Mallorca: Feuerdrachen & Grillfreuden in Palma

Mallorca - Palma Haus und PalmeBeitrag von Catharina Wilhelm. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Mallorca ein reines Sommerreiseziel sei. Zweistellige Temperaturen und Sonnentage versüßten mir nämlich auch Mitte Januar schon einen kleinen Winterbreak auf der Baleareninsel. Ich war zu Gast in der Hauptstadt Palma und verlebte dort wunderbare Tage voller Kultur, Tradition und kulinarischer Verlockungen.

Gleich nach der Ankunft im überaus angenehmen und zentral gelegenen Hotel Jaime III am Passeig de Mallorca 14b laufe ich los, um den sonnigen Nachmittag in der Altstadt zu nutzen.

Mallorca - La Seu von Can AlomarTapfer widerstehe ich allen „Rebajas“ (dem Pendant zu unserem Winterschlussverkauf) und genieße erst mal den Blick von der Terrasse vor der Kathedrale auf das Meer und den Yachthafen.

Mallorca - Haus Modernisme PalmaNach tristen Grau-in-Grau-Wochen sind die Farben der umliegenden Häuser, das Glitzern des Mittelmeers, das Strahlblau des Himmels und das Rauschen der Palmen purer Seelenbalsam.

Mallorca - Orangenbaum PalmaUnd sogar in der Stadt leuchten mir immer wieder Orangen- oder Zitronenbäume ins Auge – ein Traum. Natürlich schmeckt ein frisch gepresster Orangensaft in einem der zahlreichen Cafés der Altstadt auch deutlich aromatischer als zuhause.

Petersfisch AromataAbends lässt sich mein Gaumen im Aromata (Concepción 12) von Sternekoch Andreu Genestra verwöhnen. Sein Restaurant liegt im (beheizten) Innenhof des Palasts einer Handelsfamilie aus dem 14. Jahrhundert.

Der 31-jährige Genestra, der einst auch im El Bulli von Adrian Ferra die Gäste bezauberte, besitzt neben dem Aromata auch das Landhotel Predí Son Jaumell nahe Cadepedra und baut in ökologischem Landbau Wein, Olivenöl, Obst und Gemüse an.

Seine Liebe zu guten und naturbelassenen Lebensmitteln schmeckt man bei jedem Bissen seiner Tapas-Variationen und Interpretationen traditioneller Gerichte von Mallorca wie Ceviche, Frito marinero oder Pica-Pica (in Tomaten- und Zwiebelsud geschmorten Sepiascheiben).

Mallorca - Correfoc PalmaUm 22 Uhr zieht es mich wieder auf die Straßen und Plätze von Palma de Mallorca – zum traditionellen „Correfoc“. Der ursprüngliche heidnische, später christianisierte Brauch, die bösen Geister des vergangenen Jahres mit reinigendem Feuer aus der Stadt zu verjagen, ist ein Riesenspektakel.

Jung und alt sind auf der Straße – man könnte ohnehin in den Stunden des Festzugs kein Auge schließen. Insgesamt sechs Gruppen aus umliegenden Gemeinden, bestehend aus Feuerwerkern, Trommlern und Drachen- und Teufelsfiguren ziehen auf ihren Festtagswagen durch die Stadt.

Mallorca - Correfoc FinaleEs böllert, zischt, knallt, trommelt und leuchtet in allen Tonhöhen und Farben – dazu juchzen und kreischen Passanten, die von den Teufelsfiguren „verfolgt“ werden. Um Mitternacht ist Palma de Mallorca befreit von allen bösen Geistern.

Mallorca - Es Baluard Picasso KeramikenDer nächste Morgen führt mich zunächst ins Es Baluard. Das Museum für zeitgenössische Kunst wurde 2004 in Reste der Renaissancemauern des Stadtbollwerks gebaut und beherbergt neben Werken weltweit geschätzter Künstler wie Miró, Gaugin, Calder und Modigliani auch Exponate mallorquinischer Maler und Bildhauer. Erstmals begegne ich auch den von Pablo Picasso gefertigten Keramiken.

Mallorca - Blick von Es Baluard auf La SeuDer barrierefreie Bau führt seine Besucher über Rampen langsam auf verschiedene Terrassen, von denen aus ich tolle Panoramen über die Stadt und den Jachthafen genieße.

Mallorca - Palma Mühlen Santa CatalinaEin Sonnenspaziergang führt mich vorbei entlang des Jachthafens zu alten Mühlen direkt ins Szeneviertel Santa Catalina.

Restaurant Padron Lunares PalmaIm Patrón Lunares (Carrer de la Fàbrica 30) erwartet mich eine am Tisch selbst im Mörser zu mischende Guacamole.

Mallorca - Krabbencocktail Padron Lunares PalmaAußerdem der beste Krabbencocktail meines Lebens und ein sensationell saftiger „Fisch des Tages“.

Mallorca - Palma Teatre Principal Alice in WonderlandAbends setze ich den Kulturtag mit einem Besuch des Balletts „Alice im Wunderland“ im Teatre Principal de Palma fort. Das Ballett ist hinreißend inszeniert und das Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute Theater erfüllt mit seinen Logen und dem Deckenfresko des Sonnengotts Helios alle Erwartungen an die südliche Version der Bühnenkunst.

Mallorca - Palma La Lonja SombrasEinen echten Kontrast bietet mir später die Installation „Sombras“ des Franzosen Christian Boltanski in La Lonja (auch: La Llotja). Boltanski lässt in der ehemaligen Seehandelsbörse des Königreichs Mallorca die Schatten von Hexen, Geisterwesen, Händen und Teufelsfratzen die Wände des gotischen Bauwerks entlang sausen.

Tags drauf steht bei Regenwetter dem Besuch von La Seu, einer der größten gotischen Kathedralen, nichts mehr im Weg. Erstaunlich sind all die Altäre, die in der Renaissance und im Barock die Seitenfenster verbauten. 1904 beauftragte der Bischof von Mallorca Antonio Gaudi mit einem neuen Hochaltar sowie einem Beleuchtungskonzept.

Gaudi brachte in La Seu erstmals in der Geschichte spanischer Kirchen elektrisches Licht ins Spiel, entfernte Teile des Chorgestühls und schuf einen lichten Baldachin mit Weizenähren und Weinreben.

Mallorca - La Seu Vordere RosetteZweimal im Jahr fällt übrigens das Licht der vorderen, weltweit größten Rosette, unmittelbar unter die Rosette am Kircheneingang und formt so eine Acht, das Symbol für die Unendlichkeit Gottes.

Später am Tag habe ich noch Gelegenheit, La Seu von den Dachterrassen der Hotels Palacio Ca Sa Galesa und C’an Alomar zu sehen. Ein imposantes Bauwerk!

Mallorca - Hotel Cort Bacalao_StockfischNach einer Führung durch das Rathaus genieße ich ein leichtes Mittagessen im Restaurant des Hotel Cort, das für seine Fischspezialitäten bekannt ist.

Mallorca - Grill RevetlaAm Vorabend des Feiertags des Stadtpatrons zieht es die Einwohner Palmas wieder auf die Straßen. Bei der Revetla de San Sebastià geht’s erneut um viel Feuer. Diesmal werden jedoch auf allen Straßen und Plätzen öffentliche Grillstationen aufgestellt, an der sich jedermann sein eigenes Grillgut brutzeln kann.

Mallorca - Palma Placa Major FeuerAuf der Plaça Major gibt es einen riesigen Scheiterhaufen, auf anderen großen Plätzen heizen zusätzlich musikalische Acts jeglicher Couleur den feierwilligen Bewohnern und Gästen Mallorcas ein. Bis spät in die Nacht wird getanzt, gegessen, getrunken und gelacht.

Mir ist klar: Wir sehen uns wieder, Palma!

Habt ihr Mallorca auch schon mal besucht?

Zu der feurigen und genussreichen Kulturreise wurde ich von der Fundación Turismo Palma de Mallorca eingeladen. Ich bedanke mich für viele tolle Eindrücke. 

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn, wir freuen uns darüber! Oder möchtest du über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per E-Mail oder RSS-Feed – das findest du rechts bzw. oben.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reisebloggerin bei Travel on Toast
Auf diesem Reiseblog gebe ich Tipps für Ausflugsziele in NRW, Städtereisen, Strandurlaub, Urlaub mit Hund und veganes Essen. Folge mir gerne auf Social Media!

13 Kommentare

  • Antworten
    N.Berger
    11. Februar 2015 um 10:14

    Super Bilder, schöne Impressionen, zaubert Farbe in meine Kopf.

  • Antworten
    Heike
    9. Februar 2015 um 11:58

    Schöner Artikel und tolle Bilder. Besonders der Orangenbaum hat mir sehr gut gefallen. Könnte daran liegen, das man derzeit im tristen Deutschland nach Wärme und warmen Farben lechzt. Ich könnte mich sofort in den Flieger setzen.
    LG Heike

  • Antworten
    Nicole Kositzki
    9. Februar 2015 um 10:09

    Während meiner Zeit als Flugbegleiterin war Mallorca so etwas wie mein 2. Zuhause. Ich hab die Zeit immer sehr genossen. Privat war ich auch mehrmals da – mit meinem Freund und 2 mal mit Freundinnen. Der Titel zu meinem Bericht:
    Mallorca – “La Luminosa” / “Die Leuchtende”
    Liebe Grüße
    Nic

  • Antworten
    Janine
    9. Februar 2015 um 00:04

    Sorry. Es hat natürlich nicht außerhalb Mallorcas sondern außerhalb Palmas geblüht. *upps*

  • Antworten
    Janine
    9. Februar 2015 um 00:03

    Ach wie passend. Während Mallorca jetzt teilweise im Schnee liegt, war ich ebenfalls im Januar dort. Bei herrlichem T-Shirt Wetter. Über den Patronstag San Sebastian bin ich nur durch Zufall gestolpert. Umso schöner war es mit den Spaniern zusammen zu feiern. Toll auch wie es außerhalb Mallorcas geblüht und gegrünt hat. Wir haben einige richtig tolle Wanderwege in den Bergen ausprobiert. Impressionen gibt es auf meinem Blog. :-)
    Liebe Grüße Janine

  • Antworten
    Vanessa
    8. Februar 2015 um 17:04

    Ich war noch nie aus Mallorca, habe aber auf jeden Fall vor das nachzuholen. Ich denke ich werde dies aber nicht in der Hochsaison tun. :)

    Liebst, Vanessa von coeurroyal.de

    • Antworten
      Anja Beckmann
      8. Februar 2015 um 20:36

      Wie man an Catharina sieht, ist es auf Mallorca ja auch im Januar sehr schön. :)

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Linda Röming
    8. Februar 2015 um 13:45

    Ich finde es toll, dass du Mallorca aus einer anderen Perspektive beleuchtet hast! :)

    LG Lu

  • Antworten
    Catharina
    8. Februar 2015 um 13:37

    Danke für Euer Feedback!
    Ich kann die Insel und ihre Hauptstadt wirklich nur empfehlen – beide haben viele schöne Ecken.
    Viel Spaß und gute Erholung, wenn Ihr hin reist!
    Liebe Grüße, Catharina

  • Antworten
    TanjasBunteWelt
    8. Februar 2015 um 11:55

    Hallo Catharina,
    so kenne ich Mallorca ja noch gar nicht. Wobei, ich war auch noch nie dort. Man verbindet immer sofort den Ballermann damit. Ich habe zwar schon gehört, das es dort auch sehr schön sein soll, Absteits der Partymeile.
    Liebe Grüße Tanja

  • Antworten
    Moni´s Bloghütte
    8. Februar 2015 um 10:16

    Moin

    Also ich selber war noch nicht auf Mallorca aber meine Schwiegermama lebt dort und meine Schwägerin, wir werden es vorraussichtlich nächstes Jahr mal schaffen rüber zu fliegen. Sehr schöne Bilder und Eindrücke da bekommt man glatt Urlaubsfieling.

    Liebe Grüße Moni

1 2

Hinterlasse einen Kommentar