Kacheln einer orientalischen Konditorei. Neugierig betrete ich den Laden, der bärtige Verkäufer grüßt mich freundlich.

Orientalisches Gebäck aus MarseilleMein ziemlich eingerostetes Schulfranzösisch ist hier hilfreich, denn wie einige andere spricht auch er kein Englisch. Ich schaffe es, ihm klarzumachen, dass ich gerne verschiedene kleine Gebäckstück hätte. „Un“, sage ich und deute auf einen Nusshörnchen. „Deux“ möchte ich vom Dattelgebäck haben. Für 7 kleine Teilchen zahle ich schließlich 5,20 Euro.

Marseille - Boote im Alten HafenMein nächster Stop ist der alte Hafen. Hier ankern viele Schiffe – große und kleine.

Marseille - Fischmarkt am Alten HafenEin Fischmarkt mit ein paar Ständen ist hier aufgebaut. Ich sehe mir Fische, Muscheln und bunte Seesterne an. Am Hafen sind viele Touristen unterwegs, sie sitzen in den Sightseeingbussen oder in den Cafes rund um den Hafen.

Gerne hätte ich die Fischsuppe Bouillabaisse probiert, eine Spezialität aus Marseille. Doch ich sehe nur ein Restaurant, das sie anbietet. Und dort kostet die kleinste Portion fast 30 Euro – das ist mir zu teuer.

Marseille in der Altstadt Le PanierAm Hafen biege ich in die charmante Altstadt Le Panier ab.

Marseille - in der Altstadt Le PanierEnge Gassen, schnuckelige Häuser und kleine Lädchen – hier gefällt es mir besonders gut. Kulturfans finden auch viele Kirchen und Museen.

Marseille - UpcyclingMein Fazit
Marseille hat mich positiv überrascht, die Stadt ist sehr vielfältig. Gerade in Le Panier hätte ich noch Stunden verbringen können. Und das Beste: Sie ist gut zu Fuß innerhalb kurzer Zeit zu erkunden.

Hinweis
Das französische Fremdenverkehrsamt Atout France und der Fremdenverkehrsverband der Provence haben mich zu dieser Reise eingeladen. Vielen Dank dafür!

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Gründerin & Reiseblogger bei Travel on Toast
Ein Jahr Weltreise war nicht genug, es zieht mich immer wieder in die Ferne - der Sonne entgegen. Ich habe dieses Blog 2012 gegründet, inzwischen habe ich über 50 Länder besucht und bin oft auf Reisen. Ich bringe euch hier zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps - damit eure Reise unvergesslich wird. Meine Themen: Fernreisen, Strandurlaub, Städtereisen, leckeres Essen, Wassersport, Yoga und Wellness sowie Luxus mit schönen Hotels.

Kommentare

  1. Pingback: Fundstücke der Woche #4 – Link-Tipps von mir für euch

  2. Neni

    Ach Marseille, wie schön. Vor allem Streetart und niedliche Kleinigkeiten, wie die blau-weißen Fliesen sind faszinierend.

  3. Nicole

    Ach Marseille steht auch schon ganz lange auf meiner Ich-will-unbedingt-sehen-Liste! 🙂
    Tolle Bilder!

    LG Nicole

    • Vielen Dank! Ein Marseille-Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

      LG, Anja

  4. Catharina

    Wie wunderwunderschön das ist!

  5. Jutta

    Hört sich fabelhaft an! Marseille kenne ich noch nicht. Und Pastis habe ich auch noch nicht probiert : ) Schön! Sonnige Grüße, Jutta

    • Du solltest beides mal ausprobieren. Es lohnt sich!

      Liebe Grüße
      Anja

  6. Dani

    Tolle Bericht von Marseille, die Stadt ist wirklich überraschend. Bereits Euro Fotos aus Instagram haben mein Interesse geweckt.
    Danke sagt Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.