Südengland: Ein Roadtrip an der Küste

Roadtrip durch SüdenglandWir fahren auf einer “Scenic Route” in Südengland – vorbei am Meer, Kreidefelsen und grünen Hügeln mit Schafen. Dabei lassen wir uns den Fahrtwind um die Nasen wehen und hören Sixties-Soul. Eine Woche lang sind wir im Auto von Köln über Dover, Rye und Beachy Head nach Brighton unterwegs.

Reiseblogger Anja Beckmann in SüdenglandMein Freund Carsten liebt wie ich Autos, Motorroller und alles aus den Sixties. Wir sind schon oft über Land gereist: Es ging nach Gijon an der spanischen Atlantikküste, auf zwei alten Vespas an die Cote d’Azur oder vorbei an Stonehenge nach Cornwall.

Roadtrip durch SüdenglandIm Auto überlasse ich Carsten meist das Steuer, ich fahre nicht gerne selbst.

Reisen im Auto geht langsamer als mit dem Flieger. Aber es vermittelt ein Gefühl von Freiheit: Wir können das Land in unserem eigenen Tempo erkunden. Und wenn wir auf dem Weg interessante Dinge entdecken, halten wir einfach an.

Brighton haben wir schon oft angesteuert, dort findet jedes Jahr im August ein großes Mod-/Sixtiestreffen statt. In diesem Jahr sind wir wieder mit Freunden dort verabredet.

Roadtrip in SüdenglandWir fahren in Carstens dunkelblauem Mercedes von 1992 durch Südengland. Es ist ein rechtsgesteuerter Wagen, weil er für den japanischen Markt gebaut wurde. Das sorgt in Deutschland regelmäßig für verwunderte Blicke.

Fähre nach SüdenglandVier Stunden brauchen wir von Köln nach Dünkirchen, mit der Fähre setzen wir dann nach Dover über.

Anja Beckmann vom Reiseblog Travel on Toast in SüdenglandDie Fahrt verläuft ruhig. Wir genießen an Deck Sonne und Meerluft. Dann lassen wir uns die ersten Fish & Chips schmecken. Dazu gibt es – hurra – kostenloses Wifi!

Südengland - Kreidefelsen von DoverNach zwei Stunden sehen wir die Kreidefelsen von Dover vor uns aufragen. Auf der Straße fädeln wir uns links ein. “Der Linksverkehr ist easy – mit etwas Konzentration geht das gut. Noch mal einfacher wird es, wenn der Wagen rechtsgesteuert ist”, meint Carsten.

Roadtrip durch SüdenglandAuf der A259 mit schöner Aussicht brauchen wir für die rund 45 Kilometer nach Rye in East Sussex gute anderthalb Stunden. Dann kommen wir endlich in unserem Bed & Breakfast an, dem Wisteria Corner. Es liegt zentral, schön ruhig und das English Breakfast ist sensationell. Nach fast acht Stunden “op jück” (unterwegs) heißt es: erstmal schlafen. Am nächsten Morgen werde ich von Geschrei der Möwen geweckt.

Rye in SüdenglandWir laufen nach dem Frühstück durch das mittelalterliche Städtchen Rye, das uns ein englischer Bekannter empfohlen hat.

Rye in SüdenglandEs wirkt leicht verschlafen, aber süß. “Wie ein Dorf aus einem Miss Marple-Film”, findet Carsten. Es gibt eine Mermaid Street und Kopfsteinpflaster führen hinauf zum Kirchplatz und dem alten Friedhof.

Rye in SüdenglandDie kleinen Häuser sind weiß mit bunten Türen oder haben Fachwerk, oft sind sie geschmückt mit Blumen – die werden umschwärmt von Hummeln und Schmetterlingen.

Rye in SüdenglandDie Häuser tragen malerische Namen wie “House opposite”, “The house with two front doors” oder “Tiny bookstore”. Der Autor Henry James hat im “Lamb House” von 1898 bis 1916 gelebt.

Castle in SüdenglandIch spiele Burgfräulein beim Ypres Tower.

Rye in SüdenglandWir laufen an den zwei Tagen in Rye kreuz und quer durch die Stadt. Wir essen in Restaurants und Pubs, treffen gefühlte 100.000 Hunde samt Besitzern und besuchen viele der Antiquitätenläden. Im Kanalhafen sehen wir uns die Schiffe an. Das Wetter ist gerade am ersten Tag in Südengland sonnig und warm.

Dann fahren wir weiter nach Brighton. Hastings und Eastbourne liegen auf dem Weg und verströmen den Charme früherer Strandvergnügen: Es gibt ein Pier, Kieselstrände und Häuser, die an mehrstöckige Sahnetorten erinnern.

Beachy Head in SüdenglandTraumhaft schön ist die Landspitze Beachy Head bei Eastbourne. Den Ort haben wir durch Zufall entdeckt, weil der Name so verlockend klang. Hier befindet sich mit 162 Metern der höchste Kreidefels Großbritanniens. Wir schauen hinab auf den Felsen, das Meer und den Leuchtturm.

Beachy Head in SüdenglandEs ist ganz still. Der Wind weht spürbar, verwuschelt uns die Haare und fährt durch das Gras. Er ist so stark, dass sich die Bäume schon seinem Druck gebeugt haben.

Roadtrip durch SüdenglandWeiter geht es durch Südengland – vorbei an einer malerischen Landschaft: Grüne Hügel, soweit das Auge reicht. Auf einem Feld liegen Heuballen. In der Ferne sehen wir einen weiteren Leuchtturm und Kreidefelsen. Die Strecke von Beachy Head nach Brighton ist besonders attraktiv.

Brighton in SüdenglandDas typisch wechselhafte englische Wetter erleben wir im Seebad Brighton: Sonnenbrille ab in die Handtasche, Regenschirm rausgeholt.

Paskins Town House in SüdenglandWir übernachten wieder im Paskins Town House, in der Nähe von Pier und Innenstadt. Das Haus ist im Jugendstil eingerichtet, das liebe ich.

Zum Frühstück können wir uns etwa entscheiden zwischen Full Sussex Breakfast (Speck, Wurst, Eier, Tomaten und Pilze), der vegetarischen oder veganen Variante, Bagels oder Porridge. Den warmen Haferbrei esse ich zu gerne!

In Brighton gehen wir auf eine Zeitreise in die Sixties – mit Soul, Vespas und Vintageshops.

Brighton in SüdenglandDen sonnigen Sonntag nutzen wir für den Strand. Auf den Kieseln stehen blau-weiß- und rot-weiß-gestreifte Liegestühle.

Brighton in SüdenglandGanze Familien haben es sich hier gemütlich gemacht und ein paar Tollkühne planschen im kalten Wasser.

Reiseblogger Anja Beckmann in SüdenglandAuf dem Brighton Pier von 1899 locken Achterbahn, Karussell und Restaurants.

Brighton Wheel in SüdenglandMit dem Riesenrad Brighton Wheel kann man auf Strand und Meer schauen.

Südengland - Brighton, Royal PavilionIn der Innenstadt erhaschen wir immer wieder einen Blick auf den Royal Pavilion.

Südengland - Brighton, Royal PavilionIhn ließ der Prinz von Wales Georg IV. von 1815 bis 1822 erbauen.

Der Stil orientiert sich an den Mogulpalästen in Indien.

Südengland - Brighton, Royal PavilionVor dem prachtvollen Bau sitzt ein Sitarspieler und musiziert. Ein wenig Indien in Brighton…

Falls ihr dort seid: Unbedingt auch einen Blick ins Innere werfen! Der Pavillon ist wunderschön im chinesischen Stil eingerichtet. Allein für den gigantischen Kronleuchter mit einem kunstvollen Drachen würde ich einiges geben. Die Küche ist so groß, dass man darin Fußball spielen könnte.

Nach einer Woche in Südengland fahren wir wieder zurück. Uns hat es super gefallen: Strand, Stadt, Shopping, Sixtiespartys und gutes Essen – die perfekte Kombination! Wer sich generell für Roadtrips interessiert: Im Januar sind wir in Australien die Great Ocean Road entlang gefahren.

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reisebloggerin bei Travel on Toast
Auf diesem Reiseblog gebe ich Tipps für Ausflugsziele in NRW, Städtereisen, Strandurlaub, Urlaub mit Hund und veganes Essen. Folge mir gerne auf Social Media!

18 Kommentare

  • Antworten
    Uwe
    21. April 2014 um 11:17

    Ganz kurz nur zum Thema Rye! Vielen Dank für die Bilder und den Bericht! Wir wohnen recht nah an der niederl. Grenze und sind als Sohnemann noch im Kindergarten war 2 bis 3 mal im Jahr nach Rye und Hastings gefahren. Ist ja nicht sooo weit. Vielen Dank fürs Auffrischen der Erinnerungen.
    Gruss aus Nettetal

  • Antworten
    Janett
    8. November 2013 um 21:49

    Was für schöne Bilder, Ihr habt auf der Überfahrt richtig Glück mit dem Wetter ! Ich bin überrascht, das man so schnell in Dünkirchen ist. Ich dachte das dauert länger ?

  • Antworten
    The Great Mrs. Gatsby
    1. September 2013 um 10:01

    Danke für Deine Antwort. Das mit dem rechtsgesteuerten Mietwagen ist eine hilfreiche Info, das Problem mit der Sicht beim Ueberholen hatte ich mir noch nicht überlegt.

  • Antworten
    The Great Mrs. Gatsby
    31. August 2013 um 17:10

    Aww, die Kreidefelsen… Mir geht jedes Mal das Herz auf, wenn ich sie aus dem Flugzeug erspähe. In Brighton war ich schon öfter, allerdings immer mit dem Zug von London aus.
    Mir graut nämlich vor dem Linksverkehr. Bei Euch scheint dies gut gelaufen zu sein. Hast Du irgendwelche Tipps, wie man dies ohne “Vorkenntnisse” gut auf die Reihe bekommt?
    Liebe Grüße

    • Antworten
      Anja Beckmann
      31. August 2013 um 19:43

      Die Tipps von Carsten, meinem Freund und Fahrer:
      – Am besten rechtsgesteuerten Mietwagen mit Automatikgetriebe nehmen.
      – Mit linksgesteuertem Wagen nicht überholen – schlechte Sicht.
      – Beim Kreisverkehr wenn möglich äußere Spur nehmen.
      – Mind the sheep!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Jörg
    30. August 2013 um 22:57

    Die Strecke kenne ich schon seit den 70 iger Jahren. Ich bin sie sogar noch weiter bis nach Torqay Paignton gefahren. England hat wirklich viel schönes zu bieten und ist immer wieder ein Erlebnis dort zu sein. Ich selbst war diesen Sommer wieder mal mit dem Auto in Torquay.

    Grüße aus Berlin

  • Antworten
    Sisa
    29. August 2013 um 13:09

    In Gedanken begleite ich Euch gerade auf dieser tollen Tour. Wunderschöne Bilder!
    Grüßle aus Deutschland
    Sisa

  • Antworten
    Jessi
    29. August 2013 um 09:51

    Brighton, my love! :-)
    Komisch, ich war ja vor zwei Jahren den gesamten August in Brighton, von dem Treffen habe ich aber leider nichts mitbekommen…

    Liebe Grüße
    Jessi

  • Antworten
    Mila
    28. August 2013 um 17:58

    So schöne Fotos!! Da bekommt man direkt Lust mal eben nach England rüber zu hüpfen :)
    In Brighton war ich letztes Jahr im Januar und wenn ich das nächste Mal in London bin, wird auf jeden Fall auch wieder ein Abstecher gemacht :)

    Liebe Grüße,
    Mila

  • Antworten
    Laura-Lee
    28. August 2013 um 17:26

    Super schöne Bilder!

    So eine Tour muss wirklich toll sein. Südengland habe ich mir auch irgendwie etwas grauer und verregneter vorgestellt…Aber so macht es schon Lust auf mehr :)

    Viele Grüsse,
    Laura-Lee

  • Antworten
    Tobias
    28. August 2013 um 17:19

    Tolle Impressionen! Südengland muss wirklich schön sein! Wie warm war es eigentlich? Man hat England ja immer im Verdacht des ewigen Herbstes ;)

    • Antworten
      Anja Beckmann
      28. August 2013 um 17:26

      Wenn es nicht gerade geregnet hat, war es ziemlich warm. Am ersten Tag habe ich mir gleich einen Sonnenbrand geholt. :)

1 2

Hinterlasse einen Kommentar