Erster Urlaub mit Hund – in Polen an der Ostsee

Erster Urlaub mit Hund - ein Erfahrungsbericht

Unser erster Urlaub mit Hund ging im Auto nach Polen, an die Ostsee. Am Strand mit Buddy toben, mit ihm durch Wälder streifen und draußen in Cafés sitzen – wir freuten uns auf die Woche Auszeit. Dabei sind bei den Ferien mit Hund einige Fragen zu klären: Welches Reiseziel? Wie dorthin kommen? Was für den Hund mitnehmen? Welche Unterkunft wählen? Wie finden wir hundefreundliche Strände, Cafés und Restaurants? Hier kommt unser Erfahrungsbericht vom Polenurlaub mit unserem rund 9 Monate alten Vizsla Rüden, 64 Zentimeter groß.

Die besten Tipps & Tricks für Urlaub mit Hund: Welches Reiseziel? Wie dorthin kommen - mit Auto oder Campervan? Packliste: Was für den Hund mitnehmen? Ferienhaus oder Hotel? Wie finden wir hundefreundliche Strände, Cafés und Restaurants? Hier kommt unser Erfahrungsbericht von unserem Urlaub mit Hund am Meer, an der Ostsee in Polen. #UrlaubmitHund #FerienmitHund #ReisenmitHund #Polen #Ostsee #Meer #Strand #Urlaub #Reise #Reisen #Reiseblog #Reiseblogger #Hundeblog #Hundeblogger

Urlaub mit Hund am Meer, an der Ostsee

Der Entschluss, einen Hund zu uns zu nehmen, fiel schon ein Jahr zuvor. Carsten war mit Hunden aufgewachsen. Ich hatte in einer WG zeitweise mit einem sehr süßen Terrier (und natürlich seinem Besitzer) zusammengelebt.

Dann zogen Carsten und ich – nach vielen Jahren (Fern-)Beziehung – endlich in Mönchengladbach zusammen. Und wir konnten uns nach einem Hund umsehen.

Was wir schon wussten: Wir wollten gerne einen großen Hund.

Wenn ich nicht auf Reisen bin (zu denen uns der Hund möglichst oft begleiten sollte), arbeite ich im Homeoffice. Mit dem Hund hätte ich Gesellschaft und mit ihm könnte ich auf Waldspaziergänge gehen. Außerdem geht Carsten laufen und zum Fahrradfahren, auch dabei sollte der Hund dabei sein.

Unser erster Weg führte in drei Tierheime. Doch alle Hunde, die uns gefielen, galten als bissig. Und da ich einen kleinen Neffen und eine noch kleinere Nichte habe, wollten wir das nicht riskieren.

Also lieber ein Welpe? Wir hatten uns zu den verschiedenen Rassen informiert. Besonders gerne mochten wir den Vizsla, einen ungarischen Vorstehhund. Wir schauten uns Welpen bei zwei Züchtern an.

Aus Vernunftgründen wollten wir bis Winter warten. Dann habe ich meist weniger Reisen.

Ferien mit HundDann entdeckte Carsten eine private Anzeige. Und schon bei den Fotos von Buddy, dem rund 9 Monate alten Vizsla Rüden, war es um uns geschehen. Er hatte zwei Vorbesitzer, die ihn aus Zeitmangel bzw. wegen einer Allergie abgeben mussten.

Unser Glück! Denn als wir Buddy kennenlernten, waren wir gleich begeistert von seinem freundlichen Wesen. Er liebt Menschen, andere Hunde, Essen und – wie sich im Urlaub herausgestellt hat – Strand und Meer.

Der Hund kam so deutlich früher als geplant zu uns, im Juli. Da stand der Sommerurlaub schon lange fest. Dieser sollte wie schon viele Male zuvor nach Kolberg bzw. Kołobrzeg an der polnischen Ostseeküste führen.

Was wir davor noch erledigten:

  • Check bei der Tierärztin, z. B. in Hinblick auf den Chip und die Tollwutimpfung
  • Dort legte ich auch die Sachkundeprüfung für „große Hunde“ ab. Das gilt für Hunde, die ausgewachsen mindestens 40 Zentimeter hoch oder mindestens 20 Kilo schwer sind.
  • Buddy für die Hundesteuer und beim Ordnungsamt anmelden.
  • Eine Haftpflichtversicherung für Hunde abschließen.
  • Buddy bei Tasso registrieren.

Wir fragten die Tierärztin, ob wir Buddy auf die rund 870 Kilometer lange Autofahrt mitnehmen könnten. Sie bestätigte das. Polen, wir kommen!

Kennt ihr übrigens schon diesen Artikel von mir? Leben & Reisen – was sich mit Hund ändert.

1) Erster Urlaub mit Hund: Reiseziel auswählen

Vor dem Hund war Reisen für uns ganz einfach: Wir überlegten uns ein Reiseziel passend zu unseren Vorlieben, der Jahreszeit und unserer Reisekasse.

In Kolberg an der polnischen Ostseeküste waren wir schon oft. Denn Carstens Eltern kommen aus der Ecke, er war schon als Kind dort.

Hätten wir frei wählen können, hätten wir vermutlich für die erste Reise ein näheres Reiseziel von NRW aus gewählt – z. B. Holland, Belgien oder Frankreich. Denn die Fahrt dauerte durch die vielen Gassi Stopps lange.

Das Gute: Wir erlebten Kolberg als sehr hundefreundlich. Hier in Deutschland weichen viele Buddy aus. Mit über 60 Zentimetern und eher ungestümem Temperament ist er wohl vielen nicht ganz geheuer.

In Kolberg bewunderten ihn die meisten Passanten und einige säuselten ihm Koseworte ins Schlappohr. Er war ein Star!

Zum Reiseziel sollten Hundebesitzer recherchieren:

  • Gibt es besondere Bestimmungen bzw. Einschränkungen bei der Einreise? Die Regelungen für Reisen mit Hunden innerhalb der EU findet ihr etwa beim „Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft“.
  • Gibt es vor Ort bestimmte Krankheiten?
  • Sind in der Unterkunft Hunde erlaubt?
  • Wie sieht es mit der Leinenpflicht aus?
  • Dürfen sie an den Strand?
  • Sind sie in Restaurants und Cafés willkommen?

2) Erster Urlaub mit Hund: Welches Verkehrsmittel?

Bei uns war klar: Unser Hund ist zu groß für die Flugzeugkabine. Und im Frachtraum fliegen wollten wir ihm nicht zumuten.

Carsten und ich lieben beide Autoreisen, haben schon viele in Europa unternommen. Buddy sollte mitkommen im Kombi!

Wir ließen vorher die Klimaanlage reparieren. Denn als wir losfuhren, war es rund 30 Grad – viel zu warm für den Hund. So hatten wir auf der Fahrt angenehm kühle Temperaturen.

Unterwegs haben wir gemerkt, dass wir mit Hund wirklich viel langsamer vorankommen.

Früher ist Carsten die rund 870 Kilometer bis Polen durchgefahren. Diesmal mussten wir auf der Hinfahrt einen Zwischenstopp in einem Hotel in Brandenburg einlegen. Und zurück brauchten wir satte 15 Stunden.

Wir suchten uns auf der Fahrt immer wieder ruhige Plätzchen im Wald oder auf Wiesen, wo Buddy sich die Beine vertreten konnte.

In unserem Auto saß er übrigens in seiner stabilen Transportbox mit Sichtfenstern. Alternativ könnt ihr einen Hundesicherheitsgurt oder ein Trennnetz bzw. -gitter für den Kofferraum nutzen.

Buddy mag das Autofahren. Ihm wird anscheinend nicht schlecht, sondern er schläft meist ganz ruhig.

Irgendwann möchten wir uns gerne einen Campervan zulegen. Da wäre es dann kein Problem, unterwegs Stopps einzulegen.

Packliste für Urlaub mit Hund3) Erster Urlaub mit Hund: Was gehört ins Gepäck?

Unser Kombi startete gut gefüllt zur Polenreise: mit zwei großen Menschen, einem großen Hund und viel Gepäck – vor allem Buddys.

Ich reise meist leicht, nur mit Handgepäck. Hier findet ihr meine Packliste Sommerurlaub, zum Ausdrucken und Abhaken.

Für Buddy packten wir ein:

  • EU-Heimtierausweis
  • großes Hundekissen, auf dem er in der Ferienwohnung ruhig neben uns schlief
  • Decke für Restaurantbesuche
  • Näpfe für Futter und Wasser
  • Hundefutter, Leckerlis und Flasche mit Wasser, die wir an den Rastplätzen auffüllten (inzwischen haben wir uns einen Kanister zugelegt)
  • Halsband und Leine
  • Spielzeug
  • Handtuch zum Trockenrubbeln
  • Kotbeutel
  • Bürste
  • Zeckenpinzette

Was wir noch nicht hatten, war ein Anhänger für das Halsband mit meiner Handynummer. Den trägt er dann bei der nächsten Reise.

Hundefreundliches Hotel4) Erster Urlaub mit Hund: Ferienhaus oder Hotel?

In Kolberg waren wir in einer Ferienwohnung, das passte gut mit dem Hund. Denn so hatten wir mehr Platz als im Hotel, konnten in Ruhe essen. Auch war eine riesige Wiese ganz in der Nähe, wo wir mit Buddy spaziergehen konnten.

Auf dem Hinweg nach Polen mussten wir spontan einen Zwischenstopp in einem Hotel in Brandenburg einlegen.

Dafür schaute ich auf booking.com, in welchen Hotels Haustiere erlaubt sind. Als ich das Zimmer jedoch gebucht hatte, stand in der Bestätigung: „Hunde sind nicht erlaubt“. Also anrufen und eine andere Zimmerkategorie nehmen…

15 Euro kostete es für Buddy extra. Unser Zimmer lag im ersten Stock, der war leider nur über eine ziemlich rutschige Treppe zu erreichen.

Im Hotelzimmer schnüffelte Buddy erstmal alles gründlich ab, wie später auch in der Ferienwohnung. Um sich dann gemütlich auf sein Hundekissen zu legen. Die beiden Näpfe mit Futter und Wasser stellten wir ins Badezimmer, da gerne mal etwas daneben geht.

Zum Frühstücken gingen Carsten und ich abwechselnd. Denn Buddy reagiert als junger Hund begeistert auf alle Menschen und lässt sich leicht ablenken, da kommen wir dann manchmal kaum zum Essen.

5) Erster Urlaub mit Hund: Am Strand

Über Google schaute ich nach, ob Kolberg Hundestrände besitzt. Es gibt zwei, etwas vom Ortskern entfernt.

Als wir den einen im Westen mit dem Auto ansteuerten, wimmelte er jedoch vor Hunden und Familien mit kleinen Kindern. Nicht ideal für Buddy, der jeden persönlich begrüßt hätte.

Also suchten wir weiter… Beim nächsten Strand zeigte das Schild an, dass Hunde verboten seien. Beim Dorf Grzybowo hatten wir schließlich Glück.

Hier waren wir einmal bei rund 22 Grad und Sonne gegen Abend. Und einmal an einem regnerischen Tag am Nachmittag. Der Strand ist schön breit und lang, mit weißem Sand. Es waren nur sehr wenige andere Menschen zu sehen, in weiter Entfernung.

Vermutlich war es Buddys erstes Mal am Strand. Denn er rannte erstmal begeistert einige Kreise um uns herum. Dann lief er zum Meer, sprang aber vor der ersten Welle zurück, bevor sie seine Pfoten erreichen konnte. Er begann, vom Meerwasser zu trinken – das stoppten wir aber. Ablenken konnten wir ihn etwa mit Buddeln: Wir vergruben eines seiner Spielzeuge im Sand. Begeistert buddelte er, auch als er es schon längst gefunden hatte.

Was wir früher am Strand gemacht haben? Unter einem Sonnenschirm lesen, Musik hören, ins Wasser gehen und ab und an auf einen Spaziergang. Das alles fiel diesmal flach, Buddy ist noch viel zu hibbelig.

Urlaub mit Hund: Hundefreundliche Cafés und Restaurants6) Erster Urlaub mit Hund: Cafés und Restaurants

Ich liebe gutes Essen, schöne Cafés und Restaurants. Mit Buddy fielen jedoch einige schon mal weg, weil keine Hunde erlaubt waren. Das zeigten meist Schilder am Eingang. Fehlten sie, dann fragte ich im jeweiligen Lokal nach.

Mit dem Café Finezja (Portowa 14/4) fanden wir den perfekten Ort:

  • Nahe bei unserer Ferienwohnung
  • Es gibt Sitzplätze draußen.
  • Man sitzt etwas abseits der Straße, dort sind auch nur wenige Leute unterwegs.
  • Der Besitzer begrüßte Buddy mit „schöner Hund“ und stellte ihm direkt Wasser hin.
  • Angeboten wird Frappe (Kaffee mit Eiswürfeln) und das Essen ist superlecker.
  • Aber: Manchmal gibt es längere Wartezeiten, wenn viel los ist.

Auch „Portowa 28“ (Name = Adresse) ist hundefreundlich. Doch da zogen zur Hauptsaison ganze Scharen von Leuten vorbei, Buddy kam auf seiner Decke einfach nicht zur Ruhe.

Erster Urlaub mit Hund: Mein Fazit

Der Urlaub mit Carsten und Buddy war sooo schön! Toll, weil wir gleich beide Zeit mit ihm verbringen konnten. Etwas schwierig, weil sich vieles noch nicht eingependelt hatte. Auch die Hundeschule kam erst nach der Reise.

Für die nächste Reise wissen wir auf jeden Fall, dass wir für die Anreise genügend Zeit einplanen müssen.

Polen hat sich als hundefreundliches Ziel bewährt, doch in Kolberg war es mitten in der Hochsaison einfach zu voll.

Falls wir ein Hotel nehmen, stelle ich sicher, dass es wirklich hundefreundlich und auch hundegeeignet ist (z. B. mit Fahrstuhl).

Ansonsten wird das Reisen im Van sicher noch mal entspannender!

Was für Erfahrungen habt ihr zu Ferien mit Hund gemacht?

Hinweis: Die Polenreise haben wir komplett selbst bezahlt und organisiert, es gab keine Kooperationen.

Weiterlesen zu Urlaub mit Hund

Reisen, Freund & Hund – kann ich alles haben?
Leben & Reisen – was sich mit Hund ändert
Ruhrgebiet: Die schönsten Sommer Sehenswürdigkeiten
Eifel Ausflugstipps & Rezept für Zwetschgen Pfannkuchen
Blogkategorie Urlaub mit Hund

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Die besten Tipps & Tricks für Urlaub mit Hund: Welches Reiseziel? Wie dorthin kommen - mit Auto oder Campervan? Packliste: Was für den Hund mitnehmen? Ferienhaus oder Hotel? Wie finden wir hundefreundliche Strände, Cafés und Restaurants? Hier kommt unser Erfahrungsbericht von unserem Urlaub mit Hund am Meer, an der Ostsee in Polen. #UrlaubmitHund #FerienmitHund #ReisenmitHund #Polen #Ostsee #Meer #Strand #Urlaub #Reise #Reisen #Reiseblog #Reiseblogger #Hundeblog #Hundeblogger

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Reisen ist meine große Leidenschaft, am liebsten bin ich mit meinem Freund Carsten und unserem Hund Buddy unterwegs. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips, Winterurlaub oder leckeres Essen - als hauptberufliche Reisebloggerin bringe ich euch hier im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten
    Birgit
    11. Dezember 2018 um 20:45

    Hallo Anja, auf der Suche nach Reiseberichte über Namibia bin ich auf deine Seite gestoßen. Also mit Hund in den Urlaub kann ich dir San Vincenzo in der Toskana wärmsten empfehlen. Hürde haben wir bereits 2x mal Hundeurlaub gemacht. Der Ort liegt direkt am Meer und etwas außerhalb gibt es den tollen Hundestrand „Dog Beach San Vincenzo“. Hierüber gibt es auf YouTube auch Berichte. Im Ort selbst kann man in viele Restaurants mit Hund einkehren. Herzliche Grüße Birgit

    • Antworten
      Anja Beckmann
      13. Dezember 2018 um 10:11

      Hallo Birgit,

      vielen Dank für den Tipp, das klingt toll!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Miriam
    19. Juli 2018 um 22:29

    Hallo Anja,
    das klingt nach einem schönen Urlaub mit Hund! Ich habe auch schon viel Positives von der polnischen Ostseeküste gehört. Bei Unterkünften achte ich auch immer darauf, dass möglichst wenig Treppen zu laufen sind. Gerade in Ferienhäusern gibt es oft schmale Treppen in die obere Etage zu den Schlafzimmern. Hotels haben ja meist einen Fahrstuhl oder es gibt Zimmer im Erdgeschoss. Wir fanden es bisher in Deutschland und Frankreich am hundefreundlichsten. Ich finde es aber schade, dass bei keiner Airline große Hunde in der Kabine erlaubt sind, sonst hätte ich es mal ausprobiert.
    Ich finde es übrigens witzig, dass Du jetzt einen Hund hast. Ich habe schon öfter mit einem gewissen Fernweh Deine Artikel gelesen und mich weggeträumt. Und nun machst Du selbst Urlaub mit Hund und den damit verbundenen Einschränkungen wie langen Autofahrten. Aber wenn man dann endlich da ist, ist es superschön mit Hund die verschiedenen Gegenden zu entdecken. :-)

    • Antworten
      Anja Beckmann
      20. Juli 2018 um 09:53

      Hallo Miriam,

      vielen Dank für deine Tipps!

      Ja, wir freuen uns sehr über den Hund. Lange Autofahrten haben wir ja schon vorher bei unseren zahlreichen Roadtrips gemacht – nur die vielen Stopps sind neu.

      Fernreisen habe ich schon sehr viele erlebt. Mir ist jetzt wichtiger, mit meinen beiden Liebsten zu reisen.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    ANN
    19. Juli 2018 um 16:34

    Hallo Anja,

    Vielen Dank für den Reisebericht – ich hab selbst eine Hündin, die im nächsten Urlaub mit soll. Falls Buddy mal weglaufen sollte – registrier ihn vorher bei Tasso e.V., einem Tierschutzverein. Dann bekommst du kostenlos eine Plakette, ähnlich wie eine Hundemarke, zugesandt. Außerdem hilft Tasso z.B. im Fall der Fälle mit kostenlosen Suchplakaten.

    Meine Lady fährt gern Auto – wenn ich sie wegen dem Gepäck mal nicht in der Transportbox transportieren kann, nutze ich gern ein Geschirr mit Gurt für den Rücksitz. Da schläft sie dann.

    Viele Grüße, Ann

    • Antworten
      Anja Beckmann
      19. Juli 2018 um 17:09

      Hallo Ann,

      vielen Dank für deine Ergänzung! Bei Tasso ist Buddy schon registriert, ich habe das im Text hinzugefügt. Aber helfen die auch im Ausland?

      Liebe Grüße
      Anja

      • Antworten
        ANN
        7. August 2018 um 22:59

        Ja, klar. TASSO e.V. ist europaweit vernetzt!

        Viele Grüße, Ann

  • Antworten
    Jenny
    19. Juli 2018 um 16:03

    Oh klasse und ich bin überzeugt, dass er ganz viel Spaß hatte!
    So gerne würden wir ja auch eine Fellnase haben, aber das ist leider mit unserer Arbeit bisher nicht unter einen Hut zu bekommen. Aber wenn es mal soweit ist, dann sind deine Tipps Gold wert :).
    Liebe Grüße!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      19. Juli 2018 um 17:11

      Hallo Jenny,

      klasse, dass dir meine Tipps gefallen!

      Ja, ich habe das Glück, im Homeoffice arbeiten zu können – mit Buddy neben mir.

      Liebe Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen