Veganer werden: 15 Fragen und Antworten zum Einstieg

Veganer werden Einstieg Anfänger

Möchtet ihr gerne Veganer werden oder es erst einmal ausprobieren? Nachdem ich mich ein Jahr lang vegetarisch ernährt habe, bin ich seit einem Monat Veganer. Hier findet ihr 15 Fragen und meine Antworten dazu. Etwa: meine Gründe für die Umstellung, was ich jetzt noch esse, erste positive Auswirkungen sowie Buch- und Filmtipps.

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Falls ihr über diese Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Ihr zahlt den normalen Preis, es kostet euch nichts extra.

Veganer werden: Meine Tipps für Einsteiger

Auf einem Reiseblog über vegane Ernährung schreiben. Passt das? Ich finde: sehr gut!

Seit ich Travel on Toast 2012 gegründet habe, bildet es mein Leben ab. Mit allen Veränderungen: von der Soloreisenden auf Weltreise bis hin zu Urlaub mit Freund und Hund in Europa.

Immer schon ein wichtiges Thema war Essen für mich. Ich liebe es, Neues zu probieren und darüber Land und Leute kennenzulernen.

Im Dezember 2018 wurde ich Vegetarier, im Dezember 2019 Veganer. Das heißt: ohne Fleisch, Wurst, Fisch, Milchprodukte, Eier und Honig. Auch bei Kleidung oder Kosmetik verzichte ich künftig auf tierische Produkte.

Hier findet ihr schon Blogartikel mit passenden Tipps:

Vegetarisch und vegan reisen: Schöne Urlaubsziele und Hotels für 2020
Köln Tipps: 22 Sehenswürdigkeiten, Shops & Geheimtipps Essen
Lissabon Tipps Essen: vegan, vegetarisch, lecker
Vegan in Polen: Tipps für euren Urlaub

Die vegane Lebensweise beschäftigt mich im Moment sehr. Passende Bücher und Filme habe ich in der letzten Zeit regelrecht verschlungen.

Was das fürs Blog heißt? Ich stelle euch künftig nur noch Cafés und Restaurants vor, die vegan sind oder zumindest vegane Optionen bieten. Davon gibt es ja immer mehr.

1) Veganer werden: Was waren deine Gründe dafür?

Die Tiere

Vor allem wollte ich nicht mehr, dass Tiere wegen mir leiden und getötet werden.

Ausgelöst wurde das durch unseren Hund Buddy, der im Juni 2018 zu uns kam. Durch ihn wurde mir richtig bewusst, dass Tiere Gefühle haben – wie wir Menschen.

Zuerst habe ich mich vegetarisch ernährt. Doch ich möchte auch nicht, dass Milchkühe oder Hühner ausgebeutet werden. Also verzichte ich nun auf alle tierischen Produkte.

Die Umwelt

Dazu kommt, dass die Massentierhaltung die Umwelt stark belastet. Sie gilt als einer der Hauptfaktoren für den Klimawandel. Für Fleisch wird viel Futter und Wasser verbraucht. Eine rein pflanzliche Ernährung ist viel ressourcenschonender.

Meine Gesundheit

Verschiedene Studien zeigen, dass eine rein pflanzliche, vollwertige Ernährung etwa Herzerkrankungen, Krebs oder Diabetes vermeiden hilft. Außerdem erleichtert sie das Abnehmen.

2) Vegan für Anfänger: Deine Büchertipps?

Ich habe zuerst Tiere essen von Jonathan Safran Foer gelesen, einen der Klassiker zu dem Thema.

Sehr gut fand ich auch How not to die, da geht es vor allem um die Gesundheitsaspekte von veganer Ernährung.

Lasst euch vom provokanten Titel von Skinny Bitch nicht abschrecken. Ich fand das Buch hilfreich und gut!

Und Vegan-Klischee ade! von Ernährungsberater Niko Rittenau wird oft empfohlen. Dabei geht es um wissenschaftliche Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung.

3) Deine Filmtipps für alle, die Veganer werden möchten?

Ich habe viele Filme, Talks und Videos bei Netflix, Amazon Prime oder YouTube gesehen.

Empfehlen kann ich:

  • Cowspiracy (2014) zur Massentierhaltung
  • What the Health (2017) zum Thema Gesundheit
  • The Game Changers (2018), wenn ihr Sportler seid und Veganer werden möchtet.
  • Forks over Knives (2011) zur Gesundheit, kommt etwas altmodisch daher
  • Talk von Earthling Ed auf Englisch
  • Ted Talk von Moby auf Englisch
  • Talk von Joaquin Phoenix auf Englisch
  • YouTube Kanal von Niko Rittenau
  • YouTube Kanal von Vegan ist ungesund

Ich kann mir Tierleid nur sehr schwer ansehen. Earthlings (2005) und Dominion (2018) musste ich deshalb nach wenigen Minuten ausstellen.

4) Vegane Ernährung: Was kannst du als Veganer überhaupt noch essen?

Eine Menge! Ich esse vor allem Gemüse, Hülsenfrüchte, Nudeln, Reis, Obst und Nüsse. Meinen geliebten Latte Macchiato gibt es jetzt mit Pflanzenmilch. Und nach Hummus bin ich süchtig.

5) Wo bekommst du als Veganer dein Protein her?

Mein Eiweiß bekomme ich etwa aus Hafer, Nüssen und Hülsenfrüchten wie Linsen und Kichererbsen.

6) Kaufst du vegane Ersatzprodukte?

Ich habe schon vorher wenig Fleisch, Wurst und Fisch gegessen. Deshalb vermisse ich es auch nicht sehr.

Ab und zu esse ich auf Reisen einen pflanzlichen Burger – sehr lecker!

Ich finde es übrigens super, dass die meisten Burgerketten inzwischen vegane Burger und Latte mit Pflanzenmilch anbieten. Das hilft, wenn wir auf einem Roadtrip mal einen Stopp einlegen wollen.

7) Vermisst du Käse nicht?

Doch, denn Käse habe ich geliebt. Doch der ist teilweise nicht mal vegetarisch, da er mit Lab aus Kälbermägen hergestellt wird. Veganer Käse schmeckt mir nicht, also lasse ich es ganz bleiben.

8) Was für veganes Essen bereitest du oft zu Hause zu?

Zum Frühstück mache ich mir meist warmen Haferbrei mit Zimt, Banane, Beeren und Nüssen. Das ist gesund und ich liebe es!

Mittags mag ich Nudeln mit kleingeschnippeltem Gemüse in Tomatensauce sehr. Ich möchte definitiv noch mehr Rezepte ausprobieren. Dabei helfen vegane Blogs wie etwa Eat this, Zucker & Jagdwurst oder Vegan Heaven.

Und zwischendurch gibt es meist ein Brot mit Hummus und einen Apfel.

Wenn ich Lust auf Süßes habe, esse ich etwa ein Franzbrötchen, Kekse von Veganz oder Datteln.

9) Veganer werden – ist das nicht teuer?

Nein, gar nicht! Denn ich verzichte auf die Ersatzprodukte und kaufe vor allem frische Sachen ein.

10) Wo und wie kaufst du ein?

Im Supermarkt, Biomarkt oder auf dem Wochenmarkt. Obst und Gemüse sind unkompliziert.

Ansonsten nutze ich die Apps Code Check oder Peta zwei Einkaufsguide. Das ist leichter, als die oft ellenlangen Zutatenlisten zu durchforsten.

Ihr glaubt nicht, wo überall Tierprodukte verwendet werden. Etwa bei der Herstellung von Chips, Säften oder Wein. Dafür sind etwa Oreo Kekse oder Ritter Sport Marzipan vegan.

11) Wie findest du auf Reisen vegane Restaurants und Cafés?

Die App Happy Cow zeigt euch passende Lokale mit Bewertungen an.

Ihr könnt dort wählen zwischen vegan, vegetarisch und Veg-Optionen. Letzteres nehme ich oft, da mein Freund ein Omni (= Allesesser) ist.

Bestimmte Reiseziele sind für Veganer besonders gut geeignet. In Deutschland schätzt man, dass 1,6 Prozent Veganer sind, in Israel 5 Prozent. Da ist dann natürlich das Angebot an veganem Essen viel größer. Deshalb bin ich schon sehr gespannt auf meine Reise nach Tel Aviv im März 2020.

In Großstädten ist es meist leicht, in kleineren Städten eher schwierig. Köln, Brighton oder Lissabon sind etwa super dafür. Selbst in Kolberg an der polnischen Ostseeküste habe ich viel gefunden.

12) Nimmst du als Veganer Ergänzungsmittel?

Ja, zur Nahrungsergänzung nehme ich Vitamin B12, supplementiere also. Täglich mit meiner B12 Zahnpasta und zweimal wöchentlich mit B12 Lutschtabletten.

Diese beiden Videos kann ich euch dazu bei YouTube empfehlen:

Niko Rittenau: Diese Nährstoffe sind bei Veganer Ernährung WIRKLICH kritisch
Vegan ist ungesund: Kritische Nährstoffe der Veganer | B12, Jod, Omega-3, Vitamin D3 uvm.

13) Lässt du als Veganer einen Gesundheitscheck machen?

Ja, einmal im Jahr gibt es einen Blutcheck. Gerade war ich dazu bei meinem Hausarzt in Köln. Untersucht werden etwa Vitamin B12, D und Eisen. Bezahlt habe ich 33 Euro.

14) Veganer werden – spürst du schon positive Veränderungen?

Nach einem Monat ist es noch zu früh, um viel dazu zu sagen. Ich gebe auf jeden Fall hier noch mal ein Update.

Doch ich habe schon etwas abgenommen. Klar, Gemüse und Obst sind weniger kalorienreich als etwa Käse. Und von dem habe ich wirklich viel gegessen vorher.

Meine Haut ist besser geworden, hat weniger Pickel. Meine Haare kommen mir glatter und meine Nägel kräftiger vor.

15) Ich möchte auch Veganer werden. Was könnten die ersten Schritte sein?

Bei mir war es gut, dass ich mich zuerst umfassend informiert habe – über Bücher und Filme.

Ihr könntet es erstmal für einen begrenzten Zeitraum ausprobieren: Einige legen im Veganuary einen veganen Monat ein. Vegane Hollywood-Schauspieler wie Joaquin Phoenix, Alicia Silverstone und Mayim Bialik (The Big Bang Theory) unterstützen die Aktion. In Deutschland machen etwa Kaya Yanar, Rezo oder Patrik Baboumian („Stärkster Mann Deutschlands“) mit.

Was es ebenfalls vielen leichter macht: Bei bewährten Gerichten Fleisch durch Ersatzprodukte austauschen. Bei mir gab es etwa zu Weihnachten Kartoffelsalat mit veganem Würstchen.

Veganer werden: Wie steht ihr dazu?

Weiterlesen

Vegetarisch und vegan reisen: Schöne Urlaubsziele und Hotels für 2020
Köln Tipps: 22 Sehenswürdigkeiten, Shops & Geheimtipps Essen
Lissabon Tipps Essen: vegan, vegetarisch, lecker
Vegan in Polen: Tipps für euren Urlaub

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Nach einem Jahr Weltreise bin ich heute unter den Top 10 der deutschsprachigen Reiseblogs und hauptberuflicher Reiseblogger. Ob nah oder fern, Städtereisen, Roadtrips oder vegan reisen - im Blog findet ihr Reisetipps, Reiseberichte und echte Geheimtipps. Am liebsten machen mein Freund Carsten und ich Urlaub mit Hund Buddy. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    Menekse und James
    20. Januar 2020 um 14:19

    Toller Beitrag, vielen Dank dafür! Wir beschäftigen uns gerade auch mit dem Thema und sind dankbar über Bücher-und Filmtips. Auch für nützliche Seiten mit Rezepten, da kommt dein Artikel gerade richtig!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      20. Januar 2020 um 17:20

      Hallo ihr beiden,

      sehr gern geschehen! :)

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Mandy
    20. Januar 2020 um 12:24

    Super Entscheidung, Anja! Das freut mich! :-)

    Ich hatte damals mit dem Buch „Vegan for Fit“ angefangen (auch wenn ich den Autor des Buches inzwischen ganz furchtbar unsympathisch finde) und neue Rezepte ausprobiert. Das hat Spaß gemacht, war lecker und so bin ich einfach dabei geblieben, vegan zu leben.

    https://www.veganguerilla.de/ hat auch tolle Rezepte! Und für die süßen Leckereien: https://www.tinesveganebackstube.de/
    Ach, und Hefeschmelz ist eine super Alternative zum überbackenen Käse! https://www.veganguerilla.de/hefeschmelz/

    Ich wünsche dir viel Spaß mit den kulinarischen Neuentdeckungen! :-)

    • Antworten
      Anja Beckmann
      20. Januar 2020 um 17:18

      Liebe Mandy,

      vielen Dank für deine tollen Tipps! Da schau ich gleich mal rein und lass mich inspirieren.

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Barbara
    19. Januar 2020 um 22:50

    Gratulation zu dieser Entscheidung Anja!
    Ich bin begeistert und danke für den tollen Beitrag – der wird vielen Menschen helfen!

    • Antworten
      Anja Beckmann
      20. Januar 2020 um 17:16

      Liebe Barbara,

      das wäre super, wenn ich anderen damit helfen kann. So wie ich bei dir beobachtet habe, was es alles leckeres Veganes zu essen gibt. :)

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Miuh
    19. Januar 2020 um 20:11

    Liebe Anja, ich finde das super! Vegetarisch lebe ich schon seit bald 20 Jahren, für veganes Essen habe ich riesige Sympathien und bewundere Veganer. Das Verzichten auf Käse und einige andere Milchprodukte habe ich bisher einfach nicht geschafft. Irgenwie fehlt mir dafür das komplette Umdenken. Während ich Fleisch nie wirklich mochte, mag ich Käse (wie Du auch) in seiner Vielfalt extrem. Auch was das Kochen angeht, bin ich viele Milchprodukte sehr gewohnt. Bekomme ich hingegen Vegane Nahrung (Libanesische, oder eben wohl auch Israelische Küche hat sehr viel davon), fehlt mir überhaupt nichts. Ich übe also noch…
    Liebe Grüsse und danke für den Beitrag, Miuh

    • Antworten
      Anja Beckmann
      20. Januar 2020 um 17:14

      Liebe Miuh,

      wow – 20 Jahre vegetarisch leben ist eine stolze Leistung!

      Ich finde auch das indische Essen toll, weil es so viele vegane und vegetarische Gerichte gibt. Und ich bin schon sehr gespannt, wie es mir jetzt in Thailand und Singapur ergeht.

      Liebe Grüße
      Anja

Antwort hinterlassen