Reiseblogger Job, Geld verdienen & Weltreise

Reiseblogger Anja Beckmann in Panama

„Kann man von einem Reiseblog leben?“ Diese Frage habe ich als hauptberuflicher Reiseblogger schon viele, viele Male gehört. Ich habe die 13 häufigsten Fragen gesammelt, die ich immer gestellt bekomme. Hier sind meine Antworten zum Reiseblogger Job, Geld verdienen, Weltreise und den schönsten Reisezielen.

Hauptberuflicher Reiseblogger? Mein Job ist ungewöhnlich und erregt immer großes Interesse. Kennt ihr dazu schon diese Artikel?

Reisen, Freund & Hund – kann ich alles haben?
Traumjob Reiseblogger? Mit einem Reiseblog Geld verdienen
27 Dinge, die ich in 5 Jahren als Reiseblogger gelernt habe
Digitale Nomaden: Deine Checkliste Ortsunabhängig arbeiten
Arbeiten auf Reisen: Tipps & Tricks für unterwegs
Reiseblogger Ausrüstung: Kamera, Drohne, Koffer & Co.
1 Jahr Weltreise: Meine Highlights & Erfahrungen aus 14 Ländern
Reiseblogs: Die 50 besten Reiseblogger

San Blas Inseln, Panama13 Reiseblogger Fragen & Antworten

1) Ist Reiseblogger dein richtiger Job?

Ja, das ist er.

Während meiner Reisen mache ich mir Notizen für die Artikel, erstelle Fotos und Filme sowie poste auf Social Media.

Nach der Reise schreibe ich die Blogbeiträge, wähle dafür Fotos aus und bearbeite sie, den veröffentlichten Artikel verbreite ich über Social Media und beantworte Kommentare.

Viele betreiben ihren Reiseblog neben ihrem Vollzeit- oder Teilzeitjob. Andere sind wie ich als hauptberufliche Reiseblogger selbstständig. Hier findet ihr meine Checkliste Ortsunabhängig arbeiten und meinen Artikel Arbeiten auf Reisen – Tipps & Tricks für unterwegs.

2) Braucht man als Reiseblogger eine bestimmte Ausbildung?

Nein.

Zwar sind viele erfolgreiche Reiseblogger Journalisten, PR- oder Social-Media-Berater.

Doch jeder hat die Möglichkeit zu bloggen. Die meisten – wie ich auch – nutzen dafür WordPress. Viele sind auch Naturtalente, können besonders gut schreiben, fotografieren oder Videos drehen.

Ich wurde über diese Stationen zum Reiseblogger:

  • Studium: Germanistik, Politik & Kunstgeschichte
  • freie Journalistin, z. B. bei der Kölnischen Rundschau und Antenne Aachen
  • PR-Beraterin bei fischerAppelt Kommunikation
  • Pressesprecherin bei Starbucks und Mondelez
  • Blogger Relations Beraterin
  • 1 Jahr Weltreise, mittlerweile habe ich 55 Länder gesehen

Reiseblogger Anja Beckmann vom Reiseblog Travel on Toast3) Kann man von einem Reiseblog leben?

Ja, das kann man.

Es kommt natürlich auf deinen Lebensstandard und deinen Wohnort an. Als ich noch in Köln gewohnt habe, waren die Mieten hoch, weitere Kosten ebenso. Da ist es schwer, allein von einem Reiseblog zu leben. Was auch kostet: die Reiseblogger Ausrüstung.

Einige Reiseblogger leben und arbeiten an traumhaften Orten wie Ubud auf Bali oder Chiang Mai in Thailand. Da sind die Kosten deutlich geringer.

Auch dauert es seine Zeit, über Reichweite oder ein lohnendes Nischenthema interessant zu werden für Kooperationspartner oder mit Affiliate Links (Werbelinks) Geld zu verdienen.

Meinen Reiseblog habe ich 2012 gegründet, nach rund zwei Jahren habe ich damit wirklich Geld verdient. Inzwischen habe ich bis zu 100.000 Leser pro Monat und rund 80.000 Social Media Follower. Hier findet ihr meine Mediadaten.

Ich habe einige Auszeichnungen erhalten. Außerdem war ich als Reiseblogger im Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Zeitungen.

Einige leben wie ich ganz von ihrem Reiseblog. Das sind aber nur sehr wenige der geschätzt 3.000 Reiseblogger im deutschsprachigen Raum.

Ich verdiene mein Geld über:

  • Werbung auf Blog & Social Media (vor allem Instagram) – immer als „Werbung“ gekennzeichnet. Ein Beispiel mit Microsoft findet ihr hier: Arbeiten auf Reisen – Tipps & Tricks für unterwegs. Ich bin sehr dankbar für meine Kooperationspartner, gerade über langfristige Begleiter wie die Targobank oder den Versicherungsanbieter Dr-Walter. Sie machen es möglich, dass ich auf Blog und Social Media für euch Leser kostenlose Informationen bereitstellen kann.
  • Bezahlte Bloggerreisen – ebenfalls stets als „Werbung“ gekennzeichnet. Beispiel: Sprachreise Málaga mit Strand, Pool & Tapas. Inzwischen lasse ich mich nicht mehr zu unbezahlten Blogger- und Pressereisen einladen, an denen viele andere Blogger sowie Journalisten teilnehmen. Denn in dieser Zeit kann ich kein Geld verdienen, das ich wiederum für Reisen, technische Ausrüstung, Versicherungen etc. benötige. Alle Artikel beruhen deshalb künftig entweder auf selbst finanzierten und organisierten Reisen oder es sind Werbebeiträge.
  • Content Creation, z. B. Inhalte für Destinations- oder Unternehmensblogs erstellen
  • Affiliate Links (Werbelinks). Wenn ihr darüber etwas bucht oder bestellt, bekomme ich eine kleine Provision – der Preis bleibt für euch gleich. Beispiele findet ihr hier: Packliste Fernreise – Tipps & Checkliste
  • VG Wort

Ich mag es sehr, dass der Wecker fast nie mehr klingelt. In Mönchengladbach lebe ich mit meinem Freund Carsten zusammen, arbeite im Homeoffice und bin ansonsten rund vier Monate pro Jahr auf Reisen.

Playa del Carmen, Mexiko4) Wie kann man sonst noch Geld als Reiseblogger verdienen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, darunter sind etwa:

  • Fotos und Videos verkaufen
  • Bücher und E-Books schreiben
  • Kurse
  • Reiseprodukte
  • Beiträge für klassische Medien 

Isla Blanca bei Cancun, Mexiko5) Wie oft im Jahr bist du als Reiseblogger unterwegs?

Ich reise durchschnittlich vier Monate pro Jahr. 2017 habe ich über zwei Monate in Thailand, Australien und Florida verbracht. Im Sommer habe ich außerdem viele Reiseziele in Europa erkundet, wie Griechenland (zum ersten Mal), Teneriffa (zum zweiten Mal) und Brighton (da waren wir schon oft).

Eigentlich schaue ich ständig nach günstigen Flügen, hole mir außerdem Inspiration bei anderen Reiseblogs (hier die Liste der 50 besten Reiseblogs), Instagram (hier meine Top 15 Instagram Spots) und Pinterest. Immer auf Reisen dabei ist meine Reiseblogger Ausrüstung.

Den Rest der Zeit arbeite ich vom Homeoffice in Mönchengladbach aus, das liegt bei Düsseldorf und hat 260.000 Einwohner – mit Carsten, Familie und Freunden um mich.

Guacamole und Margarita in Playa del Carmen, Mexiko6) Wie bist du auf den Blognamen „Travel on Toast“ gekommen?

Ich wollte einen Namen mit Reisen und Essen haben – aber vieles war schon vergeben. Dieser Name fiel mir unter der Dusche ein, die URL war noch frei. Er bedeutet: Reisen auf Basis von gutem Essen.

Meine Themen sind:

Städtereisen
Was ich an Großstädten besonders mag: tolle Hotels, Infinity Pools, schöne Restaurants und Cafés, Afternoon Tea, Rooftop Bars, Vintage Shops und Flohmärkte. Ob den Sommer im Central Park genießen oder die Weihnachtszeit in London erleben – ich mag beides!

Roadtrips
Mit dem Auto unterwegs zu sein, das bedeutet für mich Freiheit pur. Mit Carsten habe ich schon viele Roadtrips unternommen, etwa in Spanien, England, Neuseeland oder Florida. Carsten kann als Techniker fast alles reparieren, sehr praktisch für Roadtrips!

Strandurlaub
Ich liiiebe Wärme, Palmen, Strand und das Meer. In Europa und auf Fernreisen bin ich immer auf der Suche nach den schönsten Stränden. Ich schwimme, schnorchele und segele leidenschaftlich gerne. An Land bin ich etwas weniger sportlich, bis auf Yoga und Pilates.

Winterurlaub
Inzwischen habe ich auch die kalte Jahreszeit für mich entdeckt. Ich mag Schnee, als Kind war ich mit meiner Familie häufiger in Oberstdorf oder Hindelang zum Skifahren. Inzwischen erlebe ich den Winter am liebsten beim Schlittenfahren, beim Eislaufen, auf dem Weihnachtsmarkt, beim Kaminfeuer mit einer heißen Schokolade oder vom beheizten Pool mit Bergblick aus.

Food
Ich mag leckeres Essen auf Reisen. Lokale Gerichte sind für mich ein guter Weg, das Land zu erkunden. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach den besten Restaurants, Cafés, Foodmärkten und -touren.

7) Wie kannst du dir die vielen Reisen leisten?

Für mein 1 Jahr Weltreise mit 14 Ländern habe ich lange gespart.

Ich setze klare Prioritäten: Mein Geld gebe ich für Reisen, Technik wie Kamera etc., Sommerkleidung und Essen aus. Dafür habe ich weder Eigentumswohnung noch Auto oder teure Markenkleidung.

Insgesamt mache ich es also wie wohl die meisten von euch:

  • Geld verdienen
  • sparen
  • von dem Geld die Reise buchen. Dabei versuche ich immer das Meiste für mein Geld herauszuholen. Günstige Flüge sind schön, doch sie müssen auch noch bequem sein – für Nonstopflüge zahle ich gerne etwas mehr. Ich liebe schöne Hotels. Die sind in Bangkok etwa deutlich günstiger als in Sydney. Vor Ort buche ich selten Touren, nutze die Fortbewegungsmittel der Einheimischen und esse da, wo sie essen.

Reiseblogger Anja Beckmann auf Aruba, Karibik8) Welches ist dein Lieblingsreiseziel?

Schwierige Frage… Das ist so, als müsste ich ein Lieblingsgericht nennen, dabei ist die Auswahl doch so groß und vieles schmeckt lecker.

Generell reise ich meist dorthin, wo es warm ist, es das Meer und gutes Essen gibt. Ich bin sehr gerne in Asien, Lateinamerika, Australien und im Sommer in Europa.

Meine liebsten Reiseziele in Europa: Griechenland, Spanien, Portugal und England.

Meine Lieblinge für Fernreisen: Thailand, Bali, Mexiko, Guatemala und Australien.

Lieblingsstädte: Köln, Hamburg, London, Paris, Lissabon, New York, Bangkok, Singapur und Melbourne.

In Florida am Opal BeachEin paar Artikel zu Reiselieblingen:

  • Reiseblog Thailand: Es ist das Fernreiseziel, das ich bisher am häufigsten besucht habe. Allein die Kultur, die netten Menschen und das geniale Essen…
  • Reiseblog Australien: Hier war ich auch bereits vier Mal. Ich liebe meine Herzensstadt Melbourne, Sydney oder die grandiose Great Ocean Road. Hier findet ihr 7 Highlights an der Ostküste Australiens.
  • Neuseeland: sagenhafte Natur, viele Tiere und freundliche Menschen
  • Griechenland: Mein Nr. 1 Reiseziel in Europa, denn es hat alles – schöne Strände, glasklares Meer, weiße Gebäude mit blauen Elementen, nette Einwohner, viele Katzen und superleckeres Essen. Bisher habe ich die 5 Kykladeninseln Santorini, Milos, Naxos, Paros (mein Liebling) und Mykonos (mochte ich nicht so gerne) gesehen.
  • Frankreich: Das war mein erstes Reiseziel als Kind. Ich mag die Lebensart, das Essen und gerade Südfrankreich sehr.
  • Portugal: entspannte Menschen, Lissabon als eine Lieblingsstadt und tolles Essen
  • Ich bin ein großer Sixtiesfan. Als „Mod“ ist meine Wohnung im Space Age Design eingerichtet, die Hälfte meines Kleiderschrankes besteht aus Sixtieskleidern und ich liebe die Musik. Deshalb bin ich immer gerne in England, besonders in London und Brighton.

9) Wo hat es dir nicht gefallen?

Da ich vor jeder Reise gründlich recherchiere, gefallen mir meist alle Reiseziele – mal etwas mehr, mal etwas weniger. Nur mit Vietnam bin ich auch bei meinem zweiten Besuch nicht richtig warm geworden.

Flamingo am Strand von Aruba10) Welches war dein schönstes Reiseerlebnis?

Da gibt es einige:

11) Welches war dein schlimmstes Reiseerlebnis?

Nach zu vielen Margaritas hat mich meine größere Reisegruppe nachts in Tulum (Mexiko) im Wald vergessen. Allein musste ich dann im Dunkeln mit dem Rad zurückfahren – nicht schön!

Hier findest du meine Pleiten, Pech & Pannen auf Reisen – und was ich daraus gelernt habe.

Auf den Malediven12) Auf welche 5 Dinge kannst du beim Reisen nicht verzichten?

  • Reisepass
  • Kreditkarte
  • meine Kamera
  • mein Smartphone
  • Sonnenmilch – ich bekomme beim leisesten Sonnenstrahl einen Sonnenbrand

Hier findet ihr meine Packliste Fernreise.

Reiseblogger Anja Beckmann in England13) Was wünscht du dir als Reiseblogger für die Zukunft?

Ich möchte noch viele schöne Reisen erleben. Alleine wie bei meiner Weltreise verreise ich nicht mehr so gerne, sondern am liebsten mit meinem Freund oder einer Freundin.

Neben weiteren unvergesslichen Erlebnissen wünsche ich mir weiterhin Zeit mit meinen Liebsten. Und bald einen Hund… In ganz ferner Zukunft auch ein Haus am Meer oder am See.

Habt ihr noch Fragen an mich als Reiseblogger?

Weiterlesen zum Thema Reiseblog

Reisen, Freund & Hund – kann ich alles haben?
Traumjob Reiseblogger? Mit einem Reiseblog Geld verdienen
27 Dinge, die ich in 5 Jahren als Reiseblogger gelernt habe
Digitale Nomaden: Deine Checkliste Ortsunabhängig arbeiten
Arbeiten auf Reisen: Tipps & Tricks für unterwegs
Reiseblogger Ausrüstung: Kamera, Drohne, Koffer & Co.
1 Jahr Weltreise: Meine Highlights & Erfahrungen aus 14 Ländern
Reiseblogs: Die 50 besten Reiseblogger

Newsletter & Social Media

Du möchtest über neue Blogbeiträge informiert werden? Dann abonniere Travel on Toast per Newsletter. So erhältst du einmal im Monat Inspiration, Geheimtipps und Hinweise auf Gewinnspiele. Folge mir auch gerne über Instagram, Facebook oder Pinterest. Hier erfährst du noch mehr über mich.

Pinne diesen Artikel auf Pinterest

Reiseblogger Job, Geld verdienen & Weltreise: 13 Antworten zum Reiseblog

The following two tabs change content below.

Anja Beckmann

Reiseblogger bei Travel on Toast
Reisen ist meine große Leidenschaft, am liebsten bin ich mit meinem Freund Carsten und unserem Hund Buddy unterwegs. Ob nah oder fern, Städte, Strände, Roadtrips, Winterurlaub oder leckeres Essen - als hauptberufliche Reisebloggerin bringe ich euch hier im Blog zum Träumen, gebe praktische Hinweise und Geheimtipps. Über Instagram Stories nehme ich euch live mit.

Das könnte Dir auch gefallen

38 Kommentare

  • Antworten
    Christina
    28. März 2018 um 03:36

    Hi liebe Anja,
    ein wirklich interessanter und ehrlicher Post! Ich glaube, vielen Leuten die einen Reiseblog starten wollen ist die Arbeit dahinter einfach nicht bewusst. Ich hatte 2014 mit Freunden einen Reiseblog zu einem USA Roadtrip gemacht und obwohl wir schon seit fast vier Jahren nichts mehr posten haben wir doch jeden Monat noch ein paar hundert Klicks. Letztes Jahr war ich dann in Australien und Neuseeland und bin es nochmal angegangen, diesmal mit einem generellen Blog zum Thema Reisen. Das Ziel war nie groß Geld damit zu verdienen oder den Job zu schmeißen und unter Palmen zu arbeiten (wobei das schon fast zu schön klingt um wahr zu sein ;-) )

    Nach etlichen Pausen und Relaunches bin ich nun endlich super happy mit dem Theme und habe viele Ideen und Inspirationen für neue Posts. Im Moment ist der Blog für mich einfach ein super Hobby das mir megaviel Spaß macht. Bald kommt auch meine Drohne dazu, darauf freue ich mich auch schon mega! Wie sich der Blog entwickelt wird eben die Zeit zeigen.

    Was mich interessieren würde (das schreiben nämlich kaum Reiseblogger in ihre ‚How to be a Reiseblogger Posts‘:
    Ab welchem Zeitpunkt muss man für seinen Blog ein Unternehmen gründen?
    Bis zu einer gewissen Einnahmegrenze gilt das Ganze wahrscheinlich noch als Liebhaberei, aber andererseits ist durch das Benutzen von Affiliate Links und Partnerprogrammen doch eine klare Gewinnabsicht gegeben, oder?

    Liebe Grüße,
    Christina

    • Antworten
      Anja Beckmann
      28. März 2018 um 09:24

      Liebe Christina,

      klasse, dass dir mein Artikel gefallen hat und dass dir dein Blog so viel Spaß macht!

      Zu deiner Frage ist dein Steuerberater der richtige Ansprechpartner. Ich habe zum Start meiner Selbstständigkeit – mit mehreren Tätigkeiten – direkt ein Gewerbe angemeldet.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Ivi
    13. November 2017 um 15:22

    Super Bericht über die Aufklärung, wie du dein Leben als Blogger meisterst !
    Du hast einen tollen Reiseblog ins Leben gerufen und ich hoffe du liebst das Reisen so sehr, wie ich das durchstöbern deiner Erfahrungen ;-)
    Viel Spaß bei deiner nächsten Reise –

    Lieben Gruß
    Ivi

    • Antworten
      Anja Beckmann
      14. November 2017 um 11:55

      Hallo Ivi,

      vielen Dank für deine netten Worte. :) Das stimmt, das Reise ist meine große Liebe.

      Viele Grüße
      Anja

  • Antworten
    Svemirka
    5. November 2017 um 20:47

    Liebe Anja, ich habe gerade festgestellt, dass du deinem Blog einen Relaunch verpasst hast! Das Design, große Bildsprache und die aufgeräumten übersichtlichen Inhalte finde ich klasse. Es ist dir sehr gut gelungen. Liebe Grüße, Svemirka

    • Antworten
      Anja Beckmann
      6. November 2017 um 11:34

      Liebe Svemirka,

      klasse, dass dir das neue Kleid meines Blogs gefällt!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Cari
    29. Oktober 2017 um 11:18

    Ein sehr informativer und interessanter Beitrag. Finde ich toll, wie offen du mit deinem Job als Reiseblogger umgehst. Für mich ist Bloggen ein Hobby und wird es wohl auch bleiben.

    Mach weiter so! Ich verfolge deinen Blog echt mit Freude.

    Liebe Grüße

    • Antworten
      Anja Beckmann
      29. Oktober 2017 um 12:03

      Hallo Cari,

      das freut mich sehr! :)

      Ja, für jeden ist das Blog etwas anderes. Für den einen Job, für den anderen Hobby. Ich finde das toll!

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Lisa
    22. Oktober 2017 um 05:10

    Vielen Dank für den interessanten Artikel, Anja! Für mich ist das Reisebloggen momentan ein Projekt neben Studium und Arbeit – von daher ist es schön zu hören, dass es Leute wie dich gibt, denen das Bloggen neue Türen geöffnet hat.

    • Antworten
      Anja Beckmann
      22. Oktober 2017 um 20:42

      Gern geschehen! :) Ihr habt ja ein süßes Logo.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Armin
    18. Oktober 2017 um 05:46

    Vor 2-3 Jahren war es noch möglich mit einem Reiseblog zu leben (ohne zusätzliche Arbeit im Internet). Wer jedoch erst jetzt startet, der wird es wohl kaum schaffen auf längere Sicht nur mit einem Reiseblog langfristig Erfolg zu haben. Das Problem war, dass so manche Blogger erzählt haben dass es jeder kann und schafft etc. Folge war, dass tausende Blogs erstellt wurden, sich die Inhaber unter Wert verkauft haben und somit die ganze Branche ein bisschen zunichte gemacht haben… Man muss schon etwas sehr spezielles anbieten können, um heute mit einem Reiseblog noch Geld zu verdienen und auch vorzusorgen, das vergessen viele nämlich auch. LG Armin

    • Antworten
      Anja Beckmann
      18. Oktober 2017 um 11:33

      Hallo Armin,

      das stimmt. Als ich vor rund fünf Jahren mit meinem Reiseblog gestartet bin, gab es noch deutlich weniger Reiseblogs.

      Ich hatte ja auch im Artikel geschrieben: „Einige leben ganz von ihrem Reiseblog, das sind aber nicht so viele der geschätzt 3.000 Reiseblogger im deutschsprachigen Raum.“

      Denn einfach ist es wirklich nicht. Ich hatte das Glück, früh zu starten und auf Kenntnisse und Kontakte aus den früheren Jobs (Journalismus & PR) zurückgreifen zu können.

      Allerdings kenne ich viele, die gar nicht ganz von ihrem Reiseblog leben wollen. Die meisten arbeiten in Voll- oder Teilzeit und freuen sich, nebenbei reisen zu können.

      Ich bin kein Fan von „Wirf deinen Job hin und werde glücklich im Ausland“. Unglücklich sein kann man auch prima unter Palmen. Deshalb glaube ich, dass jeder seinen persönlichen Weg finden muss.

      Bei mir passt es gut, dass der Reiseblog eine von mehreren Einkommensquellen ist. So wird es nie langweilig und ich verlasse mich nicht auf eine Quelle.

      Auch Vorsorge ist mir wichtig, wie Renten-, Arbeitslosen- und Berufsunfähigkeitsversicherung.

      Liebe Grüße
      Anja

  • Antworten
    Sebastian
    12. Oktober 2017 um 11:33

    Danke für den interessanten Artikel! Gibt es irgendwo einen Artikel von dir über Travel-Gadgets? Was sind für dich unverzichtbare Dinge, die du auf jeder Reise dabei haben willst? Gerade auch für das Thema Kamera interessiert mich das. Setzt du irgendwelche besonderen Stative o.ä. ein, die du weiterempfehlen würdest?

    • Antworten
      Anja Beckmann
      15. Oktober 2017 um 14:37

      Hallo Sebastian,

      in Texten wie „Über mich“ oder in meinen Packlisten findest du meine technische Ausrüstung. Da ich jedoch minimalistisch reise, habe ich nicht viel dabei. :)

      Viele Grüße
      Anja

      • Antworten
        Sebastian
        17. Oktober 2017 um 18:17

        Super. Dann werd ich mich da mal durchwühlen. Vielen lieben Dank! :-)

  • Antworten
    Anne-kathrin
    12. Oktober 2017 um 07:52

    Toller Artikel 🌻

  • Antworten
    Sabi
    11. Oktober 2017 um 11:56

    Toller Beitrag, für mich sehr interessant. Schön dass du so offen darüber schreibst. Ich betreibe meinen Blog neben einem Vollzeitjob, was mit der Zeit doch extrem mühsam ist. Dennoch möchte ich es nicht missen.

1 2

Antwort hinterlassen

Durch den Besuch meiner Seite erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen