Quito (Ecuador): Zugfahrt zu den Vulkanen

Ecuador - Tren de los VolcanesHola, volcanes! 52 Vulkane hat Ecuador – klar, dass ich auf meiner Reise immer wieder welche sehe. Die Hauptstadt Quito auf 2.850 Metern Höhe ist umringt von ihnen. Von hier aus nehme ich den nostalgischen Tren de los Volcanes.

San Francisco Platz in Quito - EcuadorMorgens um 7 Uhr blinzele ich vor meinem Hotel Casa Gangotena (mit Vulkanblick) am San Francisco Platz in die Sonne. So früh schon so fantastisches Wetter – mit blauem Himmel und Sonnenschein. Ich warte auf meinen Guide Marco. Die kurze Wartezeit vertreibe ich mir damit, einen Mann zu beobachten, der auf dem Platz eine ganze Traube Tauben füttert.

Marco, um die 30 Jahre alt und gute 20 Zentimeter kleiner als ich mit meinen 1,80 Metern (in Ecuador bin ich ein Riese), begrüßt mich mit einem breiten Lächeln. Ich klettere in seinen Kleinbus, der mich in 15 Minuten zur Chimbacalle Station bringt.

1908 wurde der Bahnhof fertiggestellt. Alte Schwarz-Weiß-Fotos im Café zeigen seine Geschichte, daneben hängen traditionelle Schaffnermützen und der Fußboden im Wartebereich hat ein altmodisches Muster aus Stein.

Ecuador - Zugfahrt zu den VulkanenDer Zug auf den Gleisen wirkt ebenfalls wie aus der alten Zeit entsprungen. Mit der schicken Lok vom Titelbild fahren wir leider nicht, wir haben einen schlichteren Zugwagen.

Chimbacalle Station - QuitoAm Bahnhof herrscht an diesem Samstagmorgen ein irrer Trubel: Familien posieren vor dem alten Zug für ein Bild, zwei kleine Jungen spielen Fangen und im Warteraum holen wir uns mit einem Film Appetit auf die Zugfahrt.

Die meisten Gäste scheinen Einheimische zu sein, ich kann nur wenige Ausländer identifizieren. „Am Wochenende ist hier immer viel los“, erzählt mir Marco. Alles ist sehr gut organisiert: Mein Bahnticket ist hinterlegt, ich hole es ab und muss dafür meinen Pass vorlegen. Aus dem Wartebereich werden wir waggonweise aufgerufen.

Tren de los Volcanes von innenIm Waggon Nr. 1580 für 27 Leute mit Holzwänden und -fußboden sitze ich. Ich nehme auf dem bequemen, gepolsterten Sitz Platz. Ein Tisch kann heruntergeklappt werden.

Eine Familie mit 5 Personen setzt sich um mich herum. Der Vater spricht Englisch und fragt mich gleich neugierig: „Do you like Ecuador?“ Ich antworte ehrlich: „I love it.“ Die freundlichen Menschen sind ein Grund dafür.

Tren de los Volcanes - EcuadorMit Smalltalk vertreibe ich mir die Zeit bis zur Abfahrt. Dann lässt der Schaffner die Bahnhofsglocke erklingen, der Zug pustet eine Dampfwolke aus und wir fahren langsam los.

Zugfahrt in EcuadorZugbegleiter Andres spricht Spanisch und Englisch. Praktisch, denn trotz einiger Kurse ist mein Spanisch eher spärlich. Seine Übersetzungsdienste braucht im Abteil außer mir nur noch ein deutsches Ehepaar.

Eine Zugfahrt durch EcuadorDer Zug fährt ein Stück an der „Avenida de los Volcanes“ entlang. Der Forscher Alexander von Humboldt hat ihr den Namen „Straße der Vulkane“ gegeben, denn die Route ist von aktiven und nicht aktiven Feuerbergen gesäumt. Von 12 Vulkanen auf der Strecke von Quito bis El Boliche werde ich bis mittags 7 sehen. „Das ist ein ziemlich guter Tag“, meint Andres.

Links und rechts kann man die Fenster öffnen und daraus fotografieren. Auf die offene Plattform kann man während der Fahrt leider nicht. Dort steht jeweils ein Mann, der bremst und Signale gibt.

Wir fahren aus Quito heraus. Dabei sehen wir rechts den „El Panecillo“ Hügel mit der Statue stehen.

Vorort von Quito in EcuadorAuch an Vororten fahren wir vorbei, an Häusern mit Graffiti, an winkenden Menschen und Hunden, die den roten Zug wütend ankläffen.

Cotopaxi in EcuadorDann kommen Vulkane auf der linken Seite in Fahrtrichtung in Sicht, u. a. der Cotopaxi mit seinem schneebedeckten Gipfel. Auf dem Bild seht ihr ihn ganz rechts. Er ist stattliche 5.897 Meter hoch, damit der zweithöchste Berg Ecuadors und einer der höchsten aktiven Vulkane der Welt.

Tren de los Volcanes in EcuadorGemütlich tuckern wir durch die Landschaft. Ihr habt also genügend Zeit, um Bilder zu machen.

Dort in EcuadorUnser erster Stopp nach rund einer Stunde ist Tambillo.

TambilloVon hier aus habt ihr einen schönen Blick auf Natur und die Stadt.

Zugstopp in TambilloIch stelle mich bei einem Stand an, ich hätte gerne eine Empanada (Teigtasche). Das möchten auch ziemlich viele andere. Jeder bestellt wild durcheinander oder nimmt sich gleich eine Empanada aus dem Korb und hält der Kellnerin das Geld hin. Vornehme Zurückhaltung macht nicht satt, also mache ich es genauso. Glücklich beiße ich in das warme Gebäck, da sind die 15 Minuten Pause schon wieder herum.

Vulkan in Ecuador45 Minuten brauchen wir bis zum nächsten Stopp in Machachi. Wir fahren vorbei an Bergen und sattgrünen Wiesen mit Kühen. Mmh, das sieht ein wenig aus wie in den Alpen.

Die Familienmitglieder um mich herum scheint jedoch Kühe zu mögen, sie zeigen aufgeregt auf die schwarz-weißen Tiere und der Vater filmt sie. Mir wären Lamas lieber, euch vermutlich auch?

Tanz in EcuadorDann halten wir für 20 Minuten in Machachi an. Schon bei der Einfahrt sehen wir die Tanzgruppe. Die Tänzer wirbeln umeinander, zu einer fröhlich klingenden Musik.

Auch hier können wir wieder etwas zu Essen und zu Trinken kaufen. Auf der Fahrt verhungert und verdurstet ihr also nicht, dazu verteilt Andres noch Stückchen von ecuadorianischer Schokolade.

Vulkane in EcuadorAuf zum letzten Stück der Zugfahrt! Wir sehen „Las Tres Marias“ oder auch „The Three Marys“. Zwei davon habe ich auf meinem Bild erwischt, sie scheinen sich aneinander zu kuscheln.

Endstation für mich ist El Boliche, hier wartet Guide Marco auf mich. Die Luft riecht frisch und nach Blumen, wir sind auf 3.500 Metern Höhe. Mit dem Kleinbus fahren wir zurück nach Quito.

Farm bei MachachiAllerdings machen wir noch einen Stopp in Machachi, bei „La Estacion“. Nach dem Essen im Restaurant besuche ich die Farm. Sehr angetan bin ich von dem roten Haus unter Palmen.

Alpaka in EcuadorToll finde ich aber auch die einheimischen Tiere.

Alpaka - EcuadorHier schaue ich mir Lamas und Alpakas an. Ihr kennt den Unterschied nicht? Alpakas sind kleiner als Lamas, haben dafür aber wesentlich mehr Wolle. Dieses Alpaka ist sehr wollig.

Chagra in EcuadorAuf der Farm treffe ich auch meinen ersten „Chagra“, das ist ein Cowboy in Ecuador. Marcos Vater ist ein Chagra, kümmert sich um Pferde und andere Tiere. Ein spannender Einblick in das Leben von Ecuador…

Mein Fazit
Die Zugfahrt war sehr schön, um die Umgebung von Quito zu erleben. Die Fahrt war bequem, ich kam mit den Einheimischen in Kontakt und habe viele Vulkane gesehen. Lohnt sich auf jeden Fall!

Weitere Artikel zu Ecuador
Ecuador in 10 Instagram Bildern
Quito: In der höchsten Hauptstadt der Welt
Nebelwald in Ecuador – ein Ausflug
Geheimtipp: Dschungel Lodge in Ecuador
Schokoladenmassage – ausprobiert in Ecuador
Der Duft von Schokolade
Der Nationalpark El Cajas
Zu Fuß durch Cuenca

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

Zu dieser Reise haben mich Quito Turismo und das Hotel Casa Gangotena eingeladen. Vielen Dank dafür!

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Erst war ich ein Jahr auf Weltreise, heute bin ich hauptberufliche Reisebloggerin. Am liebsten reise ich mit Freund Carsten und Hund Buddy, mit denen ich im Rheinland lebe. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips oder vegetarisches Essen - ich bringe euch im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten
    Marcus Mersinger
    28. November 2014 um 03:36

    Bis 2012 gab es nur die bekannte Zugstrecke über die Teufelsnase von Alausi nach Simbambe. Nach der Komplettrenovierung gibt es nun 8 Kurzstrecken, die befahren werden können. Highlight ist allerdings jetzt die 4-Tagesreise im Tren Crucero von Quito bis nach Guayaquil (Duran) oder umgekehrt von Guayaquil nach Quito.

    Gruss,

    Marcus

  • Antworten
    Anika
    13. November 2014 um 20:13

    Hallo Anja,
    ein sehr schöner Bericht und tollte Fotos von einer spannenden Bahnstrecke.

    Südamerika steht bei mir ziemlich weit oben auf der To-Do-Liste. Dein Beitrag macht auf jeden Fall Lust, direkt morgen einmal in Quito vorbei zu schauen. ;)

    Viele Grüße
    Anika

  • Antworten
    Sabrina Hagert
    5. November 2014 um 11:53

    Danke für diesen wirklich wunderschönen Reisebericht über ein Land, dass man so gar nicht kennt. Finde auch die Fotos toll gelungen, da sie Land und Leute zeigen, ganz abseits der Hochglanzfotos die man sonst so sieht. Sehr schön geschrieben und hat neugierig gemacht. LG Sabrina

    • Antworten
      Anja Beckmann
      5. November 2014 um 15:08

      Das ist ja nett – vielen Dank für deine lieben Worte!

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Gerhard auf Schienenreisen
    4. November 2014 um 16:55

    Ecuador baut sein Bahnreisenetz in den letzten Jahren ziemlich aus, vieles wird wieder reaktiviert und aus dem Dornröschenschlaf geholt. Mit dem Tren de la Libertad und dem Tren Crucero war ich schon unterwergs, über den Zug zu den Vulkanen durfte ich hier heute bei Dir über einen weiteren interessanten zu in Ecuador lesen. Danke dafür. :-)

    • Antworten
      Anja Beckmann
      5. November 2014 um 15:06

      Gern geschehen! Zu gerne würde ich auch mal den Tren Crucero von den Anden zur Küste nehmen.

      Liebe Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen