Irland: Mietwagen im Linksverkehr

Mit dem Mietwagen unterwegsVöllig frei sein und dorthin fahren, wohin wir wollen. Das genießen wir sehr, als wir 12 Tage lang die Republik Irland besuchen. Wir unternehmen mit dem Mietwagen einen Roadtrip auf dem Wild Atlantic Way, mit 2.500 Kilometern eine der längsten Küstenstraßen der Welt. Hier kommen unsere Tipps für den Mietwagen in Irland – etwa zu Fahrzeugtyp und -ausstattung, Versicherungen, Navi, Linksverkehr und Maut.

Mietwagen Irland„Wie ist es denn, mit einem Wagen im Linksverkehr zu fahren?“, fragen uns Freunde häufig. Denn Carsten und ich sind im gemeinsamen Urlaub am liebsten im Auto unterwegs, so auch in Irland. Unsere Antwort: „Man gewöhnt sich daran.“

Wir kommen mit dem Flieger um 22 Uhr in Dublin an. Ich war schon mal in Irland, für Carsten ist es das erste Mal. Für den Urlaub haben wir uns einen Mietwagen über Sunny Cars gemietet. Das ist ein Vermittler für über 8.000 Urlaubsorte in mehr als 120 Ländern. Er arbeitet mit lokalen Autovermietungen zusammen. Wir sind happy mit dem einfachen Buchen und dem Preis-Leistungsverhältnis bei unbegrenzter Kilometeranzahl.

Im Flughafen holen wir am Schalter der lokalen Autovermietung „Budget“ die Unterlagen und den Schlüssel für den Mietwagen ab. Wir fahren zu einer Freundin, um dort zu übernachten.

Schwierig: Nachts in einer fremden Großstadt landen und direkt im Linksverkehr fahren. Carsten muss sich als Fahrer erst einmal an den Verkehr und an das Schalten mit der linken Hand gewöhnen. 

Im Laufe unserer Reise wird das jedoch immer einfacher.

Mietwagen Roadtrip durch IrlandIch kann nur jedem raten, gerade für den Wild Atlantic Way einen Mietwagen zu nehmen: Du kannst dein Tempo selbst bestimmen und Stopps einlegen, wann du magst. Bei den vielen schönen Fotomotiven ist das auch wichtig.

Unsere Tipps für den Mietwagen:

Mietwagen vor MeerGröße des Fahrzeugs
Ich habe mit dem Nissan Micra einen Kleinwagen gebucht. Er ist günstig (309 Euro für die gesamte Zeit inkl. Versicherung), verbraucht nur 5,2 Liter Benzin auf 100 Kilometer und man kann damit leicht einparken. Für uns genau die richtige Wahl!

Versicherungen
Mir war wichtig, dass wir für den Mietwagen Vollkasko- und KFZ-Diebstahlschutz ohne Selbstbehalt haben. Schließlich kann immer mal was mit dem Mietwagen passieren, auch wenn wir Glück hatten.



Im Mietwagen fahrenAutomatik- oder Schaltgetriebe
Irland hat wenige große Städte wie Dublin oder Galway. Dafür besteht der Wild Atlantic Way aus vielen engen, kurvigen und hügeligen Straßen. Unser Tipp: Für die Städte ist Automatik einfacher, doch kaum auf der Küstenstraße angekommen, überwiegen die Vorteile des Schaltgetriebes.

Benzin oder Diesel
Diesel ist im Schnitt 10 Cent billiger. Die Spritpreise sind leider genauso hoch wie bei uns: Im Durchschnitt 1,59 Euro für Benzin („unleaded“) und 1,49 Euro für Diesel (heißt überall so).

Klimaanlage
Wir hatten in unserem Mietwagen keine Klimaanlage. Die brauchten wir auch nicht, denn es war weder zu warm noch zu kalt.

Navigationssystem
Carsten hat vorab auf dem iPad eine Offline-Navi-App (GPS Navigation by skobbler) installiert. Über GPS finden wir meist sicher unseren Weg mit dem Mietwagen.

Mietwagen - Roadtrip in IrlandLinksverkehr
Carsten meint: „Mit ein wenig Konzentration ist der Linksverkehr kein Problem. Aber man muss sich erstmal daran gewöhnen.“ So war etwa das Schalten mit der linken Hand ungewohnt. Auch der Blinkerhebel sitzt auf der anderen Seite des Lenkrades. Da wollte Carsten schon mal blinken und griff ins Leere.

Wichtig ist: Immer erst rechts gucken, da kommen die Autos zuerst her. In den vielen Kreisverkehren (= roundabouts) ist gut zu wissen: Außen einfädeln, wenn ihr direkt an der nächsten Abfahrt raus wollt, ansonsten die innere Spur nehmen.

Im Mietwagen unterwegsStraßenverhältnisse
Die Geschwindigkeitsbegrenzung liegt bei den Straßen außerhalb der Ortschaften bei 80 km/h, teilweise bei 100 km/h. Carsten meint: „Das solltet ihr nicht versuchen auszureizen, denn 100 km/h sind manchmal gar nicht zu schaffen. Die Straßen sind teilweise eng und holprig.“ Es gibt zwar häufig wenig Autoverkehr, aber dann habt ihr auf einmal Schafe, eine Entenfamilie, Radfahrer oder Fußgänger vor euch.

Tanken
Der Südwesten Irlands ist dünn besiedelt. Schaut deshalb immer, dass euer Tank gut gefüllt ist – die nächste Tankstelle kann weit entfernt sein. Auch Geldautomaten (= ATMs) gibt es nur spärlich.

Mautgebühren

Auf der Strecke von Galway nach Dublin mussten wir etwa Maut bezahlen. Dabei handelte es um Beträge zwischen 1 und 2 Euro, die wir bar bezahlten. Auch in Dublin wird eine Maut fällig.

Mietwagen - IrlandReisezeit
Für die Fahrt auf dem Wild Atlantic Way mit dem Mietwagen müsst ihr genügend Zeit einplanen. Wir haben oft angehalten, um Fotos zu machen. Meist haben wir nur 100 Kilometer pro Tag geschafft, waren danach aber schon deutlich geschafft.

Mietwagen am StrandParken

Auf der Küstenstraße war in den kleinen Orten Parken mit dem Mietwagen meist kein Problem. In den größeren Städten haben wir uns auf bezahlte Parkplätze oder in Parkhäuser gestellt.

Ausrüstung

  • Tabletten gegen Reiseübelkeit sind bei den kurvigen Straßen hilfreich.
  • Regenschirm: Immer mal wieder kommt ein kurzer Schauer.
  • Sonnenmilch und –brille: Auf den Regen folgt die Sonne und die brennt manchmal ganz schön.

Jetzt möchtet ihr noch wissen, wo ihr bei der Tour mit dem Mietwagen übernachten könnt? Wir haben Flughafenhotel, Hotel am See, B&B und Glamping (glamorous camping) ausprobiert. Zu den verschiedenen Möglichkeiten habe ich einen Extraartikel geschrieben.

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

Hinweis
Bei dem Mietwagen hat uns Sunny Cars unterstützt. Vielen Dank dafür!

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Irland: Mietwagen im Linksverkehr

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Erst war ich ein Jahr auf Weltreise, heute bin ich hauptberufliche Reisebloggerin. Am liebsten reise ich mit Freund Carsten und Hund Buddy, mit denen ich im Rheinland lebe. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips oder vegetarisches Essen - ich bringe euch im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

12 Kommentare

  • Antworten
    Philip
    30. April 2017 um 07:31

    Solange Gaspedal und Bremse nicht auch noch vertauscht sind… :-)
    Das wäre wohl definitiv zu viel für einen geübten Linkslenker. Ansonsten geht es sehr gut.
    Was zunächst einfacher erscheint, aber eigentlich weniger sinnvoll ist, ist mit ’nem Linkslenker, sprich dem eigenen Wagen, nach UK zu fahren. Abgesehen von der schlechteren Sicht, vergisst man es auf einsamen Straßen dann doch mal. Genau dann kommt einem aber der Trekker um die Ecke…
    Interessanter Weise haben Autos in England den Blinker links, wenn ich mich recht erinnere. Gänge liegen bei allen Rechtslenkern auch wie bei uns, also 1. Gang oben links.
    Ist also nicht alles spiegelverkehrt.
    Traut euch ruhig, es lohnt sich.
    Wem Dublin als Einstieg zu krass ist, dem empfehle ich nach Shannon zu fliegen und dort das Auto zu mieten. Ist auch viel näher an dem Irland, das man eigentlich sehen will – ich zumindest :-)
    Danke für die prima Website!
    Alles Gute
    Philip

  • Antworten
    Simone
    30. September 2016 um 19:57

    Hallo Anja,
    da wir, mein Mann und unsere beiden Jungs, 16 und 18, nächstes Jahr 2 Wochen in Irland sind, bin ich dankbar über deine Anregungen. Gut, dass wir wirklich 2 Unterkünfte gebucht haben. Einmal in der Nähe von Galway und dann bei Dingle. Ein Sohn möchte gerne einen Surfkurs belegen. Ob es sinnvoll ist, das in Irland zu machen, weiss ich nicht so recht. Wir freuen uns riesig. Auf das Links fahren freue ich mich. Das fand ich in Neuseeland schon spannend. So kann mein Mann gerne die Bilder machen. Ring of Kerry hast du jetzt so gar nicht erwähnt. Ist Dingle damit zu ersetzen?
    Vielen Dank und noch viel Spaß auf deinen Reisen.
    Liebe Grüße
    Simone

    • Antworten
      Anja Beckmann
      1. Oktober 2016 um 12:30

      Hallo Simone,

      den Ring of Kerry sind wir nur ein Stück entlang gefahren – auch sehr schön. Dann wünsche ich euch eine tolle Reise!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Steffi
    20. November 2015 um 17:10

    Das hast du wunderbar beschrieben und ich kann allem nur zustimmen (wir waren im Oktober zwei Wochen dort), danke!

  • Antworten
    OktoberKind
    21. August 2014 um 20:59

    Haach, das haben wir letztes Jahr auch gemacht, von Dublin quer durch den Süden nach Galway und zurück. Deine Fotos bringen die Erinnerungen zurück!
    Ich bin damals aber nicht gefahren, ich hätte wahrscheinlich permanent das Auto gegen ne Mauer gesetzt^^

    LG, OktoberKind :-)

    • Antworten
      Anja Beckmann
      21. August 2014 um 21:39

      Das Fahren habe ich auch meinem Freund überlassen. So konnte ich schöne Fotos während der Fahrt machen. :)

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Tanja
    10. August 2014 um 23:11

    Wir hatten zuletzt Linksverkehrt in Neuseeland. Bei uns kam hinzu, dass der Camper ein ungewohnt großes Fahrzeug war. Ich habe mich schlicht nicht ran getraut. Aber mein Freund taute von Tag zu Tag mehr auf und merkte am Ende gar nicht mehr, dass er „verkehrt“ fährt.

    Schöne Zusammenstellung auch bezüglich der Tipps. Ich versuche – falls möglich – immer einen Diesel oder hybrid zu bekommen und so ein bisschen die Kosten im Zaum zu halten.

    • Antworten
      Anja Beckmann
      12. August 2014 um 10:54

      Das ist ein guter Tipp!

      In Neuseeland bin ich auch Auto gefahren, das ist ja noch einsamer als Irland.:)

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Wolfgang
    10. August 2014 um 22:31

    Hallo Anja,

    Irland hat’s mir ebenfalls angetan. Ich nehme mir auch jedes Mal einen Mietwagen, weil man so einfach unabhängiger ist und auch zu abgelegenen Fleckchen kommt.

    Die Gewöhnung an den Linksverkehr ist nicht so tragisch, wenn man einigermaßen mit dem Autofahren klar kommt. Aber gerade nach der Flugreise sollte man besonders die ersten Stunden vorsichtig fahren bis man verinnerlicht hat, dass links von einem noch ’n guter Meter Blech ist ;-) .

    In Irland sind die Mietwagen äußerlich meist nicht in dem perfekten Zustand, wie wir es in Deutschland kennen. Kaum ein Wagen hat nicht kleine oder größere Blessuren; das sehen die Iren nicht so eng. Die größeren Schäden sind meist im Vertrag vermerkt. Man sollte sich das Auto aber ringsum anschauen und überprüfen, ob sichtbare Schäden vermerkt wurden. Falls ’ne Beule fehlt, zurück an den Schalter und nachtragen lassen. Vor dem Losfahren sichtbare Schäden zu fotografieren, kann auch nicht schaden.

    Was die meisten Autos in Irland haben, Schleifspuren im Lack auf der Fahrerseite. Kommt davon, dass man auf den engen Sträßchen bei Gegenverkehr hart ausweichen muss und dabei unweigerlich die überall vorhandenen Hecken streift.

    Beste Grüße, Wolfgang

    • Antworten
      Anja Beckmann
      12. August 2014 um 10:53

      Hallo Wolfgang,

      vielen Dank für deine ergänzenden Tipps!

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Danny
    10. August 2014 um 16:02

    Hallo,

    vielen Dank für die Tipps und die wunderschönen Bilder.

    Irland ist ein absolutes Traumziel, aber da es uns doch eher per Fahrrad umhertreibt, stellt sich da eine Frage.

    Sind die Strassen auch für Radfahrer geeignet?? Sie wirken recht schmal.

    Vielen Dank und Grüsse

    Danny

    • Antworten
      Anja Beckmann
      10. August 2014 um 18:27

      Hallo Danny,

      wir haben viele Radfahrer gesehen. Die Straßen sind allerdings teilweise wirklich schmal.

      Viele Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen